Bayerische Friseure unter neuer Führung

Christian Kaiser ist neuer Landesinnungsmeister des bayerischen Friseurverbandes. Der 45jährige Münchner Obermeister folgt auf Andreas Popp, der das Amt 21 Jahre inne hatte und nicht mehr zur Wahl antrat. Stellvertretender Landesinnungsmeister wurde Rudolf Reisbeck aus Straubing, der den Regierungsbezirk Niederbayern repräsentiert.

Zur Seite steht ihnen ein Vorstandsteam aus erfahrenen und neuen Mitgliedern. Erstmals in den Landesvorstand gewählt wurden Petra Zander aus Lindau als Vertreterin Schwabens und Christian Hertlein aus Fürth, der Mittelfranken vertritt. Josef Wieser aus Fürstenfeldbruck, der in der Vergangenheit in den Vorstand kooptiert war, ist nun für Oberbayern dabei. Bestätigt wurden für Unterfranken Dieter Eser aus Aschaffenburg, für Oberfranken Tanja Arnold-Petter aus Bamberg und für die Oberpfalz Ludwig Pilz aus Regensburg. Dieter Schöllhorn wurde als Creativdirektor wiedergewählt und gehört Kraft Amtes dem Vorstand an.

Christian Kaiser ist seit 15 Jahren als Friseurmeister selbstständig. Er führt ein klassisches Familienunternehmen in München mit vier Mitarbeitern. Seine Frau Anika arbeitet im Salon mit. Seit 2002 ist Christian Kaiser Obermeister in München und seit 2005 im Vorstand des Landesinnungsverbandes.

20140518-182649-66409483.jpg

Der neu gewählte Vorstand des bayerischen Landesinnungsverbandes.

 

 

20140518-182614-66374912.jpg

Landesinnungsmeister Christian Kaiser erhält von seinem Vorgänger Andreas Popp die Landesinnungsmeisterkette.

Friseurberuf ist höchst attraktiv

Sehr gut besucht, war der Stand des LIV auf der Berufsbildung in Nürnberg.

Sehr gut besucht, war der Stand des LIV auf der Berufsbildung in Nürnberg.

„Der Friseurberuf ist ein höchst attraktiver Beruf“ – dieses Fazit zieht der Landesinnungsverband des bayerischen Friseurhandwerks (LIV) nach vier intensiven Messetagen auf der Berufsbildung 2012 in Nürnberg. Rund 55.000 Jugendliche aus ganz Bayern kamen in die Nürnberger Messehallen, um sich über ihren Traumberuf zu informieren. Dabei stand das Friseurhandwerk hoch im Kurs – vor allem bei den Schülerinnen.

Es zeigte sich, dass das Messe-Konzept des Landesinnungsverbandes voll aufgegangen ist. Auf der Berufsbildung-Messe zeigten Friseurazubis von den Berufsschulen Fürth, Lauf, Nürnberg und Roth sowie Schüler von Meininghaus – Akademie der Friseure die Vielfalt des Berufes. „Es kommt gut an, dass die Jugendlichen von gleichaltrigen Auszubildenden angesprochen werden. Sie können ihre Alterskollegen besser überzeugen als jede Art von trockener Information. Motivierte Lehrlinge sind das beste Aushängeschild und Botschafter für unsere Branche“, so Landesinnungsmeister Andreas Popp. Der Vorstand des Landesinnungsverbandes war mit zahlreichen Friseurmeistern vertreten, die dann konkrete Fragen zur Ausbildung und Karriere beantworten konnten.

Kreativität und Spaß haben - dies sind nur zwei Eigenschaften des Friseurberufes.

Kreativität und Spaß haben – dies sind nur zwei Eigenschaften des Friseurberufes.

Mit vier neuen flippigen Postkartenmotiven traf der LIV den Geschmack der Jugendlichen. „Die Postkarten decken eine Grundinformation über den Beruf ab. Durch die unterschiedlichen Motive waren sie beliebtes Sammlerobjekt auf der Messe“, so LIV-Vorstandsmitglied Tanja Arnold-Petter. Zudem kam das Material der Nachwuchswerbekampagne „My Beauty Career“ vom Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks zum Einsatz. Zusammen mit L`Oreal entwickelte der Zentralverband ein Medienpaket für die Nachwuchswerbung, das Verbände, Innungen und die Kampagnenbotschafter bei ihren Auftritten verwenden.

Die Branche steht hinter der HAARE 2

LIV-Vorstandsmitglied Tanja Arnold-Petter mit Horst Riedl von Bergmann.

LIV-Vorstandsmitglied Tanja Arnold-Petter mit Horst Riedl von Bergmann.

Die HAARE 2012 findet am 21. und 22. Oktober in Nürnberg statt und ist die wichtigste Regionalmesse für Friseure in Deutschland. Seien Sie dabei bei der bayerischen Meisterschaft, Ausstellung, Show, Workshops und Kongress. Reduzierte Gruppenkarten gibt es noch bis 3. Oktober. Jetzt bestellen.

Tanja fragt: Was zieht Sie auf den Heiligen Berg?

Hier nochmals ein Video von 2011 als Tanja Arnold-Petter fragt: Was zieht Sie auf den Heiligen Berg?.

Hier gibt es noch Infos über die Veranstaltung.

Erster Social Media-Kongress für das Friseurhandwerk

Am Sonntag, 9. Oktober, findet im Rahmen der HAARE, der wichtigsten deutschen Regionalveranstaltung für Friseure, der erste Social Media-Kongress für das Friseurhandwerk statt. Von 12 bis 16 Uhr diskutieren Experten aus dem Friseurhandwerk die Chancen für den Friseursalon. „Friseure müssen da sein, wo ihre Kunden sind“, so Tanja Arnold-Petter, Leiterin des Ausschusses Presse- und Öffentlichkeitsarbeit beim LIV.

Peter Gress

Peter Gress

Fachleute aus der Praxis stellen auf diesem Kongress ihre Social Media-Maßnahmen vor und diskutieren sie mit dem Publikum. Über ihre Erfahrungen referieren Friseurmeister Peter Gress (Esslingen) und Friseurmeister Christoph Höpfer (Kempten), die Tondeo Werk GmbH (Solingen) zeigt mit Elke Rahmann und Jürgen Freudenstein die Möglichkeiten in den Netzwerken für B-to-B-Anbieter auf und und Philipp Walz von uShine (München) stellt Apps und Facebook-Anbindungen für Salons vor.

„Nutzen Sie die Chance auf der HAARE und sorgen Sie für Ihr persönliches Update in Sachen Social Media“, so Tanja Arnold-Petter. Der Kongress findet im Rahmen der HAARE statt. Die Tageskarte zur HAARE 2011 kostet für Erwachsene 26 Euro und für Azubis 10,50 Euro. Karten sind an der Tageskasse erhältlich.

 

Gleichzeitig wird auf der HAARE das neue Buch des Landesinnungsverbandes “Social Media für Friseure” präsentiert. Welche Chancen bieten Social Media-Auftritte für einen Friseursalon? Welche Plattformen sind sinnvoll? Was darf veröffentlicht werden? Diese und andere Fragen beantwortet das neue Buch „Social Media für Friseure“ von Matthias J. Lange, herausgegeben vom LIV. Das Buch versteht sich weniger als theoretisches Lehrbuch, sondern als leicht verständliche Sammlung von Tipps und Ratschlägen aus dem Friseuralltag. Auf 164 farbigen Seiten mit anschaulichen Fotos werden dem Leser Chancen und Risiken der sozialen Netzwerke im Friseurhandwerk verständlich erläutert. Zudem präsentiert der Autor Matthias J. Lange zahlreiche Beispiele von erfolgreichen Social Media-Auftritten und Aktionen. Er zeigt, wie die Kommunikation in einem Friseursalon vernetzt aussehen kann und stellt Marketingmaßnahmen vor. Autor Matthias J. Lange (www.redaktion42.de) ist Journalist, Blogger und Social Media-Experte sowie Gesellschafter des Instituts für Medienkompetenz GbR.

Elke Rahmann

Elke Rahmann

„Das Buch kommt aus der Praxis und ist für die Salonpraxis geschrieben“, so Landesinnungsmeister Andreas Popp. „Der LIV Friseure Bayern ist stolz darauf, als erster Friseurverband in Deutschland ein solches Fachbuch aufgelegt zu haben.“

Das Buch „Social Media für Friseure“ von Matthias J. Lange kostet 24,80 Euro (zzgl. Porto und Verpackung) und ist über den Landesinnungsverband des bayerischen Friseurhandwerks, Pettenkoferstraße 7, 80336 München. E-Mail info@friseurebayern.de und Fax (089) 55 02 93 43 zu beziehen. Zudem ist das Buch auf der HAARE am 9. und 10. Oktober in Nürnberg am Stand des LIV erhältlich.

Jürgen Freudenstein

Jürgen Freudenstein

 

 

Tanja fragt: Was zieht Sie auf den Heiligen Berg?

Am Rande der Friseurwallfahrt 2011 auf den Heiligen Berg fragte Vorstandsmitglied Tanja Arnold-Petter ganz spontan: Was zieht Sie auf den Heiligen Berg? Wir waren mit der Kamera dabei und haben die Antworten gesammelt.

Humor: Kleine Umfrage: Warum sind Sie Friseur geworden?

Am Rande der Mitgliederversammlung in Passau fragte Vorstandstandsmitglied Tanja Arnold-Petter ganz spontan: Warum sind Sie Friseur geworden? Wir waren mit der Videokamera dabei und haben die Antworten zusammengeschnitten. Viel Spaß.

Erfolgreicher Generationswechsel an der Innungs-Spitze

Die Mitgliederversammlung freute sich über den Generationswechsel bei den Innungen.

Die Mitgliederversammlung freute sich über den Generationswechsel bei den Innungen.

„Erfolgreich haben wir den Generationswechsel bei den bayerischen Friseurinnungen vollzogen“, so Landesinnungsmeister Andreas Popp. Sechs neue Obermeisterinnen und Obermeister konnte er bei der Mitgliederversammlung in Passau präsentieren. Deutlich verjüngt starten damit die bayerischen Friseure in die Zukunft.

Die Führung ihrer Innung übernahmen Tanja Arnold-Petter (Bamberg), Volker Bomblies (Bayreuth), Enrico Heindl (Nürnberg), Andrea Mair (Erding), Stefan Mashold (Rosenheim) und Elisabeth Würz (Neumarkt). Die meisten von ihnen gehörten in den vergangenen Jahren bereits dem Innungsvorstand an und rücken nun an die Spitze auf. „Es freut mich besonders, dass wir wieder mehr Frauen in Führungspositionen haben“, so der Landesinnungsmeister weiter. „Das Friseurhandwerk ist modern und immer am Puls der Zeit.“ Popp sagte den neuen Ehrenamtsträgern die Unterstützung durch den Landesinnungsverbandes zu.

Damit zeigt sich, dass Friseurinnungen attraktiv sind und das Konzept des LIV voll aufgegangen ist. Unter dem Motto „Mach mit, denn du bist Innung“ wurde eine dienstleistungsorientierte Initiative für die bayerischen Friseurinnungen entwickelt. Diese stellt den Friseur in den Mittelpunkt, beinhaltet mehr Kommunikation, bietet Seminare für Gründer und leistungsstarke Gesellen sowie interessante Angebote für Innungsmitglieder.

Das Konzept des LIV ist voll aufgegangen.

Das Konzept des LIV ist voll aufgegangen.

Neuwahlen bei den bayerischen Friseuren

Der neue Vorstand des LIV Friseure Bayern.

Der neue Vorstand des LIV Friseure Bayern.

Eine Ära geht zu Ende. Der 43jährige Friseurmeister Dieter Schöllhorn wurde als Nachfolger von Winfried Löwel als Creativdirekor und Fachbeiratsleiter des Landesinnungsverbandes des bayerischen Friseurhandwerks gewählt. Der übrige Vorstand des LIV unter der Führung von Landesinnungsmeister Andreas Popp wurde wiedergewählt. „Es freut mich sehr, dass Dieter Schöllhorn die Herausforderung annimmt und in die Fußstapfen des scheidenden Winfried Löwel tritt. Der gesamte Vorstand steht hinter ihm und unterstützt ihn bei seiner Arbeit“, so Landesinnungsmeister Andreas Popp.

Der Vorstand des Landesinnungsverbandes des bayerischen Friseurhandwerks umfasst nun Landesinnungsmeister Andreas Popp, stellvertretenden Landesinnungsmeister Christian Kaiser, Rudolf Reisbeck für den Bezirk Niederbayern, Ludwig Pilz (Oberpfalz), Tanja Arnold-Petter (Oberfranken), Janos Schnabl (Mittelfranken), Dieter Eser (Unterfranken), Karl Walter (Schwaben) und Creativdirektor Dieter Schöllhorn. Kooptierte Mitglieder sind der Vorsitzende des Ausschusses Wirtschaft und Soziales Josef Wieser und Filialunternehmer Carl Bruno Blatter.

Stabwechsel in der Innung Bamberg

Die neue Obermeisterin der Innung Bamberg, Tanja Arnold-Petter, mit ihrem Vorgänger Edgar Reitz.

Die neue Obermeisterin der Innung Bamberg, Tanja Arnold-Petter, mit ihrem Vorgänger Edgar Reitz.

Die Innung Bamberg wird künftig von einer Frau geführt. Tanja Arnold-Petter wurde von der Mitgliederversammlung zur neuen Obermeisterin gewählt. Sie tritt die Nachfolge von Edgar Reitz an, der das Amt seit 2001 inne hatte. Insgesamt war Reitz 30 Jahre ehrenamtlich für die Innung tätig. Er gehörte seit 1981 dem Vorstand an und engagierte sich viele Jahre im Berufsbildungsausschuss, im Ausschuss für Lehrlingsstreitigkeiten, als Lehrlingswart und im Gesellenprüfungsausschuss. Für seinen ehrenamtlichen Einsatz überreichte ihm seine Nachfolgerin die Goldene Ehrennadel des Landesinnungsverbands.

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 63 Followern an