Einigung beim Entgelt-Tarifvertrag für bayerische Friseure

Führten beim neuen Entgelt-Tarifvertrag die Verhandlungen auf Arbeitgeberseite: Landesinnungsmeister Christian Kaiser (r.) und der Vorsitzende des Wirtschaftsausschusses Michael Hunger

Auf einen neuen Entgelt-Tarifvertrag einigten sich der Landesinnungsverband des bayerischen Friseurhandwerks und ver.di – Landesbezirk Bayern in den jüngsten Verhandlungen. Die Laufzeit des Vertrages ist von 1. Mai 2018 bis 31. Dezember 2020.
In dieser Zeit werden die Entgeltstufen in drei Schritten angehoben, erstmals zum 1. Juli 2018. 2020 knackt der Einstiegslohn für Gesellen und neue Mitarbeiter die symbolische Grenze von 10 Euro. In der höchsten Entgeltgruppe liegt das Tarifentgelt dann bei rund 2.920 Euro.
Nach dem Willen der Tarifparteien soll der Tarifvertrag für jeden der rund 22.000 in bayerischen Salons angestellten Friseure gelten. Daher wird beim bayerischen Arbeitsministerium der Antrag auf Erklärung der Allgemeinverbindlichkeit gestellt.
Innungsmitglieder können im passwortgeschützten Bereich bereits auf den neuen Vertrag zugreifen. Zur Erinnerung: Das Passwort steht in der Januarausgabe der LIV direkt. Mit der nächsten Ausgabe der Verbandszeitschrift erhalten die Mitglieder den Tarifvertrag dann auch in gedruckter Form.

 

Internationales Preisfrisieren um die „Goldene Rose“

Am 13. Mai 2018 findet im Casino Velden am Wörthersee das Preisfrisieren um die „Goldene Rose“ statt. Mit Kamm, Schere und einer großen Portion Können werden die Friseurlehrlinge auch dieses Jahr ins Rennen gehen. Unter den strengen Augen der Fachjury werden die Lehrlinge zeigen, was man mit Kamm und Schere und Kreativität auf den Kopf zaubern kann. Man darf sich schon heute auf fetzige Looks und schnittige Styles freuen. Hier sind die Einladung und die Teilnahmebedingungen zu finden. Anmeldeschluss ist der 4. Mai.

„Die Goldene Rose“ ist das einzige internationale Preisfrisieren in Österreich und wird jedes Jahr in Kärnten ausgetragen. Insgesamt werden im Damen und Herrenbewerb je drei Rosen vergeben: Gold, Silber und Bronze. Diese höchst aufwendig überzogenen echten Rosen haben einen Wert von jeweils 250 Euro.

Kontakt: Ulrike Pilgram, Wirtschaftskammer Kärnten Landesinnung der Friseure, Europaplatz 1, 9021 Klagenfurt am Wörtherste, Telefon: 05 90 904 – 145, E-Mail: ulrike.pilgram@wkk.or.at

HAARE 2018 – Frühbucherrabatt bei den hairGAMES 2018

Bei den hairGAMES 2018, die am 21. und 22. Oktober im Rahmen der Messe HAARE in Nürnberg stattfinden, geht es um den heiß begehrten Titel „Deutscher Meister – hairGAMES Champion 2018“.

Mitmachen können alle Friseurinnen und Friseure – egal, ob am Anfang der Karriere oder mit langjähriger Berufserfahrung.

Early Bird Special: Wenn Du Dich bis zum 01. Juli zu den hairGAMES 2018 anmeldest, kannst Du fast 25 Prozent bei den Startgebühren sparen. Und das Beste daran – Du meldest Dich jetzt an und die Startgebühren werden erst im September fällig. Also ran an die Anmeldeformulare, ausfüllen und an uns schicken. Ein Foto von der ausgefüllten Ausschreibung ist perfekt. Einfach vom Handy per Mail an h.stein@friseurhandwerk.de.

hairGAMES Trainingscamp: Du möchtest Dich gerne mit professioneller Unterstützung auf die hairGAMES 2018 vorbereiten? In Zusammenarbeit mit Stefan Lupp, Gewinner des letztjährigen New Talent Awards, bietet die Friseurinnung Düsseldorf eine hairGAMES Trainingsreihe an. Ein erstes Vorbereitungstreffen für potentielle hairGAMER findet am Montag, den 7. Mai statt (Werkstatt der Innung | Auf’m Tetelberg 11 | 40221 Düsseldorf).

Das Team um Stefan Lupp widmet sich den Wettbewerben Trendlook Women & Men sowie dem Wettbewerb New Talents Fantasy Make-up. Ein Besuch lohnt sich auf jeden Fall! Bitte melde Dich dazu per Mail bei Frau Duran, duygu.duran@kh-duesseldorf.de, an. Viel Spaß!

Print-Ausschreibung: Ganz oldschool gibt es die Ausschreibung der hairGAMES 2018 auch als gedruckte Variante. Für alle, die gerne Papier in den Händen halten. Wenn Du Deine eigene gedruckte Ausschreibung haben möchtest, schick uns eine Mail mit Deiner Adresse an h.stein@friseurhandwerk.

Vergütungstarifvertrag für Auszubildende im bayerischen Friseurhandwerk geschlossen

 

Führten die Tarifverhandlungen auf Arbeitgeberseite (v.l.): Michael Hunger, Vorsitzender des LIV-Wirtschaftsausschusses, und Landesinnungsmeister Christian Kaiser

Zum 1. August 2018 tritt der erste Vergütungstarifvertrag für die Auszubildenden im bayerischen Friseurhandwerk in Kraft. Er sieht eine Ausbildungsvergütung von 500 € im ersten, 590 € im zweiten und 745 € im dritten Ausbildungsjahr auf Basis einer Ausbildungszeit von 39 Wochenstunden vor.

„Die Vertragspartner werden beim Arbeitsministerium beantragen, dass der Tarifvertrag für allgemeinverbindlich erklärt wird“, so Landesinnungsmeister Christian Kaiser. „Wir sind stolz darauf, dass die Ausbildungsvergütung erstmals für die bayerischen Friseurazubis durch einen Tarifvertrag geregelt wird.“

Zum ersten Mal in der 130-jährigen Geschichte des Landesinnungsverbandes wird die Ausbildungsvergütung in einem Tarifvertrag geregelt. Was lange währt, wird endlich gut. Bereits 2015 hatten sich die im Landesinnungsverband organisierten Friseurinnungen für einen Tarifvertrag ausgesprochen. Da die Gewerkschaftsseite allerdings einen bundesweiten Abschluss anstrebte, kam es auf bayerischer Landesebene erst Anfang 2018 zu Verhandlungen. „Die bayerischen Friseurarbeitgeber erkennen das Entgegenkommen der Gewerkschaft auf bayerischer Ebene an“, so Christian Kaiser vom Landesinnungsverband. Der Tarifvertrag sieht zudem eine Öffnung für die betriebliche Altersvorsorge vor. Der Landesinnungsverband empfiehlt den Münchener Verein als Versicherungspartner des bayerischen Handwerks für die Durchführung.

Der nächste Schritt ist klar: „Gemeinsam mit ver.di werden wir beim Arbeitsministerium beantragen, dass der Tarifvertrag für allgemeinverbindlich erklärt wird und damit unabhängig von einer Mitgliedschaft in Innung und Gewerkschaft auf alle Ausbildungsverhältnisse anzuwenden ist“, so Kaiser.

Bachelorstudiengang Beauty-Management startet

 

Der Studiengang Bachelor of Arts Business Administration (B.A.) mit dem Schwerpunkt Beauty-Management startet mit zwölf beauty-affinen Studenten/innen, die den Bewerbungsprozess erfolgreich durchlaufen haben. Studienbeginn ist der 7. Mai 2018. Das Bachelorstudium bietet Berufseinsteigern, die sich für das Friseurhandwerk interessieren, attraktive Berufsperspektiven in Zeiten der Verschiebung von Karrierewegen.

Gemeinsam entwickelt und durchgeführt vom Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks (ZV) und der Handwerkskammer Koblenz im Bundesleistungszentrum des Friseurhandwerks „Haare & mehr“, richtet sich der staatlich und international anerkannte Studiengang Beauty-Management als Schnittstelle von Beauty und BWL insbesondere an Friseurmeister/innen. Das Aufbaustudium vermittelt betriebswirtschaftliche Handlungskompetenz und aktuelles branchenspezifisches Expertenwissen. So wird das Handwerkliche und Kreative des Friseurhandwerks mit Management-Know-how verbunden. Die Friseurmeister/innen studieren berufsbegleitend während ihrer Salontätigkeit. Präsenzseminare und selbstgesteuerte Lernphasen werden sorgfältig aufeinander abgestimmt und sind individuell bestimmbar, sodass den Studenten/innen nur wenige Tage im Jahr im Salon fehlen. Die ideale Wahl für alle jungen Menschen, die sich für eine berufliche Karriere im Handwerk, in der haarkosmetischen Industrie und Beautybranche entscheiden oder hier bereits tätig sind und eine akademische Weiterbildung fokussieren. Auch Interessierte ohne Friseurmeister, aber mit Hochschul- bzw. Fachhochschulreife, können diesen Weg gehen.

Interesse geweckt? Es sind noch Studienplätze für den Studienbeginn im Mai 2018 frei! Detaillierte Informationen rund um den Studiengang und den Bewerbungsprozess gibt es bei Sieglinde Strategen, Tel. 0261 398 321, Mail sieglinde.straeten@hwk-koblenz.de

Waxing oder Krallen stutzen beim Osterhasen – Ostergewinnspiel bei studiolution

Die Head-on Solutions GmbH betreibt die Cloud Lösung studiolution.com – eine Kassen- und Terminverwaltung für die Beauty Branche. In der neu gestarteten Kampagne lehrt studiolution seinen Kunden Online-Terminbuchung im Hasenpelz. Im Mittelpunkt steht eine digitale Schnitzeljagd, die über soziale Medien startet und in der hauseigenen Online-Terminbuchung endet. Die Gewinnspielmechanik ist so aufgebaut, dass sowohl B2B – in diesem Fall Friseure und Co. – als auch deren Endkunden angesprochen werden und in einem virtuellen Salon „Zum Osterhasen“ einen Termin bei einem der Mitarbeiter buchen müssen.

Die Idee hinter der Kampagne:

Die Kampagne zielt darauf ab, Friseuren und deren Kunden die Online-Terminbuchung näher zu bringen. Im Durchschnitt wurden im Januar pro Salon über 80 Termine mit einem Warenkorb von ca. 38€ online gebucht (Quelle: studiolution.com). Die erfolgreicheren Salons im Bereich Online Terminbuchung machen bereits über 50% ihrer Termine online. Das bedeutet für Friseure mehr Zeit für deren Kunden, weniger Aufwand an der Rezeption, glückliche Online Bucher und mehr Umsatz, da mehr Zeit für das eigentliche „Handwerk“ bleibt. Bei „Zum Osterhasen“ kann man auf ungefährliche Art Online Termine mit Dienstleistungen wie z.B. „Krallen lackieren“ bis „Zahnreinigung“ buchen. „Die Online Terminbuchung mit studiolution ist denkbar einfach, ohne extra Kosten und direkt in das Kassen- und CRM System integriert. Der Kassenvorgang reduziert sich auf „einen Klick“, da die gebuchten Dienstleistungen direkt in die Kasse übernommen werden. Außerdem müssen Kundendaten nicht mehr extra erfasst werden. Das spart Zeit und erhöht den Servicelevel enorm“ so Hazel J. Ahamer, Leitung Marketing & PR.

Die Buchung beim „Zum Osterhasen“-Salon kann man hier ausprobieren.

Welttag des Glücks – Friseure sind glücklich über ihren kreativen Beruf

Heute am 20. März ist der Internationale Tag des Glücks und Friseure bestätigen: Wir sind glücklich diesen kreativen Beruf gewählt zu haben.
Der Welttag des Glücks wurde im Juni 2012 durch die Vereinten Nationen beschlossen. Nach Meinung der UN soll die Bedeutung des Strebens nach Glück und Wohlbefinden bewusst gemacht werden. Dies können bayerische Friseure nur bestätigen. Sie haben die richtige Berufswahl getroffen. Glück und Wohlbefinden vereinigen sich in diesem abwechslungsreichen Beruf. In Gesprächen mit Friseurinnen und Friseuren wird immer wieder klar, dass sie grundsätzlich glückliche Menschen sind. Und am heutigen Welttag des Glücks werden Kundinnen und Kunden auch wieder von diesem Glücksgefühl etwas spüren, wenn sie einen Salon betreten.
Immer wieder schwärmen Friseure von ihrer Berufswahl. Die Antworten ähneln sich: Friseurinnen und Friseure lieben den Umgang mit Menschen und beraten sie gerne. Der Friseurberuf ist sehr vielfältig. „Ich bin Friseur aus Liebe zu den Menschen geworden“, lautete immer wieder eine Antwort. Der persönliche Umgang mit dem Kunden erzeugt ein persönliche Glücksgefühl. Der Vorher-Nachher-Effekt beim Kunden ist das Schönste was es gibt. Friseur/in ist einer der kreativsten Berufe überhaupt. „Wenn unsere Kundinnen und Kunden glücklich sind, dann sind wir es auch.“