HAARE 2018: „Der Look muss zum Träger passen – nicht der Träger zum Trend“

Haar- und Make-up-Trends sollten einen Typ unterstreichen und das Beste aus dem Look des Trägers herausholen. Der Friseur ist dabei der kompetente Berater an der Seite des Kunden, der Schnitte und Färbetechniken fachgerecht ausführt – und im Zweifelsfall auch mal Nein sagt! Im Vorfeld der HAARE 2018 sprachen wir mit Dieter Schöllhorn über das, was heute angesagt ist. Als Creativdirektor des Landesinnungsverbandes des bayerischen Friseurhandwerks setzt er aktuelle Looks nicht nur im Salon um, sondern präsentiert diese auch mehrmals im Jahr auf nationalen und internationalen Laufstegen.

Herr Schöllhorn, welche Damen-Haarschnitte sind in dieser Herbst/Winter-Saison en vogue?
Trägerinnen von kurzem Haar setzen Trends, zum Beispiel mit der Neuinterpretation des Pixie Cuts, der, gerne in Kombination mit der entsprechenden Färbetechnik, eine leichte Struktur aufweist – eine Hommage an Mia Farrow! Viele Frauen und Mädchen wünschen sich langes Jahr – und treffen damit in dieser Saison voll ins Schwarze. Egal ob mit oder ohne Pony, eine Länge oder leicht gestuft, straight oder curly: Lange Haare können sowohl elegant und glänzend oder punkig und matt – dabei aber bitte nicht weniger sorgfältig! – gestylt werden. Essentiell ist, dass das Haar gepflegt und gesund aussieht, und flexibel frisiert werden kann. Vielseitig tragbar ist zum Beispiel der Clavi Cut mit einer Haarlänge in etwa bis zum Schlüsselbein – eine prominente Trägerin in der Pony-Variante ist zum Beispiel Sängerin Taylor Swift. Auch der kürzere, klassische Bob ist nach wie vor in, wird aber in der kommenden Saison gerne als strenger Wet Look gestylt, zum Beispiel mit nach außen frisierten Spitzen.

Wie charakterisieren Sie diese Trends?
Die Looks des Herbsts/Winters sind zweierlei: glamourös und grungy! Im besten Fall macht jeder Haarschnitt beide Trends mit und bietet der Trägerin Flexibilität beim Styling. Nicht nur bei Kleidung ist Oversize angesagt – auch auf den Köpfen sehen wir aktuell viel Volumen. Locken sind wieder verstärkt im Kommen und werden auf verschiedenste Arten kreiert: vom Friseur im Salon als sogenannte Chemical Waves, mit Wärme, dem Glätteisen oder als geflochtene Zöpfe, die wieder geöffnet werden und einen Crêpe-Look erzeugen. Sie werden entweder im eleganten Big Hair Style, oder aber so natürlich und mühelos wie möglich im messy Style getragen, der an Kalifornien und Beach Waves erinnert.

An welchen Farben kommen wir in der kühlen Jahreszeit nicht vorbei?
Ganz einfach: an denen, die unseren Typ unterstreichen, und die möglichst natürlich aussehen. Die Natur zeigt uns die schönsten Schattierungen – und das Natürliche zu imitieren, ist die größte Kunst. Ein solcher Look kommt nur zustande, wenn Farben bewusst in Harmonie mit dem Haarschnitt und der Kopfform gesetzt und fachgerecht ausgeführt werden. Hier zeigen sich deutliche Unterschiede zwischen Profi und Amateur. Der Friseur verfügt über die entsprechende Ausbildung und bildet sich weiter. Mit verschiedenen Färbetechniken werden Highlights unterschiedlicher Art gesetzt, zum Beispiel hellere Spitzen, schimmernde Schattierungen oder auch stärkere Farbunterschiede für mehr Struktur im Haar. Flächige Farben, also extreme Komplettlooks, sind dagegen nicht mehr angesagt.

Kommen wir zu den Herren: Was trägt Mann diesen Herbst/Winter?
Auch die Männer haben die Wahl: Das Haar wird entweder als sogenannter Bowl-Cut getragen, der an die Siebzigerjahre erinnert. Rund um den Kopf schließt das Haar mit einer geraden Kante ab, besonders die Ponypartie ist sehr kurz. Zudem ist der Schnitt in sich gestuft und sowohl businesstauglich, aber auch in der Freizeit extrem cool zu tragen. Dazu passt ein kühles weißblond. Ebenso flexibel sind Männer mit längerem Haar, die es entweder leicht lockig und mit viel Struktur, oder streng gescheitelt tragen.

Beim perfekten Styling darf ein tolles Make-up nicht fehlen. Was empfehlen Sie trendbewussten Damen?
Im Alltag gilt in dieser Saison: Weniger ist mehr, oder, schlicht ist schick! Das Tages-Make-up ist sehr clean gehalten. Je nach Typ der Trägerin kommen kühle Weiß- und Rosé-Töne, oder warme Pfirsich- und Kupfer-Nuancen zum Einsatz. Wer es etwas extravaganter mag, orientiert sich am Trend „Shades of blue“, der dem Winterlook einen eher kühlen Glow Effekt verleiht, inspiriert durch die Polarlichter. Neben verschiedenen Blautönen auf dem Augenlid kommt beispielsweise auch weißer Kajal auf der Wasserlinie und schimmernder Highlighter zum Einsatz. Am Abend darf es dann gerne etwas mehr sein: Einen tollen Glamour-Faktor bringen schwere, schwarze Lidstriche mit, die das Auge stark betonen und in Kombination mit hochgestyltem Haar den Sechzigerjahren entliehen sind. Zusätzliche Glitzerpartikel auf dem Augenlid machen den Look noch extravaganter.

%d Bloggern gefällt das: