Corona-Virus: Soforthilfeprogramm kann jetzt beantragt werden

Wirtschaftsminister Aiwanger mit dem Antrag auf Soforthilfe bei der Pressekonferenz am Dienstag, 17. März 2020.

Wirtschaftsminister Aiwanger mit dem Antrag auf Soforthilfe bei der Pressekonferenz am Dienstag, 17. März 2020.

Der Freistaat Bayern hat auf die Sorge vieler Selbstständiger reagiert. Ab sofort stehen die Anträge für die beschlossene Soforthilfe zum Download bereit. Das Soforthilfeprogramm richtet sich an Betriebe, die von der Corona-Krise besonders geschädigt wurden.

Seit heute können sich Kleinunternehmer mit einem „einfachen Formular“ (Söder) an die Behörden wenden, um Soforthilfe zu beantragen. Die Soforthilfe ist gestaffelt nach Betriebsgröße und beträgt zwischen 5.000 Euro und 30.000 Euro.

Anträge können von gewerblichen Unternehmen mit bis zu 250 Mitarbeitern mit einer Betriebsstätte in Bayern gestellt werden.

„Geschenk ist es nicht, es ist Unterstützung“, sagte Söder, vergleichbar mit den Soforthilfen, die Bayern bei den Flut- und Hochwasserschäden gewährte. Betroffene, denen die Pleite droht, müssten nun nachweisen, „dass es wegen Corona ist“, so Söder weiter.

Der Förderantrag ist als Download auf der Website des Bayerischen Wirtschaftsministeriums sowie auf den Websites der sieben Bezirksregierungen und der Stadt München (= Bewilligungs- und Vollzugsbehörden) abrufbar und online ausfüllbar. Der Link zum Download ist hier

Natürlich gilt: Wer Geld auf der hohen Kante hat, Sparverträge oder ein Aktiendepot besitzt, der muss diese Finanzen erst aufbrauchen, bevor er die Soforthilfe aus dem Härtefall-Fonds Corona beantragen kann. Ist der Betrieb berechtigt, werden die ersten Gelder laut Söder bis Freitag fließen. 

%d Bloggern gefällt das: