Hinweis zur abgesenkten Mehrwertsteuer

Für ein halbes Jahr sinkt die Mehrwertsteuer. Die Mehrwertsteuer sinkt von 19 auf 16 Prozent. Der Landesinnungsverband rät seinen Mitgliedsbetrieben zu überlegen, wie sie als Unternehmer gegenüber anderen Unternehmen von der Senkung betroffen sind. So sollten beispielsweise geschäftliche Daueraufträge für Salonmiete oder Leasing geändert werden.
Achten Sie bei Dauerverträgen darauf, dass Sie vom Auftraggeber Änderungsmitteilungen bekommen. Bzw. wenn Sie der ausführende Unternehmer sind, passen Sie Ihre Verträge und ggf. die Daueraufträge an.
Falls auf Rechnungen der falsche Umsatzsteuerbetrag ausgewiesen sein sollte, handelt es sich um einen unberechtigt ausgewiesenen Betrag. Dieser muss dann auch an das zuständige Finanzamt bezahlt werden – Ihr Leistungsempfänger darf diesen Betrag aber nicht in voller Höhe als Vorsteuer abziehen.


Auch ein kleiner Tipp: Durch das Sinken der Mehrwertsteuer von 19% auf 16% müssen die Stromanbieter für die nächsten sechs Monate die verbrauchte Strommenge mit dem niedrigen Steuersatz abrechnen. Daher die Empfehlung des LIV: Machen Sie umgehend ein Foto des Zählerstandes, um ggf. einen Nachweis gegenüber dem Energieversorger zu haben.

%d Bloggern gefällt das: