Lisa Schmutterer belegt Platz 2 im Leistungswettbewerb

Lisa Schmutterer freut sich mit Creativdirektor und Trainer Dieter Schöllhorn über ihren Erfolg

Den zweiten Platz errang Lisa Schmutterer vom Studio B aus Harburg beim Bundesentscheid im „Leistungswettbewerb des Deutschen Handwerks – Profis leisten was“. Insgesamt nahmen die besten Gesellinnen und Gesellen aus elf Landesverbänden am Bundesfinale teil. „Wir gratulieren Lisa Schmutterer zu diesem großen Erfolg und freuen uns mit ihr. Mit ihren hervorragenden Arbeiten hat sie es verdient, auf dem Siegerpodest zu stehen“, würdigt Landesinnungsmeister Christian Kaiser die Leistung der Nachwuchsfriseurin.

Beim PLW wird den besten Nachwuchs-Friseuren Deutschlands eine passende Bühne geboten, um das eigene Können zu präsentieren. Als beste Friseur-Prüflinge ihrer Innung haben sie im Vorfeld auf Kammer- und Landesebene überzeugt, um sich schließlich dem Bundesentscheid zu stellen. Dabei warten echte Herausforderungen auf sie. 1. Aufgabe: Damen-Trendlook mit Frisurenstyling am Medium. 2. Aufgabe: Herren-Trendlook mit modischem Styling am Medium. 3. Aufgabe: Hochsteckfrisur mit eingearbeitetem Haarteil am Medium. Maßgeblich bei der Bewertung der Schnitte ist insbesondere die Umsetzung der aktuellen Mode des Zentralverbands.

Der Leistungswettbewerb ist eine bewährte Plattform zur Nachwuchsförderung im Rahmen der handwerklichen Ausbildung. Er bietet jungen Salonprofis die Möglichkeit, ihr fachliches Know-how und ihre Kreativität schon zu Beginn ihres Berufslebens unter Beweis zu stellen und sich erstmals einen Namen in der Branche zu machen. Der Leistungswettbewerb kann als optimales Sprungbrett für eine erfolgreiche Karriere genutzt werden.

Lisa Schmutterer siegt im Leistungswettbewerb

Lisa Schmutterer aus Harburg in Schwaben ist Landessiegerin im Leistungswettbewerb PLW. In einem spannenden mehrstündigen Wettkampf setzte sie sich gegen 21 Mitbewerber durch. Als Landessiegerin wird sie Bayern am 10. November beim Bundesentscheid in Erfurt vertreten.

Die Sieger im PLW (v.l.n.r): Lisa Schmutterer, Milena Scherbel, Lea Aschenbrenner, Justine Müller, Melanie Labermair, Chiara Krüger

Zweitplatzierte auf Landesebene und Kammersiegerin für München und Oberbayern wurde Melanie Labermair aus Freising. Für Mittelfranken schnitt Justine Müller am besten ab und belegt damit auf Landesebene Platz 3. Die weiteren Kammersieger sind Chiara Krüger für Unterfranken, Milena Scherbel für Oberfranken und Lea Aschenbrenner für Niederbayern-Oberpfalz.

Die 22 Teilnehmerinnen und Teilnehmer hatten sich als Innungsbeste in der Gesellenprüfung für den Leistungswettbewerb PLW qualifiziert.

Die 22 jungen Gesellinnen und Gesellen hatten sich als Beste in der Gesellenprüfung ihrer Innung für den Wettbewerb qualifiziert. Beim Kammer- und Landesentscheid mussten sie in knapp drei Stunden einen modischen Damenhaarschnitt mit Styling, einen modischen Herrenhaarschnitt mit Styling und eine Hochsteckfrisur erarbeiten.

L’IMAGE bringt im November 2019 zwei neue Köpfe auf den Markt

Lange war er vergriffen, jetzt lässt L’IMAGE mit dem neuen Trainingskopf Akonia den 70er-Jahre Klassiker AKO wieder aufleben. Darüber hinaus gibt es ein zweites neues Produkt: Milena ist der erste Mischhaarkopf nicht nur im Sortiment von L’IMAGE, sondern überhaupt im Angebot verschiedener etablierter Hersteller hochwertiger Übungsköpfe.

Neuer L’IMAGE-Kopf Akonia interpretiert den 70er-Jahre-Liebling AKO neu

Jeder Friseuer und jede Friseurin, der oder die schon etwas länger im Geschäfts sind, kennt ihn, hat ihn in der Ausbildung verwendet und wahrscheinlich die erste Wasserwelle oder Sechserlocken daran geübt: Der AKO Trainingskopf war in den 70er Jahren ein wahrer Klassiker. Sein markantes Gesicht, das handgestochene europäische Naturhaar und die perfekten Abmessungen machten ihn zum absoluten Liebling. Noch heute findet man den einen oder anderen in die Jahre gekommenen AKO bei Innungen, Berufs- und privaten Schulen. Lange Zeit war der AKO nicht mehr erhältlich. Das ändert jetzt L’IMAGE und bringt im November 2019 mit dem Akonia eine sehr hochwertige Neuinterpretation des Klassikers auf den Markt. Der Übungskopf mit der Artikelnummer 1200E hat ebenso handimplantiertes europäisches Haar wie sein Vorbild und weist 7-9 Haare pro Stich bzw. in der Kontur sogar 15-17 Haare pro Stich auf, was die Qualität dieses Kopfes noch einmal unterstreicht. Das Haar hat eine Länge von ca. 20 cm und eine Gesamthaarmasse von ca. 170 g. Die Haarfarbe ist naturbelassen, das heißt, kann variieren. Ab November 2019 kann der Kopf im Onlineshop von L’IMAGE zum Preis von 263,80 € zzgl. MWST. bestellt werden und wird dann speziell angefertigt. Eine Vorbestellung ist ab sofort möglich.

Erster Mischhaarkopf im Sortiment von L‘IMAGE: Championkopf Milena

Neu im Sortiment von L’IMAGE ist ab November auch der Championkopf Milena, der zu 50 Prozent aus indischem Echthaar und zu 50 Prozent aus Proteinhaar besteht. Vorteil dieses Mischhaars ist, dass es sich nahezu wie Echthaar verhält und dieselbe Griffigkeit aufweist. So kann der wertvolle Rohstoff Echthaar geschont werden. Dazu kommt: Das Proteinhaar besteht aus Algenkonzentrat und ist somit deutlich umweltfreundlicher als Plastik- oder Fiberhaar. Milenas Haarfarbe ist ein helles Lichtblond mit einer Farbtiefe von 10, ist also fast weiß. Das handimplantierte Haar weist 5-6 Haare pro Stich auf, die Haarlänge liegt bei ca. 60 cm, die Gesamthaarmasse bei 190 g. Der Kopf eignet sich für Schneide- und Färbetechniken wie Pastellcolorationen, Tonspülungen und direktziehende Farben und ist dank des Porteinhaaranteils prädestiniert für filigrane Hochsteckfrisuren. Wie alle anderen L’IMAGE Championköpfe ist Milena für nationale und internationale Wettbewerbe einsetzbar. Der neue Championkopf ist ab November 2019 im Onlineshop von L’IMAGE für 99,95 € zzgl. MWST. erhältlich.

Glückwunsch: 1500 Friseurlehrlinge starten in Bayern

Friseur: Ein lohnenswerter Beruf, früher, heute und morgen

Friseur: Ein lohnenswerter Beruf, früher, heute und morgen

„Wir freuen uns engagierte Jugendliche in unserem schönen, zukunftsträchtigen Beruf willkommen zu heißen“, so Landesinnungsmeister Christian Kaiser zum heutigen Start der Lehrlinge im bayerischen Friseurhandwerk. „Ihr habt einen Beruf gewählt, der es euch erlauben wird, kreativ und selbstständig zu arbeiten. Der heutige Start in die Ausbildung legt einen Grundstein zu einem soliden Beruf mit zahlreichen Chancen.“

Rund 1500 Lehrlinge beginnen in den nächsten Wochen ihre Ausbildung im bayerischen Friseurhandwerk. Gleichzeitig wird zum 1. August die tarifliche Ausbildungsvergütung angehoben auf 515 Euro im 1. Ausbildungsjahr, 605 im 2. Ausbildungsjahr und 760 Euro im 3. Ausbildungsjahr. 

„Friseure sammeln Erfolgserlebnisse im Stundentakt. Die besondere Wertschätzung unserer Arbeit durch die Kunden macht glücklich“, so Landesinnungsmeister Christian Kaiser weiter. „Hier lernen junge Menschen Verantwortung für das Wohl ihrer Kundinnen und Kunden zu tragen.“ 

Gesellenprüfung für Friseurazubis beginnt

 

1077 bayerische Friseurazubis stellen heute in einer vierstündigen schriftlichen Prüfung ihr Wissen unter Beweis. Die Aufgaben in den Fächern Friseurtechniken, Betriebsorganisation und Kundenmanagement sowie Wirtschafts- und Sozialkunde sind Teil der Gesellenprüfung zum Abschluss der Ausbildung. In den kommenden Wochen absolvieren die Azubis dann noch eine eintägige praktische Prüfung. Darin müssen sie unter anderem jeweils einen modischen Damen- und Herrenhaarschnitt am Modell erarbeiten.

Der Landesinnungsverband wünscht allen Prüflingen viel Erfolg in der Prüfung sowie Freude und Erfüllung im wohl schönsten Beruf der Welt!

Das tarifliche Einstiegsgehalt nach der Ausbildung liegt bei 1634 Euro. Mit etwas Berufserfahrung verdienen Friseure bei entsprechender Leistung in guten Salons zwischen 2500 und 3000 Euro. Motivierte und leistungsstarke Mitarbeiter sind im bayerischen Friseurhandwerk stark gesucht.

In den rund 9ooo umsatzsteuerpflichtigen Friseursalons in Bayern sind über 36000 Personen tätig und werden 3700 Nachwuchskräfte ausgebildet. Der Nettobranchenumsatz der bayerischen Betriebe liegt bei über 1,1 Milliarden Euro.

 

Wenn YouTube zum Nachhilfelehrer wird

Aus- und Weiterbildungs-Experte Bergmann geht bei der Ansprache der Azubis neue Wege. Seit einiger Zeit arbeitet das Unternehmen mit Influencern im Onlinebereich zusammen. Die Reaktionen auf die Videos sind so positiv, dass man dieses Instrument weiter ausbaut. „Wir bieten ein überall abrufbares Medium an, um Lerninhalte aufzufrischen“, erklärt Harald Heinz, Mitglied der Geschäftsleitung Bergmann. Bei Bergmann ist man sich sicher, dass die Implementierung von Social Media in der Aus- und Weiterbildung für die Zukunft wichtig ist.

Der Ausbau des Videoangebotes und die Zusammenarbeit von Bergmann mit Influencern läuft bereits. Eine der Protagonistinnen ist Lisa Saccio, die PLW Gewinnerin des letzten Jahres. Sie hat ein Video zum Thema Färben aufgenommen, weitere werden folgen. An Übungsköpfen werden unterschiedliche Techniken erklärt. Es werden Tipps und Tricks von Profis gezeigt, die von Schnitt über Pflege bis Hochstecken reichen.

Geplant ist auch, QR-Codes zu etablieren. Diese leiten den User sofort weiter zum jeweiligen Videoangebot. Harald Heinz kündigt an: „Wir bauen eine Online-Academy auf, um analoge Lehrmethoden mit zukunftsorientieren, virtuellen Methoden zu kombinieren.

Mindestausbildungsvergütung: Tarifpartner können es besser

Landesinnungsmeister Christian Kaiser spricht sich gegen staatliche Eingriffe in die Tarifautonomie aus.

Gegen eine gesetzliche Mindestausbildungsvergütung positionierte sich der Landesinnungsmeister des bayerischen Friseurhandwerks Christian Kaiser anlässlich der jüngsten Vorstandssitzung des Bayerischen Handwerkstages in München. In seinem Statement missbilligte er die staatlichen Eingriffe in die Tarifautonomie durch Mindestlohn und Mindestausbildungsvergütung. „Die Tarifpartner können es besser lösen und lösen es besser“, so Kaiser.
Neben der grundsätzlichen Ablehnung einer im Berufsbildungsgesetz verankerten Mindestausbildungsvergütung kritisierte der Landesinnungsmeister aber auch die aktuellen Vorschläge zur Höhe und Weiterentwicklung. „Eine Steigerung der Vergütung um rund 20 Prozent innerhalb von drei Jahren orientiert sich nicht an einer durchschnittlichen tariflichen Entwicklung“, stellte Kaiser klar. Zudem beinhalte die von BDA und DGB vorgeschlagene Entwicklung beim Übergang ins jeweils nächste Ausbildungsjahr eine kumulative Erhöhung durch die jährliche Steigerung. „Ich befürchtet nicht nur negative Auswirkungen auf die Ausbildungsbereitschaft unserer Betriebe, sondern auch Konsequenzen für die Ausbildungsqualität“, erklärte Kaiser in der Vorstandssitzung. „Jeder zusätzliche Euro bei der Ausbildungsvergütung fehlt für Ausbildungsmittel, Seminare und Fortbildungen.”
Für das bayerische Friseurhandwerk wurde im vergangenen Jahr ein Tarifvertrag über die Ausbildungsvergütung geschlossen. Er sieht ab 1. August 2019 eine Vergütung von 515 Euro im ersten, 605 Euro im zweiten und 760 Euro im dritten Ausbildungsjahr vor. Aufgrund der Blockadehaltung branchenfremder Arbeitgebervertreter im Tarifausschuss wurde er trotz des hohen Organisationsgrades der Ausbildungsbetriebe nicht für allgemeinverbindlich erklärt.