Lernen und Lehren leichtgemacht

eductaionclips_druc1bda84e.jpg
Sechs praxisnahe und anschauliche Educationclips hat L’IMAGE, Kooperationspartner des LIV, vorgestellt. „Man lernt nie aus“, heißt es. Und ja, es stimmt: Aus- und Weiterbildung ist im Berufsleben bekanntlich alles, will man wettbewerbsfähig und erfolgreich sein. Die sechs Videos mit 10-15 Minuten Länge widmen sich den wichtigsten Techniken des Friseurhandwerks, gezeigt von namhaften Stylisten an den Trainingsköpfen von L’IMAGE. Die Clips richten sich an alle Interessierten aus der Praxis und eignen sich auch als Unterrichtshilfsmittel.

„Wir begrüßen es sehr, dass den Ausbildern und Lehrern an Berufsschulen, Innungen und Handwerkskammern mit diesen Educationclips ein Werkzeug an die Hand gegeben wird, das sie in der Aus- und Weiterbildung nutzen können“, sagt Christian Hertlein, Vorsitzender des Berufsbildungsausschusses.  „Aber auch allen Friseuren und Auszubildenden wird damit das Lernen erleichtert und sie erhalten wertvolle Informationen und Tipps „. Die Clips thematisieren wichtige Techniken von Dauerwelle über Färben und Hochstecken bis zu Make-Up, die jeder Friseur beherrschen sollte. Last but not least verraten sie den richtigen Umgang mit den Trainingsköpfen, damit diese lange schön und die Freude an diesem hilfreichen Medium dauerhaft erhalten bleibt.
Alle Interessierten können einen kostenlosen Stick mit allen sechs Clips anfordern unter hello@limage.de

Zudem stehen die Clips ab sofort auch kostenlos unter https://www.limage.de/de/downloads zum Download bereit.

Die Educationclips im Einzelnen:

  • Clip 1: FÄRBEN AM TRAININGSKOPF mit Thommy Stöber, Friseurmeister, Frankfurt am Main
  • Clip 2: FLECHTEN AM TRAININGSKOPF mit Marco Arena, Hairstylist, Frankfurt am Main
  • Clip 3: HOCHSTECKEN AM TRAININGSKOPF mit Denise Bredtmann, Friseurunternehmerin und Hochstecktrainerin, Wuppertal
  • Clip 4: DAUERWELLE AM TRAININGSKOPF mit Axel Meininghaus, Ausbilder, Forchheim
  • Clip 5: MEISTERPRÜFUNG mit Oliver Bohn, Ausbilder, Lörrach
  • Clip 6: MAKE-UP AM TRAININGSKOPF mit Jessica Reim, Friseurmeisterin, Augsburg

Bei ausgeprägten Kontakt-Allergien droht Berufsaufgabe

Bald ist es wieder soweit. Viele Jugendliche haben sich nach dem Schulabschluss für ihren Traumberuf Friseurin oder Friseur entschieden und einen Lehrvertrag erhalten. Doch um kein böses Erwachen zu erleben, sollten Azubis schon am Anfang der Karriere auf ihre Gesundheit achten. Der kreative Beruf der Friseurin bzw. des Friseurs ist durch den Umgang mit Friseur-Chemikalien, Haare waschen, Wasser und dem häufigen Tragen von Handschuhen sehr anfällig für Hautprobleme. Kontakt-Allergien, Haut-Ekzeme, juckende und offene Stellen zwischen den Fingern und am Handrücken bereiten oft schon am Anfang der Karriere Probleme.

Eine Kontaktallergie kann sehr schnell entstehen und es droht die Aufgabe des gerade begonnenen Berufes! Es ist daher besonders wichtig, gerade schon die Auszubildenden auf dieses ernste Thema vorzubereiten und sich um effektiven Hautschutz zu kümmern. Diesem Hautstress kann man vorbeugen mit MARLY SKIN® -Das Original-Hautschutzschaum. Mikrofeiner Schaum zieht schnell in die Haut ein und bildet dort einen unsichtbaren Schutz für mind. 4 Stunden mit natürlichem Fühl- und Tastempfinden ohne zu fetten. Erhältlich im Marly Skin Shop.

Unterstützen Sie Ihre Lehrlinge bei der Auswahl des richtigen Hautschutzmittels als Ergänzung zu den vorgeschriebenen Schutzhandschuhen.

Sie kennen MARLY SKIN® bereits? Dann freuen wir uns über Ihre Antwort auf ein paar Fragen.

Viel Rauch für nichts: Münchener Verein warnt vor den Folgen des Rauchens und erstattet Kosten für Raucherentwöhnung im Rahmen der Deutschen AmbulantVersicherung

Jedes Jahr sterben in Deutschland rund 110.000 Menschen an den Folgen des Tabakkonsums.

Die gute Nachricht zuerst: Rund drei Viertel der Deutschen sind Nichtraucher, Tendenz steigend. Vor allem bei Kindern und Jugendlichen zeichnet sich ein Trend zum Nichtrauchen ab. Die schlechte Nachricht: Jedes Jahr sterben in Deutschland rund 110.000 Menschen an den Folgen des Tabakkonsums. Doch es gibt wirksame Methoden, der Sucht nach dem blauen Dunst zu entkommen. Anlässlich des Weltnichtrauchertages, der in diesem Jahr unter dem Motto „Rauchen – eine Bedrohung für die menschliche Entwicklung“ stattfindet, weist die Münchener Verein Versicherungsgruppe auf den finanziellen Zuschuss für Raucherentwöhnungskurse hin, der mithilfe einer zusätzlichen Krankenversicherung die Vorleistung der gesetzlichen Krankenversicherung ergänzt.

Nach § 20 SGB V „Primäre Prävention und Gesundheitsförderung“ müssen die gesetzlichen Krankenkassen die Kosten für anerkannte und qualitätsgeprüfte Raucherentwöhnungskurse übernehmen. Nicht selten müssen Versicherte jedoch einen bestimmten Teilbetrag aus eigener Tasche begleichen. Der „Gesundheitsbaustein Vorsorge & Prävention“ (Tarif 172) der Deutschen AmbulantVersicherung des Münchener Verein übernimmt neben Stressbewältigungs- und Entspannungskursen und zahlreichen weiteren Leistungen die Kosten für eine Raucherentwöhnung. Der Tarif kann ohne Wartezeiten direkt online mit einigen wenigen Gesundheitsfragen im Rahmen des Online-Pakets „Premium“ abgeschlossen werden.

15 Prozent aller Krebserkrankungen sind auf das Rauchen zurückzuführen. Tabakrauch enthält mehr als 4.800 verschiedene Substanzen, etwa 250 gelten als giftig oder krebserregend. Langfristige Folgen des Rauchens sind Krebs, chronische Bronchitis, Herz-Kreislauferkrankungen, Zahnschäden, Diabetes, die periphere arterielle Verschlusskrankheit in den Beinen und eine beschleunigte Alterung. Vielen Rauchern ist nicht bewusst, dass der blaue Dunst neben der Lunge auch andere Organe mit Krebs angreifen kann, wie beispielsweise die Leber, Bauchspeicheldrüse, Niere, Harnblase und die weibliche Brust. Bei Rauchern ist aber auch das Risiko, an Speiseröhren-, Mundboden-, Luftröhren- oder Kehlkopfkrebs zu erkranken, nachweislich erhöht. Rauchen ist eine Suchterkrankung. Die psychische Abhängigkeit zeigt sich meistens dadurch, dass der Raucher in bestimmten, meistens stressbedingten Situationen nicht auf die Zigarette verzichten kann. Die Lebenserwartung von starken Rauchern liegt rund zehn Jahre unter dem Durchschnitt.

Aktuellen Schätzungen zufolge wird das deutsche Gesundheitssystem für Erkrankungen, die auf Rauchen zurückzuführen sind, jährlich mit Kosten von rund 25,4 Milliarden Euro belastet. Nach Angaben des Robert Koch Instituts rauchen in Deutschland fast 24 Prozent der erwachsenen Frauen und knapp über 31 Prozent der Männer. Positiv ist, dass der Anteil der Raucher im jungen Erwachsenenalter in den letzten 20 Jahren um rund die Hälfte abgenommen hat.

Wer wirklich mit dem Rauchen aufhören will, sollte das von heute auf morgen schlagartig tun. Das erfordert viel Selbstdisziplin und Willenskraft. Wer das nicht schafft, dem helfen unter anderem Raucherentwöhnungskurse.

Mediziner messen den vorausgegangenen Zigarettenkonsum eines Patienten in der Einheit „Packungsjahre“ (pack years). Raucht jemand ein Jahr lang eine Schachtel Zigaretten am Tag, wird dies als ein Packungsjahr gezählt. Raucht er zehn Jahre eine Schachtel am Tag, oder fünf Jahre lang zwei Schachteln am Tag, hätte er jeweils zehn Packungsjahre. Je mehr Packungsjahre, desto höher das Risiko für Lungenkrebs.

Die gute Nachricht: Sehr schnell stellen sich positive Veränderungen nach dem Rauch-Stopp ein. Es kommt zur messbaren Verbesserung der psychischen Befindlichkeit .Der Rauchstopp führt laut jüngsten wissenschaftlichen Erkenntnissen zu einer Steigerung der Lebensqualität wie auch des Empfindens positiver Gefühle. Nach Angaben der American Cancer Society ändern sich die körperlichen Auswirkungen schon nach kurzer Zeit: Nach einem Tag hat sich das Herzinfarktrisiko bereits verringert, nach einem Jahr ist das Risiko von Erkrankungen der Herzkranzgefäße halb so groß wie bei Rauchern. Nach fünf Jahren sinkt das Schlaganfallrisiko auf das eines Nichtrauchers. Nach zehn Jahren reduziert sich die Gefahr unter Ex-Rauchern, an Lungenkrebs zu sterben, auf die Hälfte.

Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie auf dem Gesundheitsportal des Münchener Verein unter www.muenchener-verein.gesundheitsportal-privat.de.

Carfleet24 bietet neue Aktionsmodelle für Mitglieder

CarFleet24_CYMK_300dpi

 

Neue sowie verlängerte Aktionsmodelle, teilweise zu verbesserten Konditionen, bietet CarFleet24 den in den Mitgliedsinnungen organisierten Betrieben im 1. Quartal 2017. 25 verschiedene PKW-Modelle stehen zur Wahl. Außerdem gibt es für 9 Automarken Abrufscheine, mit denen bei den teilnehmenden Vertragshändlern Neuwagen zu Großabnehmerkonditionen bezogen werden können. Weitere Informationen finden Sie hier. Das erforderliche Passwort erhalten Sie von Ihrer Innung oder vom Landesinnungsverband.

Landesinnungsverband kooperiert mit Friseurklassifizierung

Heidrun-Barbie_Christian-Kaiser_Sterneklassifizierung_web

Heidrun Barbie, GF Friseurklassifizierung, übergibt Landesinnungsmeister Christian Kaiser symbolisch das Sterneschild.

Ihre Kooperation bekräftigt haben jüngst der Landesinnungsverband des bayerischen Friseurhandwerks und die Friseurklassifizierung Deutschland. Den rund 3800 Mitgliedsbetrieben der im bayerischen Verband organisierten Innungen sichert dies einen preislichen Vorteil, wenn sie ihre Salons klassifizieren lassen. „Mit der Sterneklassifizierung können sich Salons von Mitbewerbern abheben. Für Kunden und Fachkräfte liefert die Klassifizierung eine erste Orientierung. Gerne stellen wir unseren Mitgliedern das Konzept der Klassifizierung vor und sichern ihnen durch die Kooperation einen finanziellen Vorteil“, stellt Landesinnungsmeister Christian Kaiser die Eckpunkte der Zusammenarbeit heraus.

Bereits nach den ersten Monaten 2016 kann Heidrun Barbie, Geschäftsführerin der Friseurklassifizierung Deutschland, eine erste überaus positive Zwischenbilanz ziehen. „Die Friseurklassifizierung wird von den Friseuren nahezu durchgängig positiv aufgenommen. In kürzester Zeit haben über 120 Salons nach den Sternen gegriffen – und sind nun klassifiziert. Immer mehr Salons nutzen inzwischen die Möglichkeit, sich positiv von Mitbewerbern abzugrenzen.“

Das Thema der Klassifizierung und das Bedürfnis, das Image und den Stellenwert des Friseurs zu verbessern, stehen schon lange „in den Sternen“ von Heidrun Barbie. Mit ihrem neuen Projekt, der Friseurklassifizierung Deutschland, ist es nun endlich möglich: mit der Klassifizierung kann sich der Friseur nach außen dem Kunden und nach innen den Mitarbeitern gegenüber besser und leistungsgerechter positionieren. Wie heißt es doch so schön: „Tu‘ Gutes und sprich darüber!“ – und genau das passiert nun und zwar auf neutrale, firmenunabhängige Weise.

Gemeinsam machen wir Bayern stark

Der Konkurrenzdruck im Friseurhandwerk ist hoch. Dabei konkurrieren Salons nicht nur um genügend Kunden, sondern zunehmend auch um qualifizierte Mitarbeiter und motivierte Auszubildende. Wer im Markt erfolgreich sein will, muss einerseits im handwerklichen Bereich exzellente Leistung bieten, andererseits über unternehmerische Führungsqualität verfügen.

Logo_Gemeinsam

 

Am Anfang des Berufslebens streben viele vorrangig nach handwerklicher Qualität und bilden sich in diesem Bereich fort. Doch wer sich selbständig machen will oder bereits ein Unternehmern führt, muss an seinen Managementfähigkeiten arbeiten. Mit ihrem Unternehmertraining bieten der Landesinnungsverband und die renommierte Unternehmensberatung Schaefer & Partner den Friseurunternehmern eine moderne Lösung, wie sie ihr Unternehmen führungstechnisch auf Vordermann bekommen und mit zeitgemäßen Lösungen erfolgreich in die Zukunft führen. Auf der HAARE in Nürnberg wird am LIV-Stand ausführlich erläutert.

Die Teilnehmer werden als Unternehmer in ihren Managementaufgaben unterstützt, trainiert und mit neuen Marketing- und Führungstools ausgestattet, damit ihr Unternehmen erfolgreich in die Zukunft marschiert und ihnen und ihren Mitarbeitern eine sichere Existenz bietet. Eine guten Führungskraft in der Friseurbranche arbeitet weniger im Unternehmen am Kopf der Kunden, sondern im Kopf am Unternehmen. Das Unternehmertraining bietet hierfür klare Inhalte, wirkungsvolle Methoden und richtungsweisende Perspektiven. Zwei Jahre lang begleiten die Berater von Schaefer + Partner die Teilnehmer mit einem Trainings-Modul pro Quartal und coachen sie, dass ihre Projekte in die Umsetzung kommen. Bereits während des Unternehmertrainings erarbeiten die Teilnehmer individuelle Erfolgsstrategien und profitieren von deren Nutzen und Anwendbarkeit.

Die jeweiligen Gruppen sind auf maximal 20 Teilnehmer begrenzt. Für das kommende Jahr 2014 sind folgende Seminartermine geplant: In München, Würzburg und Regensburg: 17.2., 2.6., 15.9., 24.11. In Augsburg und Nürnberg: 24.2., 26.5., 8.9., 1.12. Pro Tag und Teilnehmer kostet das Seminar 225 € zzgl. MwSt. Anmeldung und weitere Infos hier.

HAARE: Willkommen am LIV-Stand

Herzlich willkommen heißt der Landesinnungsverband des bayerischen Friseurhandwerks (LIV) alle Besucher der HAARE 2013 am Stand 11.0-121. Vertreter des LIV-Vorstandes stehen für Auskünfte gerne bereit. Sie informieren über die Erfolge der Verbandsarbeit und stellen die Leistungen des LIV vor.

LIV-Vorstandsmitglieder stehen auf der HAARE für Ihre Fragen bereit.

LIV-Vorstandsmitglieder stehen auf der HAARE für Ihre Fragen bereit.

Diskutieren Sie mit den Verantwortlichen über die Tarifpolitik. Oder lassen Sie sich die Vorteile der vom LIV angebotenen alternativen Betreuung erklären. Mitglieder können hier die exklusiv für sie angebotenen Produkte wie das „Handbuch für den Friseursalon“ oder die „Mutterschutzmappe“ begutachten und kaufen.

Außerdem können sie sich einen Überblick über die zahlreichen Vergünstigungen für Innungsmitglieder verschaffen. Nicht nur über die bundesweite Einkaufsplattform des Zentral­verbandes, sondern auch durch zahlreiche Einzelverträge sichert der Verband seinen Mitgliedern viele Vorteile. Ob Strom, KFZ, Reisen, Zeitschriften, Trainingsmedien, Hautschutz- und Desinfektionsmittel, Mode, Karten­terminals, Einrichtung, Freizeitangebote usw. – das Angebot ist vielseitig und deckt nahezu alle Lebensbereiche ab. Zu den bereits bestehenden Kooperationen hat der LIV in den vergangenen Monaten die Zusammen­arbeit mit Unternehmensberatern intensiviert, um den Betrieben in diesem Bereich Unterstützung bieten zu können. Als neuer Partner des Verbandes wird die Schaefer + Partner Consulting am Stand präsent sein und das gemeinsame Projekt „Unternehmertraining“  vorstellen. Nicht fehlen darf am Stand auch der langjährige LIV-Versicherungspartner Münchener Verein mit seinen speziell auf die Bedürfnisse des Friseurhand-werks zugeschnittenen Versicherungsprodukten.