Viel Rauch für nichts: Münchener Verein warnt vor den Folgen des Rauchens und erstattet Kosten für Raucherentwöhnung im Rahmen der Deutschen AmbulantVersicherung

Jedes Jahr sterben in Deutschland rund 110.000 Menschen an den Folgen des Tabakkonsums.

Die gute Nachricht zuerst: Rund drei Viertel der Deutschen sind Nichtraucher, Tendenz steigend. Vor allem bei Kindern und Jugendlichen zeichnet sich ein Trend zum Nichtrauchen ab. Die schlechte Nachricht: Jedes Jahr sterben in Deutschland rund 110.000 Menschen an den Folgen des Tabakkonsums. Doch es gibt wirksame Methoden, der Sucht nach dem blauen Dunst zu entkommen. Anlässlich des Weltnichtrauchertages, der in diesem Jahr unter dem Motto „Rauchen – eine Bedrohung für die menschliche Entwicklung“ stattfindet, weist die Münchener Verein Versicherungsgruppe auf den finanziellen Zuschuss für Raucherentwöhnungskurse hin, der mithilfe einer zusätzlichen Krankenversicherung die Vorleistung der gesetzlichen Krankenversicherung ergänzt.

Nach § 20 SGB V „Primäre Prävention und Gesundheitsförderung“ müssen die gesetzlichen Krankenkassen die Kosten für anerkannte und qualitätsgeprüfte Raucherentwöhnungskurse übernehmen. Nicht selten müssen Versicherte jedoch einen bestimmten Teilbetrag aus eigener Tasche begleichen. Der „Gesundheitsbaustein Vorsorge & Prävention“ (Tarif 172) der Deutschen AmbulantVersicherung des Münchener Verein übernimmt neben Stressbewältigungs- und Entspannungskursen und zahlreichen weiteren Leistungen die Kosten für eine Raucherentwöhnung. Der Tarif kann ohne Wartezeiten direkt online mit einigen wenigen Gesundheitsfragen im Rahmen des Online-Pakets „Premium“ abgeschlossen werden.

15 Prozent aller Krebserkrankungen sind auf das Rauchen zurückzuführen. Tabakrauch enthält mehr als 4.800 verschiedene Substanzen, etwa 250 gelten als giftig oder krebserregend. Langfristige Folgen des Rauchens sind Krebs, chronische Bronchitis, Herz-Kreislauferkrankungen, Zahnschäden, Diabetes, die periphere arterielle Verschlusskrankheit in den Beinen und eine beschleunigte Alterung. Vielen Rauchern ist nicht bewusst, dass der blaue Dunst neben der Lunge auch andere Organe mit Krebs angreifen kann, wie beispielsweise die Leber, Bauchspeicheldrüse, Niere, Harnblase und die weibliche Brust. Bei Rauchern ist aber auch das Risiko, an Speiseröhren-, Mundboden-, Luftröhren- oder Kehlkopfkrebs zu erkranken, nachweislich erhöht. Rauchen ist eine Suchterkrankung. Die psychische Abhängigkeit zeigt sich meistens dadurch, dass der Raucher in bestimmten, meistens stressbedingten Situationen nicht auf die Zigarette verzichten kann. Die Lebenserwartung von starken Rauchern liegt rund zehn Jahre unter dem Durchschnitt.

Aktuellen Schätzungen zufolge wird das deutsche Gesundheitssystem für Erkrankungen, die auf Rauchen zurückzuführen sind, jährlich mit Kosten von rund 25,4 Milliarden Euro belastet. Nach Angaben des Robert Koch Instituts rauchen in Deutschland fast 24 Prozent der erwachsenen Frauen und knapp über 31 Prozent der Männer. Positiv ist, dass der Anteil der Raucher im jungen Erwachsenenalter in den letzten 20 Jahren um rund die Hälfte abgenommen hat.

Wer wirklich mit dem Rauchen aufhören will, sollte das von heute auf morgen schlagartig tun. Das erfordert viel Selbstdisziplin und Willenskraft. Wer das nicht schafft, dem helfen unter anderem Raucherentwöhnungskurse.

Mediziner messen den vorausgegangenen Zigarettenkonsum eines Patienten in der Einheit „Packungsjahre“ (pack years). Raucht jemand ein Jahr lang eine Schachtel Zigaretten am Tag, wird dies als ein Packungsjahr gezählt. Raucht er zehn Jahre eine Schachtel am Tag, oder fünf Jahre lang zwei Schachteln am Tag, hätte er jeweils zehn Packungsjahre. Je mehr Packungsjahre, desto höher das Risiko für Lungenkrebs.

Die gute Nachricht: Sehr schnell stellen sich positive Veränderungen nach dem Rauch-Stopp ein. Es kommt zur messbaren Verbesserung der psychischen Befindlichkeit .Der Rauchstopp führt laut jüngsten wissenschaftlichen Erkenntnissen zu einer Steigerung der Lebensqualität wie auch des Empfindens positiver Gefühle. Nach Angaben der American Cancer Society ändern sich die körperlichen Auswirkungen schon nach kurzer Zeit: Nach einem Tag hat sich das Herzinfarktrisiko bereits verringert, nach einem Jahr ist das Risiko von Erkrankungen der Herzkranzgefäße halb so groß wie bei Rauchern. Nach fünf Jahren sinkt das Schlaganfallrisiko auf das eines Nichtrauchers. Nach zehn Jahren reduziert sich die Gefahr unter Ex-Rauchern, an Lungenkrebs zu sterben, auf die Hälfte.

Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie auf dem Gesundheitsportal des Münchener Verein unter www.muenchener-verein.gesundheitsportal-privat.de.

Umweltpakt: Umweltschutz rechnet sich für den Friseursalon

Die Umweltpaktteilnehmer mit stv. Landesinnungsmeister Rudolf Reisbeck (l.) und Landesinnungsmeister Christian Kaiser (r.) (v.l.n.r.): Armin Gil, Jürgen Billmeyer, Petra Druskus, Theo Koni, Johanna Legler, Christian Erntl, Helga Wimmer, Walter Nebl und Jennifer Fleischmann.

Bayerische Friseure sorgen sich um die Umwelt. So erhielten zehn Friseurunternehmer die Teilnahmeurkunde des Umweltpakts Bayern im Rahmen der Mitgliederversammlung des bayerischen Friseurhandwerks. Sie verpflichteten sich zu freiwilligen Umweltleistungen wie zum Beispiel dem Einsatz kleiner Handtücher, Einsatz von LED-Leuchtmitteln, Einsatz von Bewegungsmeldern und Zeitschaltuhren für Leuchtmittel, regelmäßige Information der Mitarbeiter über Energieeinsparung, Ermitteln von Energieverbrauchs- und Abfallkennzahlen und Einsatz von Mehrwegsystemen.

„Bayern setzt auf ein nachhaltiges Wirtschaftswachstum. Im Mittelpunkt steht der Einklang von Wirtschaft und Umweltschutz. Der Schutz unserer Umwelt ist eine gemeinsame Aufgabe. Die Umweltpakt-Betriebe arbeiten hier vorbildlich und gehen mit gutem Beispiel voran“, so Landesinnungsmeister Christian Kaiser. Seit 1999 nehmen bayerische Friseurbetriebe mit freiwilligen Umweltleistungen am Umweltpakt Bayern teil
“Umweltschutz rechnet sich für den Friseur. Ökologie und Ökonomie gehen Hand in Hand. Durch die Umstellung der Beleuchtung im Salon etwa spart der Friseur Geld und hilft der Umwelt”, betonte LIV-Vorstandsmitglied und Vorsitzender des Umweltausschusses Rudolf Reisbeck.

Die von Umweltministerin Ulrike Scharf unterzeichnete Urkunde erhielten
Armin Gil, Salon A. Gil, Kelheim
Helga Wimmer, Coiffeur Helga, Neuötting
Christian Erntl, Friseur Erntl, Fürstenzell
Walter Nebl, Friseursalon, Neureichenau
Johanna Legler, Friseur Legler, Ingolstadt
Jürgen Billmeyer, Friseursalon, Spalt
Sandra Gareiß, „haar & spa“, Unterthingau
Petra Druskus, Ihr Friseurteam, Triftern
Jennifer Fleischmann, Sie & Er Haarmoden, Neuburg a.d. Donau
Theo Koni, Theo‘s Hairdesign, Lauf a.d. Pegnitz

Ziel des Umweltpaktes ist es, mit einer auf das Friseurhandwerk abgestimmten Kriterienliste möglichst viele Salons zu motivieren, freiwillige Umweltschutzleistungen zu erbringen. Gut angenommen wird zudem der interaktive Branchen-Leitfaden mit konkreten Umwelttipps für Friseurbetriebe. Die umfangreichen Informationsmaterialien erleichtern vor allem kleinen und mittleren Unternehmen den Einstieg in den betrieblichen Umweltschutz. In nahezu jedem Unternehmen können bis zu 50 Prozent Energie eingespart werden. Dabei sind es oft einfache Maßnahmen, die dem Umweltschutz dienen und gleichzeitig Kosten sparen: Eine LED-Lampe verbraucht bei gleicher Helligkeit etwa bis zu 90 Prozent weniger Energie als eine Glühlampe und bis zu 85 Prozent weniger als eine Halogenlampe. Landesinnungsmeister Kaiser: „Als Innung wollen wir helfen, Potenziale aufzuspüren. Denn jede nicht verbrauchte Kilowattstunde ist eine gute Kilowattstunde”.

Rückenschmerzen als Krankmeldung Nr. 1 – wie Friseure vorbeugen können 

Die Krankschreibungen in Deutschland haben nach Angaben der DAK im ersten Halbjahr 2016 eine Rekordmarke erreicht. Der Krankenstand betrug 4,4 Prozent – eine Steigerung von 0,3 Prozentpunkten gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Um Rückenproblemen und anderen Schwierigkeiten mit dem Muskel- und Skelettsystem im Friseurhandwerk vorzubeugen, setzt der Landesinnungsverband des bayerischen Friseurhandwerks auf Aufklärung. Rudolf Reisbeck, Vorsitzender des Ausschusses für Umwelt und Gesundheit, weist auf die umfangreichen Aktionen im Friseurhandwerk hin. „Wir haben mit unseren Partnern bei den Versicherungen vielfältige präventive Maßnahmen erarbeitet, so dass es nicht zu einer Erkrankung kommen muss.“ Gerade jetzt zum Berufsstart der neuen Lehrlinge im Friseurhandwerk sollten die Ratschläge von Anfang an berücksichtigt werden.

Rückenerkrankungen lassen sich vorbeugen. Foto: Sebastian Kaulitzki - Fotolia

Rückenerkrankungen lassen sich vorbeugen. Foto: Sebastian Kaulitzki – Fotolia

Die Maßnahmen zur Haltungsverbesserung und Bewegungsschulung beugen Rückenbeschwerden vor, die sonst durch die Tätigkeit entstehen können. „Eine Arbeitsplatzanalyse bringt die Ursachen von Erkrankungen an den Tag. Dann reichen oft schon wenige Maßnahmen, um Rückenschmerzen zu vermeiden. Eine kräftige Muskulatur – auch der Bauchmuskeln – ist wichtig für die Bandscheibe der Friseure und stabilisiert die Wirbelsäule. Ein ergonomisch gestalteter Arbeitsplatz sowie das bewusste Verhalten am Arbeitsplatz spielen eine wichtige Rolle“, so Rudolf Reisbeck. Ausdrücklich verweist Reisbeck auf die Aktion der AOK „Gesunder Rücken im Friseurhandwerk“.

Der Friseurberuf ist gekennzeichnet durch überwiegend stehende Tätigkeiten in Verbindung mit einseitigen Belastungen des Muskel- und Skelettsystems. Steh- bzw. Sitzhilfen können Abhilfe schaffen. Problematisch können die vergleichsweise gering Bewegungsvariation sein und ungünstige Körperhaltungen wie z.B. das ständige Arbeiten mit hochgehaltenen Armen. „Daher müssen Friseure vorbeugen und sich fit halten“, so Reisbeck. Viele Krankenkassen bieten für Berufsschulen, Innungen und Betriebe Vorträge zur Rückengesundheit an.

Die AOK Bayern hat beispielsweise einen betriebsübergreifenden Ansatz an der Berufsschule Erding entwickelt, bei dem die Auszubildenden zentral angesprochen werden. Seit 1997 wurden einmal jährlich in der 10. Klasse des Fachbereichs Friseure erweiterte Bewegungsanalysen am Arbeitsplatz in der Lehrwerkstätte durchgeführt.

Auch die Berufsgenossenschaft BGW als Partner des bayerischen Friseurhandwerks hält zahlreiche Materialien bereit. „Ein gesunder Rücken ist ein starker Rücken, mit ausreichend trainierten Muskeln für Belastbarkeit und eine aufrechte Haltung. Wenn der Rücken fit ist, geht vieles leichter“, so Rudolf Reisbeck weiter. „Rechtzeitig vorbeugen ist dabei immer die bessere Variante: Auch wenn Wirbelsäulenerkrankungen häufig erst nach vielen Berufsjahren auftreten, sollten Sie von Anfang an im Berufsleben auf Ihren Rücken achten.“

Alternative bedarfsorientierte Betreuung: An Pflichtfortbildung denken

Viele Unternehmerinnen und Unternehmer im Friseurhandwerk organisieren die betriebsärztliche und sicherheitstechnische Betreuung (BuS-Betreuung) ihres Betriebs als alternative bedarfsorientierte Betreuung. Durch das Inkrafttreten der DGUV Vorschrift 2 vor fünf Jahren hat diese relativ junge Betreuungsform, die Betrieben mit bis zu 50 Beschäftigten offensteht, an Bekanntheit und Verbreitung gewonnen. Von daher steht für so manche Nutzerinnen und Nutzer demnächst eine obligatorische Fortbildung zum Thema an. Darauf weist die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) hin. Betroffene sollten sich rechtzeitig bei den Kooperationspartnerinnen und -partnern der BGW nach Fortbildungsterminen erkundigen.

Für die bayerischen Friseurbetriebe wird die alternative bedarfsorientierte Betreuung vom Landesinnungsverband als Kooperationspartner der BGW angeboten. Zusammen mit seinen Mitgliedsinnungen organisiert er die grundlegende Schulung der Unternehmerinnen und Unternehmer beim Einstieg in diese BuS-Betreuungsform, stellt bei Bedarf betriebsärztliche und sicherheitstechnische Unterstützung und bietet die erforderlichen Fortbildungen an. Die nächsten Schulungstermine sind hier zu finden. Weitere Informationen zum Thema gibt es unter www.bgw-online.de/arbeitsschutzbetreuung.

Wer in einem Betrieb Menschen beschäftigt – und sei es nur eine Person – muss nach dem Arbeitssicherheitsgesetz und der DGUV Vorschrift 2 eine betriebsärztliche und sicherheitstechnische Betreuung einrichten. Die alternative bedarfsorientierte Betreuung bietet hier im Vergleich zur Regelbetreuung besonders viel Flexibilität und Möglichkeiten zur Eigeninitiative. Um diese im Sinne der Sicherheit und Gesundheit der Beschäftigten zu nutzen, kommt es auf das nötige Know-how an. Dieses erwerben die Unternehmerinnen und Unternehmer in einer grundlegenden Schulung sowie regelmäßigen Fortbildungen, die grundsätzlich alle fünf Jahre en bloc absolviert werden können.

BGW rät: Kommerzielle Angebote von Arbeitsschutzprodukten sorgfältig prüfen

Aus aktuellem Anlass warnt die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) erneut vor dem vorschnellen Kauf von Arbeitsschutzprodukten. So ist ihr kürzlich ein Fall aus einem Friseursalon gemeldet worden, in dem ein kommerzieller Anbieter dem Betrieb unaufgefordert kostenpflichtige Hinweisschilder und Aushänge zugeschickt habe – samt Rechnung. Die BGW rät, kommerzielle Angebote von Arbeitsschutzprodukten sorgfältig zu prüfen.

Nicht alles, was auf dem Markt vertrieben wird, ist wirklich erforderlich. Beraten können im Zweifel der Betriebsarzt oder die Betriebsärztin, die Fachkraft für Arbeitssicherheit sowie die Berufsgenossenschaft. Innungsmitglieder können sich auch an ihre Innung oder den Landesinnungsverband wenden. Weiter empfiehlt es sich, bei Bedarf an einem Produkt das Preis-Leistungs-Verhältnis zu prüfen.

Die BGW gibt beispielsweise wichtige Medien zum Arbeitsschutz kostenfrei an ihre Mitgliedsbetriebe ab. Dazu zählen unter anderem
– das Plakat „Brände verhüten – Verhalten im Brandfall“ (Bestellnummer: V035) und
– die „Anleitung zur Ersten Hilfe“: wahlweise als Plakat (Bestellnummer: DGUV-Information204-001) oder als Heft (Bestellnummer: DGUV Information204-006).
Bestellt werden können die Materialien über die Internetseite http://www.bgw-online.de. Dort sind sie leicht über die Bestellnummer als Suchstichwort zu finden. Das komplette Medienverzeichnis der BGW steht auf der Internetseite der Berufsgenossenschaft in der Rubrik „Medien & Service“.

Nachweisaktion der Berufsgenossenschaft

Post von der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) haben viele Friseursalons in den vergangenen Tagen erhalten. Angeschrieben wurden Betriebe, deren betriebsärztliche und sicherheitstechnische Betreuung der BGW bislang nicht bekannt ist. Für Friseurbetriebe, die an der alternativen bedarfsorientierten Betreuung teilnehmen wollen, bietet der Landesinnungsverband in Zusammenarbeit mit den örtlichen Innungen Schulungen an. Termine und Orte sind hier veröffentlicht. Die Anmeldung erfolgt direkt bei der jeweiligen Innung; teilnehmen können auch Betriebe, die nicht Mitglied der Innung sind.

Betriebe, die bereits bei der vom Verband angebotenen alternativen Betreuung dabei sind und Fragen zum Ausfüllen des Nachweisbogens haben, können sich per Mail an den Landesinnungsverband wenden.

Schulungstermine 2017 für die alternative Betreuung


Der Landesinnungsverband bietet in Kooperation mit seinen Mitgliedsinnungen Unternehmerschulungen im Rahmen der alternativen Betreuung an.

Wer an einer Schulung teilnehmen möchte, meldet sich bitte direkt bei der jeweiligen Innung an. Teilnehmen können auch Betriebe aus anderen Innungsbezirken und Nichtmitglieder, soweit Plätze frei sind. Betriebe, die trotz Anmeldung nicht zur Schulung erscheinen, müssen die entstandenen Kosten erstatten.

Für 2017 sind folgende Schulungen geplant:
8. Mai, Schwandorf
15. Mai Schwandorf (FB)
22. Mai, Nürnberg
19. Juni, Eichstätt
26. Juni, Kempten
3. Juli, Miltenberg (FB)
17. Juli, Kelheim
24. Juli, Kulmbach (MIMA)
31. Juli, Fürth
4. September, Regensburg
11. September, Kelheim (FB)
18. September, Bayreuth
18. September, Passau
25. September, Miltenberg
9. Oktober, Traunstein (FB)
9. Oktober, Günzburg
23. Oktober, München
6. November, Aschaffenburg
13. November, Nürnberg
20. November, Traunstein
4. Dezember, Rottal-Inn

Nach dem Arbeitssicherheitsgesetz sind Unternehmer verpflichtet, eine betriebsärztliche und sicherheitstechnische Betreuung einzurichten, sobald sie einen Mitarbeiter beschäftigen. Das gilt auch für geringfügig Beschäftigte, Teilzeitkräfte und Aushilfen.

Die alternative Betreuung ist die einfachste und kostengünstigste Betreuungsform für Betriebe mit bis zu 50 Mitarbeitern. Sie ist branchenspezifisch ausgerichtet und bietet viel Flexibilität und Möglichkeiten zur Eigeninitiative, indem sich der Unternehmer selbst im Arbeits- und Gesundheitsschutz qualifiziert. In Schulungen wird der Unternehmer im Gesundheitsschutz und in der Arbeitssicherheit weitergebildet (6 Lehreinheiten à 45 Minuten). Es wird nach MIMA Motivations- und Informationsschulung und Fortbildungsveranstaltungen (FB) unterschieden. Die MIMA ist für Unternehmer, die der alternativen Betreuung neu beigetreten sind. Wer 2008/2009 bereits eine Schulung besucht hat, ist in der Fortbildungsveranstaltung richtig. Soweit nicht anders vermerkt, findet zu den oben genannten Terminen jeweils eine MIMA und eine Fortbildung statt.

Weitere Informationen zur alternativen, bedarfsorientierten Betreuung gibt es auf der Internetseite der Berufsgenossenschaft.