BGW warnt vor irreführenden Verkaufsanrufen

Die BGW bietet viel Medien zum Arbeitsschutz kostenfrei an, die im Betrieb vorhanden sein müssen.

Aus aktuellem Anlass rät die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) zur Vorsicht bei merkwürdigen Verkaufsanrufen im Namen einer „Abteilung Arbeitsschutz der Berufsgenossenschaft“. Ihr sind jüngst mehrere solche Telefonate aus Mitgliedsbetrieben gemeldet worden, unter anderem aus Friseursalons.

Die anrufende Person habe unter Bezugnahme auf einen angeblichen Brief und Hinweis auf angebliche Arbeitsschutzmängel versucht, Arbeitsschutzprodukte zu verkaufen und an betriebliche Kontodaten zu gelangen. Die BGW weist darauf hin, dass sie mit derartigen Anrufen nichts zu tun hat.

Medien kostenfrei bestellen
Weiter informiert die BGW, dass sie viele Medien zum Arbeitsschutz, die im Betrieb vorhanden sein müssen und oft kommerziell angeboten werden, kostenfrei an ihre Mitgliedsunternehmen abgibt. Dazu zählen unter anderem folgende Medien:
· Verbandbuch (Bestellnummer BGW 09-17-000),
· Plakat „Brände verhüten – Verhalten im Brandfall“ (Bestellnummer BGW 22-00-012) und
· Anleitung zur Ersten Hilfe – wahlweise als Plakat (Bestellnummer DGUV-Information 204-001) oder Heft (Bestellnummer DGUV Information 204-006).

Bestellt werden können die Materialien über die Internetseite www.bgw-online.de. Dort sind sie leicht zu finden, wenn als Suchstichwort die jeweilige Bestellnummer eingegeben wird.

Nicht sofort kaufen
Betrieben, denen telefonisch kostenpflichtige Arbeitsschutzprodukte angeboten werden, empfiehlt die BGW: Nicht sofort kaufen, sondern erst in Ruhe überlegen, was wirklich benötigt wird. Dabei helfen der Betriebsarzt oder die Betriebsärztin und die Fachkraft für Arbeitssicherheit. Informationen gibt auch die BGW – unter www.bgw-online.de oder über ihre regionalen Präventionsdienste.

HAARE 2018: INTERNATIONAL BARBER AWARDS küren die besten Barbiere

Barbershops feiern seit einigen Jahren nicht nur in Deutschland ein Revival: Gepflegte Bärte sind nach wie vor in. Die HAARE 2018, eine der größten Friseur- und Beautyveranstaltungen in Süddeutschland, präsentiert auch in diesem Jahr die INTERNATIONAL BARBER AWARDS. Wir trafen Micha Birkhofer, Inhaber von 1o1BARBERS und Gründer des Awards, zu einem Gespräch über „Männerexperten“ und die Zukunft von Barbershops.

Herr Birkhofer, der Hype um Barbershops scheint ungebrochen. Wieso begeben sich immer mehr Bartträger für das Trimmen und die Pflege gerne in die Hände eines Barbiers?

Der Barbier führt sein Handwerk auf eine traditionelle und präzise Form aus. Selbst wenn an einem Tag zehn Kunden den gleichen Haarschnitt erhalten, arbeitet der Barbier jedes Mal unter anderen Voraussetzungen. Denn jeder Mann hat eine andere Kopfform und andere Haarlinien. Die Aufgabe des Barbiers ist es, den Haarschnitt für den Kunden optimal umzusetzen – und das mit absoluter Genauigkeit. Barbershops geht es also weniger darum, Trends zu setzen oder zu bedienen. Das soll aber nicht heißen, dass sich das Salonkonzept nicht weiterentwickeln wird.

Welche Veränderungen erwarten Sie?

Großes Potenzial sehe ich in der Erweiterung des Dienstleistungsangebots. Zum Beispiel nimmt die Männerkundschaft gerne Zusatzangebote wie Gesichtsmasken, Gesichtshaarentfernung oder Maniküre an. Der Besuch beim Barbier wird so zum kosmetischen Wellnesserlebnis! Auch was die Saloneinrichtung angeht, wird es vielfältiger werden. Der Oldschool-Barbershop ist als „Klassiker“ etabliert und zieht weiterhin Kunden an. Künftig werden wir aber auch moderne Konzepte mit cleanem Design sehen.

Auf der HAARE 2015 hat 1o1BARBERS erstmalig die GERMAN BARBER AWARDS durchgeführt. 2017 wurde der Wettbewerb international. Hat er sich seither verändert?

Ganz klar: Das Leistungsniveau ist von Jahr zu Jahr gestiegen! Der traditionelle Herrenfriseursalon war ja leider fast gänzlich von der Bildfläche verschwunden. Heute suchen wieder immer mehr Männer ganz gezielt einen Barbershop auf. Sie sind darauf aufmerksam geworden, was ihnen zuletzt gefehlt hat: ausgebildete „Männerexperten“, die sich ausschließlich um ihre Bedürfnisse kümmern. Diese Spezialisierung und die steigende Nachfrage führen dazu, dass sich Barbiere – nicht nur in Deutschland – weiterentwickeln und zu absoluten Profis reifen, die wiederum ihr Wissen an junge Talente weitergeben. Genau diese Entwicklung stellen wir mit Freude auch bei den INTERNATIONAL BARBER AWARDS fest.

Worauf dürfen sich die HAARE-Besucher im diesjährigen Wettbewerbsprogramm besonders freuen?

Alle Barbiere, die wir bisher kennenlernen durften, machen ihren Job aus Leidenschaft und sind für uns wahre Helden. Tag für Tag Topleistungen abzuliefern und Kunden glücklich zu machen, verdient höchsten Respekt. Und genau diesen besonderen Menschen wollen wir eine große Bühne bieten. Mit den INTERNATIONAL BARBER AWARDS erreichen wir das Jahr für Jahr. 2018 werden Barbiere aus voraussichtlich zwölf verschiedenen Ländern ihr handwerkliches Können vor der Öffentlichkeit unter Beweis stellen. Gleichzeitig ist es ein Come-Together der Szene – unter Barbieren herrscht ein großes Miteinander. Sie sind starke Networker, man kennt sich, tauscht sich aus und genießt ganz einfach das Beisammensein!

Dieses Jahr wird zum zweiten Mal auch der Best Senior Barber gesucht. Können Sie uns Genaueres dazu sagen?

Barbiere, die 30, 40 oder mehr Jahre Berufserfahrung haben, fragen sich zu Recht, was der Hype um diese sogenannten „Barbershops“ überhaupt soll. Für sie war und ist es selbstverständlich, die anspruchsvolle Männerkundschaft zufrieden zu stellen. Nicht nur ein sauberer Haarschnitt, sondern auch die klassische Nassrasur sowie der Bartschnitt gehören seit jeher zu ihrem Tagesgeschäft. Früher verließ zum Beispiel kein Kunde den Herrensalon, ohne dass Nasen- und Ohrenhaare entfernt wurden. Da diese Angebote durch das Aufkommen der Unisex-Salons in den letzten Jahrzehnten aus der Branche verschwunden waren, wollen wir mit der Auszeichnung des Best International Senior Barbers diese Generation animieren, ihr Wissen an Jüngere weiterzugeben. Die HAARE bietet mit ihrer großen Bühne eine hervorragende Plattform.

Teamentwicklung mit Schaefer & Partner Consulting

T.I.M – team in motion heißt es am 23. September 2018 beim Seminar mit Schaefer & Partner Consulting auf der Festung Marienberg in Würzburg. Viele Friseurunternehmer sind noch zu sehr am Stuhl eingespannt, während sich die Mitarbeiter nicht wie gewünscht entwickeln. Wird das Team stärker, ist der Chef weniger mit seiner eigenen Umsatzleistung gefordert und bekommt „Freiräume“. Wie gehen Sie dabei vor? Wie vermitteln Sie es Ihren Mitarbeitern? Bei T.I.M. – team in motion werden sich die beiden Referenten, Torsten Kowalsky und Frank Greiner-Schwed von Schaefer & Partner Consulting, mit folgenden Themen beschäftigen: Wie begegnen sich Chef und Mitarbeiter auf Augenhöhe? Wie steigere ich den Teamerfolg? Wie gelingt gute Kommunikation? Wie schaffe ich Nachhaltigkeit? Wie schaffe ich es, dass jeder für den anderen einsteht und alle gewinnen?

Lassen Sie sich mit Ihrem gesamten Team inspirieren, tanken Sie Energie, lassen Sie sich motivieren und haben einen Tag lang einfach nur richtig Spaß zusammen. Sie erwarten Stunden voll Begeisterung, Freude, Motivation und Spaß. Erleben Sie das mit Ihrem Team und teilen Sie die Ereignisse.

Torsten Kowalsky und Frank Greiner-Schwed sind Unternehmensberater bei Schaefer & Partner Consulting und sind unter anderem bekannt durch Ihre Webinarreihe „Schaefer-Stündchen“, bei der sie gekonnt einmal im Monat live Themen der Friseurbranche aufgreifen und Lösungen bieten. Außerdem geben sie regelmäßig Seminare für Führungskräfte und Mitarbeiter, standen schon einige Male zusammen auf der Bühne und halten auch das ein oder andere Mal Vorträge auf Messen.

Information und Anmeldung bei: CCT GmbH, Janine Lore, An der Hochstraße 15, 91617 Oberdachstetten, Telefonnummer: 09845-989100, Mail: team@cct-seminare.com oder online

Friseurwallfahrt nach Andechs: Aus Protestaktion wurde geselliges Miteinander

Gruppenbild zur Friseurwallfahrt vor dem Kloster Andechs.

Gruppenbild zur Friseurwallfahrt vor dem Kloster Andechs.

Über 150 Friseurinnen und Friseure aus ganz Bayern und darüber hinaus folgten der Einladung des Landesinnungsverbandes (LIV) zur traditionellen Friseurwallfahrt auf den Heiligen Berg nach Kloster Andechs. Unter den Gästen befanden sich auch der Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Friseurhandwerks Harald Esser aus Köln, Ehrenlandesinnungsmeister Andreas Popp sowie Vertreter der Berufsgenossenschaft und der LIV-Kooperationspartner Bergmann, Lesezirkel Dörsch und Wirecard.

Auch zahlreiche Partner des LIV erschienen zur Wallfahrt wie Vertreter der BGW.

Auch zahlreiche Partner des LIV erschienen zur Wallfahrt wie Vertreter der BGW.


Die Friseurwallfahrt fand zum 16. Mal statt und ist eines der Highlights im Jubiläumsjahr des Landesinnungsverbandes, der 2018 sein 130-jähriges Bestehen feiert.


Entstanden ist die Friseurwallfahrt als Bittgang zum Erhalt des Meisterbriefs im Friseurhandwerk. Die Politik wollte das Gewerk aus der Anlage A entfernen und nur der massive Protest der Friseure sorgte dafür, dass der Meisterbrief in diesem Beruf erhalten blieb.

„Aus diesem Bittgang wurde unsere traditionelle Wallfahrt nach Andechs“, so Landesinnungsmeister Christian Kaiser. „Die politische Protestaktion wandelte sich zu einem traditionellen Beisammensein, um sich mit Kolleginnen und Kollegen auszutauschen und den Tag zu genießen.


Nachdem alle Busse aus Bayern und Südtirol angekommen waren, wurde mit einem Gebet in Herrsching gestartet. Dann setzte sich die Wallfahrt in Bewegung durch das Kiental Richtung Klosterkirche Andechs. Immer wieder gab es Stationen der Besinnung und des Gebets.


In der Klosterkirche Andechs organisierte der Landesinnungsverband einen Handwerkergottesdienst. Zahlreiche Friseurinnungen wie Bamberg und München erschienen mit ihren Innungsfahnen- und Standarten, um dem ökumenischen Gottesdienst einen feierlichen Rahmen zu geben. Den Gottesdienst zelebrierten Pater Lukas vom Kloster Andechs und Dekan i.R. Volker Herbert vom evangelischen Handwerkerverein. Musikalisch umrahmt wurde die Feierstunde von einem Posaunenchor.

 


Die Wallfahrt endete im Biergarten von Kloster Andechs. Bei Schweinshaxn und Bier galt es die Geselligkeit zu pflegen. Das ehemalige LIV-Vorstandsmitglied Josef Wieser organisierte einige Musikanten und sorgte für die richtige Stimmung mit zünftiger Biergartenmusik.

Bayerische Friseurinnungen vollziehen erfolgreich den Generationswechsel

Die neuen Obermeisterinnen und Obermeister (v.l.n.r.): Harald Meier (Ingolstadt), Andrea Macha (Fürstenfeldbruck), Caroline Brandis (Eichstätt) und Klaus Forstmeier (Landshut)

Reibungslos vollziehen bayerische Friseurinnungen den Generationswechsel. Vier neue Obermeisterinnen und Obermeister konnte Landesinnungsmeister Christian Kaiser jüngst bei der Mitgliederversammlung des bayerischen Friseurverbandes in Kempten begrüßen. Caroline Brandis ist seit Mai 2017 Obermeisterin der Innung Eichstätt und Andrea Macha leitet seit November 2017 die Innung Fürstenfeldbruck. Im Januar 2018 übernahmen Klaus Forstmeier in der Innung Landshut und im April 2018 Harald Meier in der Innung Ingolstadt die Verantwortung. In allen vier Innungen hatten die bisherigen Amtsinhaber nicht mehr kandidiert.

„Ich freue mich über die erfolgreiche Nachfolge in unseren Innungen und gratuliere Ihnen herzlich zur Wahl als Obermeisterin und Obermeister“, hieß Christian Kaiser die Neugewählten im Kreise der Kollegen bei der Mitgliederversammlung in Kempten willkommen. „Mit Ihrem neuen Amt haben Sie große Verantwortung übernommen. Ich danke Ihnen, dass Sie sich für dieses Ehrenamt zur Verfügung stellen. Das ist nicht selbstverständlich. Im Landesinnungsverband erfahren Sie jede Unterstützung, die Sie brauchen, um Ihre Aufgaben erfüllen zu können“, so Kaiser weiter.

Dem Landesinnungsverband des bayerischen Friseurhandwerks (LIV) gehören 56 Innungen mit einer Gesamtmitgliederzahl von rund 3500 Friseurbetrieben im Freistaat an. An der Spitze des LIV steht seit Mai 2014 als Landesinnungsmeister der selbstständige Friseurmeister Christian Kaiser aus München. Er wird unterstützt von neun Vorstandsmitgliedern.

 

Bachelorstudiengang Beauty-Management startet

 

Der Studiengang Bachelor of Arts Business Administration (B.A.) mit dem Schwerpunkt Beauty-Management startet mit zwölf beauty-affinen Studenten/innen, die den Bewerbungsprozess erfolgreich durchlaufen haben. Studienbeginn ist der 7. Mai 2018. Das Bachelorstudium bietet Berufseinsteigern, die sich für das Friseurhandwerk interessieren, attraktive Berufsperspektiven in Zeiten der Verschiebung von Karrierewegen.

Gemeinsam entwickelt und durchgeführt vom Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks (ZV) und der Handwerkskammer Koblenz im Bundesleistungszentrum des Friseurhandwerks „Haare & mehr“, richtet sich der staatlich und international anerkannte Studiengang Beauty-Management als Schnittstelle von Beauty und BWL insbesondere an Friseurmeister/innen. Das Aufbaustudium vermittelt betriebswirtschaftliche Handlungskompetenz und aktuelles branchenspezifisches Expertenwissen. So wird das Handwerkliche und Kreative des Friseurhandwerks mit Management-Know-how verbunden. Die Friseurmeister/innen studieren berufsbegleitend während ihrer Salontätigkeit. Präsenzseminare und selbstgesteuerte Lernphasen werden sorgfältig aufeinander abgestimmt und sind individuell bestimmbar, sodass den Studenten/innen nur wenige Tage im Jahr im Salon fehlen. Die ideale Wahl für alle jungen Menschen, die sich für eine berufliche Karriere im Handwerk, in der haarkosmetischen Industrie und Beautybranche entscheiden oder hier bereits tätig sind und eine akademische Weiterbildung fokussieren. Auch Interessierte ohne Friseurmeister, aber mit Hochschul- bzw. Fachhochschulreife, können diesen Weg gehen.

Interesse geweckt? Es sind noch Studienplätze für den Studienbeginn im Mai 2018 frei! Detaillierte Informationen rund um den Studiengang und den Bewerbungsprozess gibt es bei Sieglinde Strategen, Tel. 0261 398 321, Mail sieglinde.straeten@hwk-koblenz.de

PURE & FUTURISTIC – Die Trend-Looks Frühjahr/Sommer 2018

Die Präsentation der Frisurenmode Frühjahr/Sommer 2018 in Gersthofen.

Die Präsentation der Frisurenmode Frühjahr/Sommer 2018 in Gersthofen.

Rund 250 Besucher folgten begeistert der Präsentation der neuen Frisurentrends Frühjahr/Sommer 2018 durch das Modeteam des bayerischen Landesinnungsverbandes unter Leitung von Creativdirektor Dieter Schöllhorn. „Mit unseren natürlichen und ungezähmten Frisuren-Kreationen bringen wir nach der Tristesse des Winters frischen Wind in die Modewelt“, stellt Schöllhorn fest. „Das Geheimnis der neuen Schnitte ist ihre enorme Vielseitigkeit. Ausgehend von einem Basis-Schnitt stylen wir an jedem Modell drei ganz unterschiedliche Looks“, erläutert der Augsburger Friseurmeister den Fachbesuchern das Wesen der neuen Trendkollektion. Die Styles sind dabei stufig, voluminös, locker und frei, zeigen dabei aber auch immer einen Hauch Glamour und zeitlose Eleganz. Die unterschiedlichen Looks geben sich effektvoll und natürlich zugleich und werden unterstrichen durch die elementare Farbwelt der Erde. Die Trendkollektion 2018 liefert die richtige Inspiration für einen energiegeladenen, erfrischenden Start in das Frühjahr und die warmen Sommermonate.

Pure Line 

Straight und wild zugleich: Die spannenden Trendfrisuren der Pure Line leben von tragbaren, grafischen Linien und akkuraten Schnitten. Eine schlichte Fashion-Formel, die durch besondere Ausdrucksstärke besticht.

Zwei Themen-Welten stehen bei den Trendcuts besonders im Fokus: der minimalistische Look und der strukturierte Style. Als Grundlage dient beiden Looks ein handwerklich ausgefeilter Basis-Cut. Raffinierte Stufungen und hellere Farbakzente im erdigen Grundton vervollständigen einen cleanen, modernen und unantastbaren Look und schaffen zugleich die Basis für vielfältige Stylingmöglichkeiten. Für Leute mit einem klaren Ziel vor Augen und Lust auf Abwechslung!

Futuristic Line 

Mit der Futuristic Line werfen die Modemacher einen Blick in die Zukunft und zeigen mit avantgardistischen Looks wo die modische Reise hingeht. Es darf ein bisschen mehr sein: Die dynamischen Linien und strukturierten Formen des Basis-Cuts werden in der dritten Stylingvariante auffällig, experimentell und futuristisch gestylt und bringen Lebendigkeit in die Haare. Die Trendcuts erlauben es aus dem Alltag auszubrechen und alle Facetten der eigenen Persönlichkeit auszuleben. Die Frisur als klares Statement und Ausdruck von Individualität und Furchtlosigkeit.

Rund 250 Friseurinnen und Friseure aus ganz Bayern kamen nach Gersthofen.

Rund 250 Friseurinnen und Friseure aus ganz Bayern kamen nach Gersthofen.

Beauty Looks: Pure Nature 

Pure Day 

Beim Tages-Make-up stehen die Elemente der Erde im Mittelpunkt. Natürlichkeit, Zartheit, Klarheit, Schönheit und Ausstrahlung sind die Schlüsselwörter. Inspiriert von den Farben der Savanne zeigt sich dieser Kosmetiklook von seiner cleanen Seite. Der Lidschatten in Nudetönen und ein heller Goldton im inneren Augenwinkel sorgen für ein dezentes und dennoch ausdrucksstarkes Aussehen. Augenbrauen und Wimpern werden mit einem farblosen Gel akzentuiert und sauber gekämmt. Die Lippen in einem Rosébraun vervollständigen den Look.

Dark Night 

Für den Abend darf es etwas Mehr sein! Der Einsatz des Lidschattens wird angelehnt an die 80er und stark nach außen herausgezogen. Die Farbwelt wird von den Tönen der Savanne bei Nacht bestimmt und funkelnde Farbakzente in Gold verleihen einen leidenschaftlichen und verführerischen Look. Für ein noch aussdrucksstärkeres Gesamtbild werden die Augenbrauen buschig und die Wimpern kräftig dunkel betont. Ein mattes Finish in der Trendfarbe Bourdeauxbraun macht die Lippen zum Eyecatcher.

Der Dank gilt allen Akteuren und Modellen, die an der Präsentation mitgewirkt haben. Auf der Bühne gearbeitet haben Dieter Schöllhorn (Creativdirektor), Sonja Fischer (stv. Creativdirektorin), Hermine Schneider (Kosmetikbeauftragte), Enisa Aliti, Sophia Schraufstetter und Adana Smajic. Unterstützt wurden sie hinter der Bühne von Nadine Kugelmann, Diana Schöllhorn und Daniel Simmet, für die Choreografie war Susanne Augustin verantwortlich, die Moderation übernahm Petra Zander.