Landesinnungsmeister Christian Kaiser im Amt bestätigt, drei neue Mitglieder im Landesvorstand

Der neu gewählte Vorstand des LIV Bayern (v.l.n.r.): Landesinnungsmeister Christian Kaiser, Petra Zander, Bernhard Dräxler, Evelyn de Marco-Maier, Dieter Schöllhorn, Tanja Arnold-Petter, Christian Hertlein, stv. Landesinnungsmeister Rudolf Reisbeck

Einstimmig wurde der bayerische Landesinnungsmeister Christian Kaiser aus München für weitere drei Jahre im Amt bestätigt. „Ich freue mich über die überwältigende Zustimmung zu meiner Arbeit und die Wiederwahl als Landesinnungsmeister. Es ist mir Freude und Pflicht, mich weiterhin für das Wohl des bayerischen Friseurhandwerks einzusetzen“, erklärt Christian Kaiser nach der Wahl des Landesinnungsverbandes des bayerischen Friseurhandwerks in Kelheim. Kaiser ist Obermeister der Münchner Innung und seit 2014 auch Landesinnungsmeister in Bayern.

Neu gewählt wurden auch der Landesvorstand. Friseurmeister Rudolf Reisbeck aus Straubing wurde wieder zum stellvertretenden Landesinnungsmeister gewählt und vertritt zugleich den Regierungsbezirk Niederbayern. Neu im Vorstand sind Evelyn de Marco-Maier aus der Innung Traunstein/Berchtesgadener Land für Oberbayern, Bernhard Dräxler aus Schwandorf für die Oberpfalz und Michael Hunger als Vorsitzender des Wirtschaftsausschusses. Die Bezirksvertreter Tanja Arnold-Petter (Oberfranken), Petra Zander (Schwaben), Christian Hertlein (Mittelfranken) und Dieter Eser (Unterfranken) sowie Creativdirektor Dieter Schöllhorn wurden von den Delegierten der Mitgliedsinnungen in ihren Ämtern bestätigt.

Webinar „Kundenbindung – Wie ich pro Kunde 700 EUR zusätzlich verdiene!“

 

Das zweite Webinar des Landesinnungsverbandes mit Schaefer + Partner dreht sich um das Thema Kundenbindung. Es findet statt am 17.05.2017 um 20:00 MESZ. Melden Sie sich jetzt an!
https://attendee.gotowebinar.com/register/1741040761133194753

Erfahren Sie von den Moderatoren Frank Greiner-Schwed und Torsten Kowalsky wie es möglich ist, pro Kunde 700 € zusätzlich zu verdienen. Erfahren Sie Tipps und Werkzeuge zur Kundenbindung!

Webinar „Telefonische Terminvereinbarung – Wie ich jeden Tag zum Samstag mache!“

Ein Webinar zum Thema „Telefonische Terminvereinbarung – Wie ich jeden Tag zum Samstag mache!“ bietet der Landesinnungsverband in Kooperation mit Schaefer + Partner an.

Es findet statt am 03.05.2017 um 20:00 MESZ. Melden Sie sich jetzt an!
https://attendee.gotowebinar.com/register/534643408784131843

Die Moderatoren Frank Greiner-Schwed und Torsten Kowalsky erklären Ihnen an praxisorientierten Beispielen, wie Sie mit Leichtigkeit an weniger gut besuchten Tagen Ihre Auslastung steigern und so mehr Umsatz erzielen. Die Tipps und Tricks können Sie sofort umsetzen!

Studie: Generation What? – so ticken die Jugendlichen

Wer effektiv Lehrlingswerbung betreiben will, der muss wissen, wie die jungen Leute ticken. Das Bauchgefühl eines Friseurunternehmens ist wichtig, verlässliches Zahlenmaterial ist es auch.
Jetzt liegt der Abschlussbericht der Studie „Generation What“ vor. An der Studie haben sich fast eine Million junger Menschen beteiligt. Der Bayerische Rundfunk hat die Befragung zusammen mit dem ZDF und dem SWR begleitet. „Wir sind sehr dankbar, dass die Studie jetzt vorliegt und werden die in unserer Nachwuchswerbung berücksichtigen“, so Landesinnungsmeister Christian Kaiser. „Ich empfehle jeden meiner Berufskollegen einen Blick in die Studie zu werfen und für sich und seinen Betrieb Schlüsse zu ziehen.“

Arbeit: Geldverdienen oder Selbstverwirklichungn
Interessant ist, was die junge Generation zum Thema Arbeit und Geldverdienen sagt. Bittet man die junge Generation, sich festzulegen, ob Arbeit für sie eher Geldverdienen oder eher Selbstverwirklichung bedeutet, fällt die Entscheidung unabhängig vom Geschlecht klar zu Gunsten des materiellen Aspekts aus (60 Prozent vs. 38 Prozent). Im demografischen Vergleich zeigen sich die Hochgebildeten am ehesten idealistisch: Für immerhin die Hälfte dieser Gruppe bedeutet Arbeit primär Selbstverwirklichung. Sie können öfter aus einem breiten Spektrum an Berufsoptionen wählen, in denen sich auch die eigenen Interessen spiegeln. Zudem kann diese Gruppe damit rechnen, ohnehin angemessen bezahlt zu werden. Des Weiteren haben Hochgebildete finanziell meist bessere Startvoraussetzung als Bildungsferne, gibt es doch in Deutschland einen klaren Zusammenhang zwischen erreichtem Bildungsniveau und sozialem Status des Elternhauses. Vor dem Hintergrund familiärer Absicherung ist persönliche Entfaltung als Berufsmotiv daher wahrscheinlicher als bei bildungsferneren Gruppen. Auch zeigt sich ein Alters-Effekt: Die 18- bis 24-Jährigen sind idealistischer als die 25- bis 34-Jährigen und betrachten Arbeit fast zur Hälfte als Option zur Selbstverwirklichung. Vergleicht man die jungen Menschen, die sich noch in Studium, Schule oder Ausbildung befinden, mit denen, die schon arbeiten, zeigt sich, dass der materielle Aspekt an Bedeutung gewinnt, sobald man einer Erwerbstätigkeit nachgeht (64 Prozent bei den Arbeitenden vs. 52 Prozent bei denen, die sich noch in der Ausbildung befinden). Womöglich werden die Erwartungen an den Job im späteren Berufsalltag nicht erfüllt.

Der Stellenwert von Arbeit bei Jugendlichen

Der Stellenwert von Arbeit bei Jugendlichen

Junge Generation übt scharfe Kritik am deutschen Schulsystem
Nur 1 Prozent der Befragten ist fest davon überzeugt, dass das Bildungssystem sie gut auf den Arbeitsmarkt vorbereitet. 26 Prozent stimmen dem im Großen und Ganzen zu. Ein viel größerer Teil (45 Prozent) fühlt sich hingegen eher nicht für das Arbeitsleben gerüstet, 26 Prozent sogar überhaupt nicht. Hier zeigen sich keine signifikanten Geschlechterunterschiede. Zwar sind die Hochgebildeten zuversichtlicher als die Personen mit mittlerer und niedriger Formalbildung, aber auch unter ihnen findet sich nur ein Drittel, das sich für den Arbeitsmarkt gut ausgebildet sieht. Die älteren Befragten (30 bis 34 Jahre) sind etwas zurückhaltender mit einer rigorosen Kritik: Von ihnen sind nur 22 Prozent voll und ganz der Ansicht, dass das Bildungssystem nicht für den Arbeitsmarkt fit macht, in den anderen Altersgruppen sind es bis zu 30 Prozent. Die Vermutung liegt nahe, dass die jüngeren Gruppen deswegen unsicherer sind, weil viele den Übergang in das Berufsleben noch vor sich haben und daher nicht wissen, was das Gelernte in der beruflichen Praxis letztlich wert ist. Denkbar ist zudem, dass sich manche Ältere durch berufliche Weiterbildungen praxisrelevante Kompetenzen und Wissensbestände angeeignet haben und deswegen ein etwas positiveres Bild vom Bildungssystem zeichnen.
Generation What? ist ein multimediales Projekt und eine europaweite Studie über die junge Generation. Sie wurde entwickelt, um Nutzer mit Hilfe eines spielerischen und interaktiven Fragebogens dazu anzuhalten, über sich selbst zu sprechen und ihre Meinung zu äußern. Wie leben die 18-34-Jährigen von heute – was denken sie, welche Ziele, Wünsche, Hoffnungen und Ängste haben sie? Es handelt sich dabei um eine Weiterentwicklung von Génération Quoi, einer großangelegten Studie, die im Jahr 2013 in Frankreich stattgefunden hat. Nun sind 10 weitere Länder dazugekommen, um das Programm zu einem wahrhaft europäischen Projekt zu machen: Deutschland, Österreich, Belgien, Spanien, Italien, Irland, Luxemburg, Holland, Wales und Tschechien.

Die Abschlussergebnisse für Deutschland gibt es hier:

EU bestätigt: Meisterbrief im Friseurhandwerk ist der Garant für handwerkliche Qualität

„Wir haben täglich mit Köpfen zu tun und freuen uns, dass die Köpfe der EU-Kommission vernünftig sind!“ Mit diesen Worten begrüßte der Landesinnungsmeister des bayerischen Friseurhandwerks Christian Kaiser die jüngste EU-Entscheidung, den Meisterbrief in Deutschland zu erhalten. EU-Kommissionsvize Jyrki Katainen erklärte: „Der Meisterbrief und das duale Ausbildungssystem werden nicht angetastet.“
„Das sind sehr gute Nachrichten aus Europa für alle bayerischen Friseure“, so Landesinnungsmeister Kaiser weiter. „Das bayerische Friseurhandwerk steht hinter dem Meisterbrief und der dualen Berufsausbildung und hat sich für den Erhalt immer wieder eingesetzt.“ Kaiser bedankte sich bei allen Unterstützern. „Das Friseurhandwerk hat auf allen Ebenen für unsere Forderungen gekämpft. Wir führten Gespräche auf Landes-, Bundes- und Europaebene und wir sprachen mit Europapolitikern, wenn sie bei uns auf dem Friseurstuhl saßen“, so Kaiser weiter. „Fest steht: Unser Meisterbrief ist die Grundlage für handwerkliche Qualität und fundierte Ausbildung.“
Für einige Handwerksberufe, etwa in den Branchen Gesundheit, sei die Reglementierung durch den Meisterbrief gerechtfertigt, so die Behörde. Das Friseurhandwerk gehört zu den Gesundheitsberufen.
Die EU bestätigte, dass die Berufsausbildung in Deutschland hervorragend funktioniere. Dies zeige sich an der niedrigen Arbeitslosenquote und hohen Ausbildungsbereitschaft. Im bayerischen Friseurhandwerk werden im Moment rund 3800 Lehrlinge ausgebildet.

Unternehmerverband bayerisches Handwerk wählt Christian Kaiser in den Vorstand

Landesinnungsmeister Christian Kaiser (Mitte) mit UBH-Geschäftsführer Andreas Demharter (l.) und Vorsitzendem Konrad Steininger.

Landesinnungsmeister Christian Kaiser gehört nun dem Vorstand des Unternehmerverbandes bayerisches Handwerk (UBH) an. Die UBH-Mitgliederversammlung wählte den 48-jährige Friseurmeister auf der Internationalen Handwerksmesse IHM einstimmig in sein Führungsgremium. Damit ist das Friseurhandwerk zum ersten Mal im Vorstand der Arbeitgebervereinigung des Handwerks vertreten. Der Unternehmerverband ist der Zusammenschluss der Landesfachverbände des bayerischen Handwerks. Der Verband hat die Aufgabe, die gemeinsamen fachlichen, beruflichen, wirtschafts- und sozialpolitischen sowie kulturellen Belange seiner Mitglieder zu vertreten.

„Ich bin stolz darauf, das Friseurhandwerk in dieser Organisation vertreten zu dürfen und die Forderungen des Friseurhandwerks in die bayerische Handwerkspolitik einzubringen,“ so Landesinnungsmeister Christian Kaiser. Der LIV Friseure Bayern gehört mit rund 3800 Betrieben zu den großen Verbänden im Freistaat.

Salon Meier aus Reichertshofen ist einer der freundlichsten Händler Deutschlands

Marie-Luise und Harald Meier freuen sich über die Auszeichnung

Marie-Luise und Harald Meier freuen sich über die Auszeichnung

Als einer der „freundlichsten Händler Deutschlands“ wurde Friseursalon Meier in Reichertshofen in Oberbayern geehrt. Die Auszeichnung wurde dem innovative Friseurbetrieb von Mastercard verliehen. Unter dem Motto „Freundlichkeit gewinnt“ waren im Herbst 2016 die Verbraucher dazu aufgerufen, die freundlichsten Händler Deutschlands zu wählen. Friseurmeister Harald Meier und sein Team werden von den Kunden für ihre Beratungskompetenz, Servicestärke und Kundennähe geschätzt. Mit flexiblen Öffnungszeiten, der Möglichkeit online Termine zu vereinbaren und auch den angebotenen Bezahloptionen trägt Salon Meier den Bedürfnissen der Kunden Rechnung.

Diesen komfortablen Service schätzen die Kunden von Salon Meier. Daher folgten sie dem Aufruf von Mastercard und stimmten ab für die „Freundlichsten Händler Deutschlands“ – und wählten ihren Friseursalon aus Reichertshofen unter die beliebtesten Händler.

Der Friseursalon Meier wurde 1978 von Marie-Luise Meier im Reichertshofer Ortsteil Wolnhofen gegründet. 1981 erfolgte der Umzug an den heutigen Standort am Herzog-Heinrich-Platz in Reichertshofen. Inzwischen leitet Sohn Harald den Betrieb mit sieben Mitarbeitern. Der Betrieb ist Mitglied der Friseurinnung Ingolstadt/Pfaffenhofen. Harald Meier ist Vorstandsmitglied der Friseurinnung Ingolstadt/Pfaffenhofen.