Wenn YouTube zum Nachhilfelehrer wird

Aus- und Weiterbildungs-Experte Bergmann geht bei der Ansprache der Azubis neue Wege. Seit einiger Zeit arbeitet das Unternehmen mit Influencern im Onlinebereich zusammen. Die Reaktionen auf die Videos sind so positiv, dass man dieses Instrument weiter ausbaut. „Wir bieten ein überall abrufbares Medium an, um Lerninhalte aufzufrischen“, erklärt Harald Heinz, Mitglied der Geschäftsleitung Bergmann. Bei Bergmann ist man sich sicher, dass die Implementierung von Social Media in der Aus- und Weiterbildung für die Zukunft wichtig ist.

Der Ausbau des Videoangebotes und die Zusammenarbeit von Bergmann mit Influencern läuft bereits. Eine der Protagonistinnen ist Lisa Saccio, die PLW Gewinnerin des letzten Jahres. Sie hat ein Video zum Thema Färben aufgenommen, weitere werden folgen. An Übungsköpfen werden unterschiedliche Techniken erklärt. Es werden Tipps und Tricks von Profis gezeigt, die von Schnitt über Pflege bis Hochstecken reichen.

Geplant ist auch, QR-Codes zu etablieren. Diese leiten den User sofort weiter zum jeweiligen Videoangebot. Harald Heinz kündigt an: „Wir bauen eine Online-Academy auf, um analoge Lehrmethoden mit zukunftsorientieren, virtuellen Methoden zu kombinieren.

Ehrenamt in Bayern wird großgeschrieben

LIM Christian Kaiser begrüßt die neuen Obermeisterinnen und Obermeister auf der Mitgliederversammlung in Bamberg.

^LIM Christian Kaiser begrüßt die neuen Obermeisterinnen und Obermeister auf der Mitgliederversammlung in Bamberg.



„Unsere Organisation lebt vom Engagement und ich danke Ihnen für Ihre Tätigkeit für das bayerische Friseurhandwerk.“ Mit diesen Worten begrüßte Landesinnungsmeister Christian Kaiser die neugewählten Obermeisterinnen und Obermeister auf der Mitgliederversammlung des bayerischen Landesinnungsverbandes in Bamberg.
„Unsere Organisation ist nur so stark wie ihre Mitglieder und ich bin stolz darauf, dass in Bayern das Ehrenamt im Friseurhandwerk großgeschrieben wird.“ Das Foto zeigt die neugewählten Obermeisterinnen und Obermeister: (vordere Reihe v.l.) Bettina Kagerl (Erding), Waltraud Mittermaier (Regensburg), Daniela Zorn (Straubing), Sandra Breiding (Dachau), (hintere Reihe v.l.) Landesinnungsmeister Christian Kaiser, Roland Artinger (Kelheim), Alfons Kliebhan (Nordoberpfalz). Nicht auf dem Foto sind Marko Urban (Bad Kissingen) und Matteo Leggio (Augsburg).



Mindestausbildungsvergütung: Tarifpartner können es besser

Landesinnungsmeister Christian Kaiser spricht sich gegen staatliche Eingriffe in die Tarifautonomie aus.

Gegen eine gesetzliche Mindestausbildungsvergütung positionierte sich der Landesinnungsmeister des bayerischen Friseurhandwerks Christian Kaiser anlässlich der jüngsten Vorstandssitzung des Bayerischen Handwerkstages in München. In seinem Statement missbilligte er die staatlichen Eingriffe in die Tarifautonomie durch Mindestlohn und Mindestausbildungsvergütung. „Die Tarifpartner können es besser lösen und lösen es besser“, so Kaiser.
Neben der grundsätzlichen Ablehnung einer im Berufsbildungsgesetz verankerten Mindestausbildungsvergütung kritisierte der Landesinnungsmeister aber auch die aktuellen Vorschläge zur Höhe und Weiterentwicklung. „Eine Steigerung der Vergütung um rund 20 Prozent innerhalb von drei Jahren orientiert sich nicht an einer durchschnittlichen tariflichen Entwicklung“, stellte Kaiser klar. Zudem beinhalte die von BDA und DGB vorgeschlagene Entwicklung beim Übergang ins jeweils nächste Ausbildungsjahr eine kumulative Erhöhung durch die jährliche Steigerung. „Ich befürchtet nicht nur negative Auswirkungen auf die Ausbildungsbereitschaft unserer Betriebe, sondern auch Konsequenzen für die Ausbildungsqualität“, erklärte Kaiser in der Vorstandssitzung. „Jeder zusätzliche Euro bei der Ausbildungsvergütung fehlt für Ausbildungsmittel, Seminare und Fortbildungen.”
Für das bayerische Friseurhandwerk wurde im vergangenen Jahr ein Tarifvertrag über die Ausbildungsvergütung geschlossen. Er sieht ab 1. August 2019 eine Vergütung von 515 Euro im ersten, 605 Euro im zweiten und 760 Euro im dritten Ausbildungsjahr vor. Aufgrund der Blockadehaltung branchenfremder Arbeitgebervertreter im Tarifausschuss wurde er trotz des hohen Organisationsgrades der Ausbildungsbetriebe nicht für allgemeinverbindlich erklärt.

Bayerische Meisterschaft der Friseure auf der neuen HairForum im Rahmen der BEAUTY FORUM MÜNCHEN 2019

Die Bayerische Meisterschaft der Friseure findet in diesem Jahr im neu geschaffenen Messebereich „HairForum“ im Rahmen der Fachmesse BEAUTY FORUM MÜNCHEN statt. Ergänzt wird die Meisterschaft des Landesinnungsverbandes des bayerischen Friseurhandwerks durch die Trendpräsentation aktueller Frisurenmode sowie entsprechende Produktangebote seitens namhafter Aussteller. Die Fachmesse BEAUTY FORUM mit HairForum findet am 26. und 27. Oktober 2019 auf dem Messegelände München statt. Ausschreibungen zur Meisterschaft können bereits beim Landesinnungsverband angefordert werden.

Synergieeffekte hervorragend genutzt
„Wir freuen uns mit BEAUTY FORUM einen starken und leistungsfähigen Partner in der Branche gefunden zu haben“, so Landesinnungsmeister Christian Kaiser. „Meisterschaft und BEAUTY FORUM ergänzen sich wunderbar in der HairForum und wir können die Synergieeffekte für unser leistungsfähiges bayerisches Friseurhandwerk nutzen.“ Die Besucherinnen und Besucher der HairForum haben einen Mehrwert durch die neue Zusammenarbeit. Bei der Fachmesse BEAUTY FORUM stellen Unternehmen rund um professionelle Kosmetik, Naildesign, Podologie/Fußpflege und ganzheitliche Schönheitspflege aus. Nun kommt die leistungsstarke Friseurbranche hinzu und bringt auch gleich erste Aussteller in die neue HairForum mit. „Die gemeinsame Veranstaltung verspricht ein großer Erfolg zu werden und gibt unserer Branche neue Impulse“, so Kaiser weiter.

Beauty Branche wird nachhaltig gestärkt
Mit 42.500 Fachbesuchern aus dem In- und Ausland sowie 1.180 internationalen Ausstellern bestätigte die BEAUTY FORUM MÜNCHEN 2018 ihre Rolle als internationale Herbst-Leitmesse. Durch die Bayerische Friseurmeisterschaft und Trendpräsentation des Landesinnungsverbandes wird die BEAUTY FORUM sinnvoll erweitert und zum Vorteil aller Beteiligten nachhaltig gestärkt. Die Kooperation soll sich langfristig etablieren und wird unterstützt durch das internationale Netzwerk der Cosmoprof Worldwide Bologna. Cosmoprof Worldwide Bologna ist seit Herbst 2018 Mehrheitsgesellschafter der international tätigen Health and Beauty Gruppe, dem Veranstalter der BEAUTY FORUM-Fachmessen. „Wir versprechen uns aus der Kooperation für die Zukunft Synergien für alle Beteiligten und Wachstumspotenziale in den miteinander verbundenen Märkten und sind sehr glücklich über diese neue Kooperation“, sagt Achim Erndwein, Director Events und Sales bei Health and Beauty.

Infos zu BEAUTY FORUM und HairForum München finden Sie zeitnah unter www.beauty-fairs.de/muenchen

Kontakt:
Health and Beauty Germany GmbH
Achim Erndwein
Director Events and Sales
Ludwig-Erhard-Str. 2
76275 Ettlingen | Germany
Fon: +49 (0)7243 7278-119 | Fax: +49 (0)7243 7278-227
E-Mail: achim.erndwein@health-and-beauty.com

Landesinnungsverband des bayerischen Friseurhandwerks
Doris Ortlieb
Geschäftsführerin
Carl-von-Linde-Straße 8a
82256 Fürstenfeldbruck | Germany
Fon: +49 (0)8141 3666-170 | Fax: +49 (0)8141 3666-180
E-Mail: info@friseurebayern.de
Web: www.friseurebayern.de

Betriebe müssen Betreuung nachweisen

27 600 Betriebe sind von der BGW aufgefordert, einen Nachweis der betriebsärztlichen und sicherheitstechnischen Betreuung zu liefern.

 

Gut 27 600 Betriebe wurden von der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) in den vergangenen Tagen angeschrieben und aufgefordert, einen Nachweis für ihre betriebsärztliche und sicherheitstechnische (BuS)Betreuung zu liefern. Versendet wurden die Briefe an Unternehmen, deren BuS-Betreuung der BGW nicht bekannt ist oder deren BuS-Betreuung nicht mehr aktuell ist.

Jedes Unternehmen, das Personal beschäftigt, muss sich beim Arbeits- und Gesundheitsschutz von einem Betriebsarzt oder einer Betriebsärztin und einer Fachkraft für Arbeitssicherheit beraten und unterstützen lassen. Dabei stehen verschiedene Betreuungsformen zur Auswahl. Der Landesinnungsverband des bayerischen Friseurhandwerks (LIV) bietet als Kooperationspartner der BGW für Friseur- und Kosmetiksalons die so genannten alternative bedarfsorientierte Betreuung an. Die Schulungstermine 2019 sind hier zu finden. Die Schulungen werden von den Innungen vor Ort organisiert, die Anmeldung erfolgt direkt bei der jeweiligen Innung. Teilnehmen können auch Betriebe, die nicht Mitglied der Innung sind. Weitere Informationen zur alternativen Betreuung gibt es auf der Webseite der BGW.

Innungsbetriebe, die bereits bei der vom Verband angebotenen alternativen Betreuung dabei sind und Fragen zum Ausfüllen des Nachweisbogens haben, finden Hilfe im passwortgeschützten Mitgliederbereich oder können sich per Mail an den Landesinnungsverband wenden.

Seminar zur Gefährdungsbeurteilung

Im Seminar wird die Gefährdungsbeurteilung individuell erarbeitet.

Sie haben noch keine Gefährdungsbeurteilung für Ihren Betrieb? Unterstützung beim Erstellen der Gefährdungsbeurteilung erfahren Innungsmitglieder durch den Landesinnungsverband (LIV). Der LIV bietet ein 3-stündiges Seminar zum Erstellen einer Gefährdungsbeurteilung an. Im Seminar werden die Teilnehmer durch das Online-Tool der Berufsgenossenschaft gelotst und erhalten bei Bedarf Erklärungen und Hilfestellungen. Nach dem Seminar hat jeder Teilnehmer eine für seinen Salon passende Gefährdungsbeurteilung und erfüllt damit die gesetzliche Auflage. Außerdem gibt es Informationen zum geänderten Mutterschutzgesetz und den besonderen Anforderungen an die Gefährdungsbeurteilung im Hinblick auf werdende Mütter. Seit 1. Januar 2019 drohen den Betrieben Bußgelder, wenn sie keine schwangerschaftsspezifische Gefährdungsbeurteilung vorweisen können. Das gilt im Übrigen unabhängig davon, ob eine Schwangere beschäftigt wird oder nicht und selbst für Betriebe, in denen alle Mitarbeiter männlich sind. In der Gefährdungsbeurteilung werden bereits die notwendigen Maßnahmen festgelegt, wenn eine Mitarbeiterin schwanger wird. Sie ist daher eine wichtige Grundlage für ein im Einzelfall gegebenenfalls erforderliches Beschäftigungsverbot.

Für das Seminar am Montag, 11. März in Nürnberg sind noch wenige Restplätze frei. Die nächsten Termine sind am 29. April in Nürnberg und am 13. Mai in Fürstenfeldbruck. Weitere Informationen und das Anmeldeformular gibt es hier.

Kostenlos zum Treffpunkt für Fachbesucher auf der Internationalen Handwerksmesse 2019

Zum kostenfreien Besuch der Internationalen Handwerksmesse 2019 lädt der Landesinnungsverband des bayerischen Friseurhandwerks die Innungsmitglieder ein.

Für Fachbesucher wird auf der Internationalen Handwerksmesse erstmals die gesamte Halle C2 in einen kompakten „Treffpunkt Fachbesucher“ verwandelt. Das Weiterbildungs- und Informationsangebot für Fachbesucher aller Gewerke ist hier so groß wie nie. In der gesamten Halle C2 erleben Fachbesucher Vorträge, Workshops, Beratungen und Best-Practice-Beispiele, ein Forum sowie eine Lounge zum Netzwerken. Weiter Informationen und das Programm gibt es unter https://www.ihm.de/fachbesucher/

Zusätzlich zeigt die Sonderfläche „Lebenswelten der Zukunft“ im Eingang West individuelle Lösungen für das Wohnen und Arbeiten von Morgen.

Und darüber hinaus befindet sich alles zu den Schwerpunktthemen Bauen, Sanieren und Modernisieren in den Hallen C3 und C4. Auf dem Green Campus in Halle B2 liegt der Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit im Alltag sowie dem Bereich Wohnen & Arbeiten. Die Themen Küche & Küchenausstattung stehen in der Halle B3 im Fokus.

Außerdem belegt die Garten München die Halle B4. Die „Handwerk & Design“ befindet sich wieder in der Halle B1.

Um den Gutschein für ein kostenloses Online-Ticket zu erhalten, senden Innungsmitglieder ein Mail an info@friseurebayern.de mit dem Betreff „Handwerksmesse“ und unter Angabe der Innung, bei der sie Mitglied sind. Das Angebot für den kostenfreien Messebesuch gilt nur für Mitgliedsbetriebe der im Verband organisierten Innungen und ist auf insgesamt 200 Eintrittskarten beschränkt. Pro Betrieb werden bis zu drei Gutscheine für ein Online-Ticket abgegeben.