Alternative bedarfsorientierte Betreuung: An Pflichtfortbildung denken

Viele Unternehmerinnen und Unternehmer im Friseurhandwerk organisieren die betriebsärztliche und sicherheitstechnische Betreuung (BuS-Betreuung) ihres Betriebs als alternative bedarfsorientierte Betreuung. Durch das Inkrafttreten der DGUV Vorschrift 2 vor fünf Jahren hat diese relativ junge Betreuungsform, die Betrieben mit bis zu 50 Beschäftigten offensteht, an Bekanntheit und Verbreitung gewonnen. Von daher steht für so manche Nutzerinnen und Nutzer demnächst eine obligatorische Fortbildung zum Thema an. Darauf weist die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) hin. Betroffene sollten sich rechtzeitig bei den Kooperationspartnerinnen und -partnern der BGW nach Fortbildungsterminen erkundigen.

Für die bayerischen Friseurbetriebe wird die alternative bedarfsorientierte Betreuung vom Landesinnungsverband als Kooperationspartner der BGW angeboten. Zusammen mit seinen Mitgliedsinnungen organisiert er die grundlegende Schulung der Unternehmerinnen und Unternehmer beim Einstieg in diese BuS-Betreuungsform, stellt bei Bedarf betriebsärztliche und sicherheitstechnische Unterstützung und bietet die erforderlichen Fortbildungen an. Die nächsten Schulungstermine sind hier zu finden. Weitere Informationen zum Thema gibt es unter www.bgw-online.de/arbeitsschutzbetreuung.

Wer in einem Betrieb Menschen beschäftigt – und sei es nur eine Person – muss nach dem Arbeitssicherheitsgesetz und der DGUV Vorschrift 2 eine betriebsärztliche und sicherheitstechnische Betreuung einrichten. Die alternative bedarfsorientierte Betreuung bietet hier im Vergleich zur Regelbetreuung besonders viel Flexibilität und Möglichkeiten zur Eigeninitiative. Um diese im Sinne der Sicherheit und Gesundheit der Beschäftigten zu nutzen, kommt es auf das nötige Know-how an. Dieses erwerben die Unternehmerinnen und Unternehmer in einer grundlegenden Schulung sowie regelmäßigen Fortbildungen, die grundsätzlich alle fünf Jahre en bloc absolviert werden können.

Schulungstermine 2019 für die alternative Betreuung


Der Landesinnungsverband bietet in Kooperation mit seinen Mitgliedsinnungen Unternehmerschulungen im Rahmen der alternativen Betreuung an.

Wer an einer Schulung teilnehmen möchte, meldet sich bitte direkt bei der jeweiligen Innung an. Teilnehmen können auch Betriebe aus anderen Innungsbezirken und Nichtmitglieder, soweit Plätze frei sind. Betriebe, die trotz Anmeldung nicht zur Schulung erscheinen, müssen die entstandenen Kosten erstatten.

2019 werden folgende Schulungen angeboten:

29. April, Kulmbach
13. Mai, Nürnberg
27. Mai, Mühldorf
3. Juni, Bamberg (FB)
17. Juni, Regensburg
1. Juli, Kronach
8. Juli, Mühldorf
15. Juli, Neustadt/Aisch (FB)
22. Juli, Kempten
16. September, Passau
23. September, Erlangen (FB)
30. September, Mühldorf (FB)
7. Oktober, Fürstenfeldbruck
14. Oktober, Bamberg
4. November, München
11. November, Nürnberg
11. November, Landshut
25. November, Main-Spessart

Nach dem Arbeitssicherheitsgesetz sind Unternehmer verpflichtet, eine betriebsärztliche und sicherheitstechnische Betreuung einzurichten, sobald sie einen Mitarbeiter beschäftigen. Das gilt auch für geringfügig Beschäftigte, Teilzeitkräfte und Aushilfen.

Die alternative Betreuung ist die einfachste und kostengünstigste Betreuungsform für Betriebe mit bis zu 50 Mitarbeitern. Sie ist branchenspezifisch ausgerichtet und bietet viel Flexibilität und Möglichkeiten zur Eigeninitiative, indem sich der Unternehmer selbst im Arbeits- und Gesundheitsschutz qualifiziert. In Schulungen wird der Unternehmer im Gesundheitsschutz und in der Arbeitssicherheit weitergebildet (6 Lehreinheiten à 45 Minuten). Es wird nach MIMA Motivations- und Informationsschulung und Fortbildungsveranstaltungen (FB) unterschieden. Die MIMA ist für Unternehmer, die der alternativen Betreuung neu beigetreten sind. Wer 2008/2009 bereits eine Schulung besucht hat, ist in der Fortbildungsveranstaltung richtig. Soweit nicht anders vermerkt, findet zu den oben genannten Terminen jeweils eine MIMA und eine Fortbildung statt.

Weitere Informationen zur alternativen, bedarfsorientierten Betreuung gibt es auf der Internetseite der Berufsgenossenschaft.

Termine für alternative Betreuung in Bayern

Regelmäßig bietet der Landesinnungsverband zusammen mit seinen Mitgliedsinnungen Schulungen im Rahmen der alternativen Betreuung an. Folgende Schulungen sind 2013 noch geplant:

21. Oktober, Kempten
4. November, München
25. November, Memmingen
2. Dezember, Ebersberg
9. Dezember, Neuburg-Schrobenhausen

Die alternative Betreuung ist die einfachste und kostengünstigste Betreuungsform für Betriebe mit bis zu 50 Mitarbeitern. Sie ist branchenspezifisch ausgerichtet und bietet viel Flexibilität und Möglichkeiten zur Eigeninitiative, indem sich der Unternehmer selbst im Arbeits- und Gesundheitsschutz qualifiziert. In Schulungen wird der Unternehmer im Gesundheitsschutz und in der Arbeitssicherheit weitergebildet (6 Lehreinheiten à 45 Minuten).

Wer an einer Schulung teilnehmen möchte, meldet sich bitte direkt bei der jeweiligen Innung an. Teilnehmen können auch Betriebe aus anderen Innungsbezirken und Nichtmitglieder, soweit Plätze frei sind. Betriebe, die trotz Anmeldung nicht zur Schulung erscheinen, müssen die entstandenen Kosten erstatten.

Weitere Informationen zur alternativen, bedarfsorientierten Betreuung gibt es auf der Internetseite der Berufsgenossenschaft.