Bayerische Friseure fordern von Schäuble: Schwarzarbeit im Friseurhandwerk koordiniert bekämpfen

Die Teilnehmer der Mitgliederversammlung in FFB.

Die Teilnehmer der Mitgliederversammlung in FFB.

Um Schwarzarbeit und Lohndumping im Friseurhandwerk einzudämmen, arbeitet das bayerische Friseurhandwerk intensiv mit der Finanzkontrolle Schwarzarbeit (FKS) beim Hauptzollamt München zusammen. Damit die Arbeit der FKS auch in anderen bayerischen Regionen so erfolgreich wird, hat sich der Landesinnungsverband des bayerischen Friseurhandwerks an Bundesfinanzminister Dr. Schäuble als oberstem Dienstherrn gewandt. „Wir fordern einen Runden Tisch der bayerischen FKS, um das Münchner Modell als Best Practice für Kontrollen im Friseurhandwerk vorzustellen“, so Landesinnungsmeister Andreas Popp auf der Mitgliederversammlung der bayerischen Friseure in Fürstenfeldbruck.

Zugleich wehrt sich der Verband gegen die Vorgehensweise anderer FKS, die in Schwerpunktaktionen erfolglos eine Vielzahl von Friseursalons kontrollieren und dabei auch noch die nötige Sensibilität vermissen lassen. „Zöllner im Kampfanzug gehören nicht an umsatzstarken Tagen in legal arbeitende Salons. Das ist eine Vergeudung von Ressourcen und bringt nicht den gewünschten Effekt“, so Popp weiter.

Die Schwarzarbeit im Friseurhandwerk hat viele Gesichter. Sie findet bei Kellerfriseuren, im Reisegewerbe und bei Kleinstgewerbetreibenden ebenso statt wie bei nach außen hin ganz normalen Salons, die sich durch Lohndumping und Schwarzlohnzahlungen Vorteile im Wettbewerb verschaffen.

Seit einigen Jahren arbeitet daher der Landesinnungsverband eng mit der Finanzkontrolle Schwarzarbeit (FKS) beim Hauptzollamt München zusammen. Die FKS kontrolliert bei Betriebsbesuchen nicht nur, ob die rechtlichen Voraussetzungen für die Handwerksausübung vorliegen, sondern auch das Einhalten des allgemeinverbindlichen Entgelttarifvertrages sowie das Vorliegen von illegaler Beschäftigung und Leistungsmissbrauch. Regelmäßig werden mit großem Erfolg Salons in München kontrolliert. Beim bisher größten aufgedeckten Fall von Lohndumping lag der Schaden bei 680 000 Euro. Über Jahre hatte der Inhaber mehrerer Friseursalons hunderttausende Euro an Sozialabgaben unterschlagen. „Solche Friseure beschmutzen das Ansehen der gesamten Branche. Sie verschaffen sich auf nicht legale Weise Vorteile im Wettbewerb und schädigen Staat und Sozialsysteme“, so Landesinnungsmeister Andreas Popp.

 

Ernst Höss aus Landsberg erhält Ehrenmedaille des Deutschen Friseurhandwerks

Mit der Ehrenmedaille des Deutschen Friseurhandwerks wurde der Friseurfamilie Ernst Höss (r) aus Landsberg eine ganz besondere Auszeichnung zuteil

Mit der Ehrenmedaille des Deutschen Friseurhandwerks wurde der Friseurfamilie Ernst Höss (r) aus Landsberg eine ganz besondere Auszeichnung zuteil

Mit der Ehrenmedaille des Deutschen Friseurhandwerks wurde der Friseurfamilie Ernst Höss aus Landsberg eine ganz besondere Auszeichnung zuteil. Der Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Friseurhandwerks und bayerischer Landesinnungsmeister Andreas Popp würdigte damit nicht nur die Verdienste des ehemaligen Landsberger Obermeisters und Kreishandwerksmeister Ernst Höss, sondern auch das Engagement seiner Vorfahren. Die Ehrung auf auf der Mitgliederversammlung des LIV in Fürstenfeldbruck vorgenommen.

Ernst Höss war 24 Jahre Obermeister und 6 Jahre Kreishandwerksmeister in Landsberg. Doch auch schon sein Vater und sein Großvater leiteten als Obermeister die Geschicke der Friseurinnung Landsberg. „Das Engagement der Familie Höss für das Friseurhandwerk ist wahrlich auszeichnungswürdig. Seit 100 Jahren ist diese Familie Vorreiter und Macher in der Innungsarbeit. Drei Obermeistergenerationen in einer Familie sind etwas ganz Besonderes.“, hob Zentralverbandspräsident Andreas Popp in seiner Laudatio hervor. „Mit der anstehenden Salonübergabe an die vierte Generation verbinde ich die Hoffnung, dass es auch in Zukunft erfolgreiche Friseurunternehmer gibt, die sich für ihren Berufsstand einsetzen“, so Popp weiter.

Die Ehrenmedaille des Zentralverbandes des Deutschen Friseurhandwerks gibt es seit den 1990er Jahren. Auf ihr dargestellt ist die Abbildung eines Reliefs, das die Friseurin Henut beim Drehen einer Locke zeigt, die erste Abbildung des Friseurhandwerks also. Sie stammt aus dem Jahre 2030 v.Chr. aus dem alten Ägypten, der Geburtsstätte des Friseurberufes um etwa 2600 v.Chr.

Lobbyarbeit bei der SPD-Landtagsfraktion

Landesinnungsmeister Andreas Popp und LIV-Vorstandsmitglied Josef Wieser im Gespräch mit dem wirtschaftspolitischen Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Dr. Thomas Beyer, und der Abgeordneten Kathrin Sonnenholzner

Landesinnungsmeister Andreas Popp und LIV-Vorstandsmitglied Josef Wieser im Gespräch mit dem wirtschaftspolitischen Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Dr. Thomas Beyer, und der Abgeordneten Kathrin Sonnenholzner

 

Die politischen Forderungen der bayerischen Friseure standen im Mittelpunkt des Gesprächs mit dem wirtschaftspolitischen Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Dr. Thomas Beyer, und MdL Kathrin Sonnenholzner. Landesinnungsmeister Andreas Popp und Josef Wieser, Vorsitzender des Wirtschaftsausschusses, erläuterten den beiden Politikern die Wettbewerbsverzerrung, die sich aus der Umsatzsteuerfreigrenze und dem Reisegewerbe ergibt. Auch die Finanzkontrolle Schwarzarbeit, die Allgemeinverbindlichkeit von Tarifverträgen und der Mindestlohn waren Thema.

Friseurberuf ist höchst attraktiv

Sehr gut besucht, war der Stand des LIV auf der Berufsbildung in Nürnberg.

Sehr gut besucht, war der Stand des LIV auf der Berufsbildung in Nürnberg.

„Der Friseurberuf ist ein höchst attraktiver Beruf“ – dieses Fazit zieht der Landesinnungsverband des bayerischen Friseurhandwerks (LIV) nach vier intensiven Messetagen auf der Berufsbildung 2012 in Nürnberg. Rund 55.000 Jugendliche aus ganz Bayern kamen in die Nürnberger Messehallen, um sich über ihren Traumberuf zu informieren. Dabei stand das Friseurhandwerk hoch im Kurs – vor allem bei den Schülerinnen.

Es zeigte sich, dass das Messe-Konzept des Landesinnungsverbandes voll aufgegangen ist. Auf der Berufsbildung-Messe zeigten Friseurazubis von den Berufsschulen Fürth, Lauf, Nürnberg und Roth sowie Schüler von Meininghaus – Akademie der Friseure die Vielfalt des Berufes. „Es kommt gut an, dass die Jugendlichen von gleichaltrigen Auszubildenden angesprochen werden. Sie können ihre Alterskollegen besser überzeugen als jede Art von trockener Information. Motivierte Lehrlinge sind das beste Aushängeschild und Botschafter für unsere Branche“, so Landesinnungsmeister Andreas Popp. Der Vorstand des Landesinnungsverbandes war mit zahlreichen Friseurmeistern vertreten, die dann konkrete Fragen zur Ausbildung und Karriere beantworten konnten.

Kreativität und Spaß haben - dies sind nur zwei Eigenschaften des Friseurberufes.

Kreativität und Spaß haben – dies sind nur zwei Eigenschaften des Friseurberufes.

Mit vier neuen flippigen Postkartenmotiven traf der LIV den Geschmack der Jugendlichen. „Die Postkarten decken eine Grundinformation über den Beruf ab. Durch die unterschiedlichen Motive waren sie beliebtes Sammlerobjekt auf der Messe“, so LIV-Vorstandsmitglied Tanja Arnold-Petter. Zudem kam das Material der Nachwuchswerbekampagne „My Beauty Career“ vom Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks zum Einsatz. Zusammen mit L`Oreal entwickelte der Zentralverband ein Medienpaket für die Nachwuchswerbung, das Verbände, Innungen und die Kampagnenbotschafter bei ihren Auftritten verwenden.

HAARE 2012: Landesinnungsmeister Andreas Popp heißt Sie willkommen

Landesinnungsmeister Andreas Popp.

Landesinnungsmeister Andreas Popp.

„Herzlich willkommen zur HAARE 2012 am 21. und 22. Oktober. In der Frankenhalle auf dem Nürnberger Messegelände trifft sich heute die Beautybranche. Mit knapp 15.000 Besuchern im vergangenen Jahr gehört die HAARE zu den führenden Friseurmessen in Deutschland. Und trotzdem hat sie sich ihren familiären Charakter erhalten. Dass dies so ist, verdanken wir Ihnen als Besucher, die Sie Jahr für Jahr im Herbst nach Nürnberg kommen. Unsere treuesten Gäste waren zum ersten Mal als Lehrlinge mit der Berufsschule da und schauen heute als erfolgreiche Unternehmer noch immer regelmäßig vorbei. Auch etliche Aussteller begleiten uns seit über 20 Jahren. Doch gerade in diesem Jahr begrüßen wir auch viele neue Aussteller zur HAARE. Und ein neuer Azubijahrgang wird erstmals staunend durch die Frankenhalle ziehen. Freuen Sie sich mit mir auf eine vertraute, dennoch sich wandelnde HAARE 2012“

Andreas Popp, Landesinnungsmeister des Landesinnungsverbandes des bayerischen Friseurhandwerks

Das gesamte Programm der HAARE mit allen Zeiten finden Sie hier.

HAARE 2012: Friseurhandwerk wirbt um Nachwuchs mit „My beauty Career“

Nicht besetzte Lehrstellen bedrohen das Friseurhandwek. Deshalb haben der Zentralverband und L’Oréal gehandelt und zusammen die Nachwuchskampagne „My beauty Career“ gestartet. Ziele sind, das Friseurhandwerk für Auszubildende attraktiver zu machen und die Branche in ihrer Gesamtheit weiterzuentwickeln. Auf der HAARE 2012 gibt es dazu unter anderem einen eigenen Vortrag auf dem Pecha Kucha. Was sich dahinter verbirgt, lesen Sie hier.

Kreativität, Vielseitigkeit und Attraktivität sind die „Assets“, die es qualifizierten Jugendlichen zu vermitteln gilt. Friseur zu sein bedeutet wesentlich mehr als Waschen, Schneiden, Legen. Unter dem Motto „My Beauty Career“ stellt die gemeinsame Kampagne von Zentralverband und L’Oréal Professionelle Produkte den Facettenreichtum des Berufs dar und zeigt Perspektiven auf – der Friseur als Unternehmer, Farbexperte, Trendexperte, Trainer, Artist und derjenige, der Frauen schöner macht. In einer Reihe von kommunikativen Maßnahmen werden online und offline Chancen und Entwicklungsmöglichkeiten präsentiert, um das Interesse von – vor allem höher gebildeten Schulabgängern – zu wecken. Seit Mai 2012 läuft dazu eine breit angelegte Kommunikationskampagne über Poster, Flyer, Online und Social Media starten. Botschafter, wie beispielsweise Friseurunternehmer, machen unter Schulabgängern Lust auf den Beruf. Außerdem gibt es noch Informationsveranstaltungen in den L’Oréal Académien mit Referenten und Experten aus der Branche. „Nachwuchsgewinnung ist ein Thema für die gesamte Branche. Wir begrüßen, dass ein Unternehmen wie L’Oréal Professionelle Produkte mit uns gemeinsam für ein wirtschaftlich agiles Friseurhandwerk sorgt, in dem gute Mitarbeiter die Schlüsselposition innehaben“, hebt Andreas Popp, Präsident des Zentralverbandes hervor. Infos gibt es im Internet. Wer sich als Ausbildungsbetrieb auf der Website eintragen lassen möchte, wendet sich an seine Innung oder den Landesinnungsverband.

HAARE 2012: Starkes und innovatives Duo aus Meisterschaft und Messe

Schon mal Carey Mulligan, Michelle Williams oder Anne Hathaway getroffen? Noch haben sich diese Hollywood-Beautys nicht zur HAARE 2012, der bedeutendsten deutschen Regionalmesse für die Friseur- und Beautybranche, angekündigt. Ihren Frisuren werden die Besucher der diesjährigen Ausgabe der Bayerischen Meisterschaft für das Friseurhandwerk mit begleitender Fachmesse Hair, Beauty & More auf dem Messegelände in Nürnberg am 21. und 22. Oktober aber mit Sicherheit begegnen. Denn: Ihre Haarschnitte und ihr Stil zählen derzeit zu den wichtigsten Trends im Salon. Die Veranstalter der HAARE, der Landesinnungsverband des bayerischen Friseurhandwerks (LIV) und die NürnbergMesse, freuen sich auf rund 100 Aussteller auf etwa 10.000 qm Brutto-Veranstaltungsfläche – darunter einige große Namen der haarkosmetischen Industrie ebenso wie eine Vielzahl kleiner und mittelständischer Anbieter. Viel Inspiration für die erneut circa 15.000 Besucher ist also garantiert.

Die HAARE 2012 verspricht Ausstellern, Besuchern und Wettbewerbs-Teilnehmern mit Meisterschaft, Fachmesse, prominent besetzten Bühnen-Shows, Workshops, dem neugestalteten Nail & Beauty Village und einem Kongress rund um den Naturtrend im Salon wieder eine Vielzahl inspirierender Highlights. Bereits zum zweiten Mal zeichnet der Creativdirektor des Landesinnungsverbandes des Bayerischen Friseurhandwerks, Dieter Schöllhorn, mit seinem Team verantwortlich für die Meisterschaft. Zum ersten Mal kann man dagegen ein ganz neues Format auf der HAARE erleben: Beim Pecha Kucha, einem innovativen Vortragsstil, werden in 6 Minuten 40 Sekunden 20 Folien zu je 20 Sekunden gezeigt. Kurzweiligkeit und geballte Informationen sind dabei garantiert. Inhaltlich beschäftigt sich das Pecha Kucha mit der Herausforderung, Fachkräfte für das Friseurhandwerk zu finden und zu halten.

Andreas Popp, Landesinnungsmeister: „Seit mehr als 20 Jahren überzeugt die HAARE mit vertrauter Qualität und zugleich inspirierenden Neuheiten. Sie ist innovativ und bleibt dennoch familiär. Hier treffen sich Auszubildende und Newcomer – die Zukunft des Friseurhandwerks – mit Unternehmern, die schon jahrelang erfolgreich ihren Beruf und ihre Berufung ausüben. Im Wettbewerb misst man sich, lässt sich gemeinsam von impulsgebenden Trends begeistern und von den VIPs auf der Show-Bühne inspirieren. Nachwuchsförderung steht dabei genauso auf der Agenda wie die Beschäftigung mit aktuellen Entwicklungen wie dem Trend zur natürlichen Pflege und ressourcenschonenden Gestaltung des Salons. Die Kombination aus all diesen Elementen zeichnet eine der wichtigsten Friseurmessen Deutschlands aus.“

Katharina Glaß, Projektverantwortliche HAARE, NürnbergMesse: „Die HAARE ist Deutschlands bedeutendste Regionalmesse für die Friseur- und Beautybranche und hat über die Jahre ihre Spitzenposition behauptet. Fundament des Konzepts sind vor allem die Nähe zur Branche und die hohe Akzeptanz. Gemeinsam mit unserem langjährigen Partner, dem Landesinnungsverband des bayerischen Friseurhandwerks, und dem Team der HAARE bei der NürnbergMesse bauen wir darauf auf und entwickeln Meisterschaft und Messe als wichtige Plattform der Branche kontinuierlich konzeptionell weiter. Jetzt freuen wir uns auf zwei erfolgreiche Veranstaltungstage auf dem Messegelände in Nürnberg für uns und unsere Aussteller sowie Besucher.“

HAARE 2012: Pressekonferenz am Montag um 11 Uhr live im Netz

Am Montag 15. Oktober streamen wir die Pressekonferenz zur HAARE 2012 live ins Netz. Wenn alles technisch klappt, sind wir um 11 Uhr hier live zu sehen.  LIV-Geschäftsführerin Doris Ortlieb ist vor Ort auf der Nürnberg Messe und wird die Aussagen von Landesinnungsmeister Andreas Popp und Katharina Glass (NürnbergMesse) einfangen und übertragen. Mit dabei ist auch LIV-Creativdirektor Dieter Schöllhorn mit einer Frisurenshow. Alle Beteiligten hoffen, dass die Technik klappt. Drücken wir die Daumen.

Lehrerverband und Landesinnungsverband tagen gemeinsam

Die Vorstände des Lehrerverbandes und des Landesinnungsverbandes.

Goldene Ehrennadel für Horst Riedl

Horst Riedl (m.) wurde mit der Goldenen Ehrennadel des Landesinnungsverbandes ausgezeichnet. Es gratulieren Landesinnungsmeister Andreas Popp (l.) und dessen Stellvertreter Christian Kaiser (r.)

Für seine Verdienste um das Friseurhandwerk erhielt Horst Riedl die Goldene Ehrennadel des Landesinnungsverbandes des bayerischen Friseurhandwerks. Horst Riedl ist beim Verband und in den Innungen bekannt als verlässlicher Ansprechpartner der Firma Bergmann. Für viele ist er das Gesicht der Firma Bergmann, denn es gibt praktisch kaum eine Veranstaltung des Landesinnungsverbandes, bei der er nicht das Unternehmen vertritt, für das er seit 20 Jahren tätig ist. Ob Modepräsentation, Mitgliederversammlung oder Messe, Horst Riedl ist mit von der Partie, gehört beinahe schon zum Inventar. Wenn für ein Seminar, eine Präsentation oder einen Wettbewerb Übungsköpfe gebraucht werden, ist er der Ansprechpartner für den Landesinnungsverband. Mit der Vergabe der Goldenen Ehrennadel dankt der Landesinnungsverband für die langjährige, gute Zusammenarbeit.