Dieter Eser erhält Auszeichnung für die Jobmeile des Handwerks

Für die Initiative „Jobmeile des Handwerks“ wird der Obermeister der Friseurinnung Aschaffenburg und Vorstandsmitglied des LIV Friseure Dieter Eser auf der Messe Berufsbildung ausgezeichnet, die ab Montag in Nürnberg startet. Die Jobmeile des Handwerks ist seit nunmehr sechs Jahren etabliert zur Berufsorientierung von Schülerinnen und Schülern am bayerischen Untermain.

Dieter Eser wird für die Initiative Jobmeile des Handwerks auf der Messe Berufsbildung ausgezeichnet.

Dieter Eser wird für die Initiative Jobmeile des Handwerks auf der Messe Berufsbildung ausgezeichnet.

Eser, der die Auszeichnung in seiner Funktion als organisierender Kreishandwerksmeister erhält, hat es geschafft, dass 50 Ausbildungsberufe in dieser Jobmeile vorgestellt werden – darunter freilich auch das Friseurhandwerk. „Die Jobmeile bedeutet Handwerk hautnah“, so Dieter Eser. „Bei jedem Handwerksberuf sind unterschiedliche Talente gefragt.“ Über die Innungen können Kontakte mit potenziellen Ausbildungsbetrieben vermittelt werden. Die Jobmeile findet jedes Jahr im Berufsbildung- und Technologiezentrum der Handwerkskammer für Unterfranken statt. Auf der Berufsbildungsmesse in Nürnberg wird Dieter Eser für dieses Engagement nun ausgezeichnet.

Der Landesinnungsverband des bayerischen Friseurhandwerks ist in der Halle 6 am Stand 6-210 zu finden. „Wenn es gilt, die Persönlichkeit modisch in Szene zu setzen, dann ist vor allem eine tolle Frisur gefragt. Ob Multicoloureffekt, Modern Shortcut oder Retro-Style – im Salon kreierst du, was gerade en vogue ist und was der Kunde wünscht. Friseure sind die Profis für Colour, Cut and Style. Im Salon gibt es deshalb immer Abwechslung“, so Lansdesinnungsmeister Christian Kaiser.
Die Berufsbildung (Berufsbildungsmesse und Berufsbildungskongress), ist die größte Veranstaltung im deutschsprachigem Raum zum Thema Berufsorientierung. Sie findet bis 13. Dezember 2018 auf der NürnbergMesse statt.

Bayerische Friseure legen Postkarten zur Nachwuchswerbung neu auf

Die neuen Postkarten zur Nachwuchswerbung werden hervorragend angenommen.

Die neuen Postkarten zur Nachwuchswerbung werden hervorragend angenommen.

Überarbeitet und mit neuen Motiven legt der Landesinnungsverband des bayerischen Friseurhandwerks (LIV) seine erfolgreichen Postkarten zur Nachwuchswerbung auf. Es handelt sich um vier unterschiedliche Sammlerkarten mit friseurtypischen Bildern, fotografiert von Rudolf Reisbeck.

Die Postkarten sind Teil der Nachwuchswerbeaktion der bayerischen Friseure. Sie werden von Innungen und Friseuren bei Veranstaltungen vor Ort eingesetzt, um Jugendliche über den Friseurberuf zu informieren. Die Karten sind im gleichen Stil mit unterschiedlichen Motiven und Sprüchen produziert und sind als Sammelkarten begehrt. Auf der Rückseite gibt es Informationen zur Friseurausbildung, darunter auch die aktuellen bayerischen Ausbildungsvergütungen. Zudem ist ein QR-Code aufgedruckt. Darin ist ein Link zur Ausbildungswebseite des LIV enthalten, auf der weiterführende Informationen und Materialien zur Ausbildung im Friseurhandwerk veröffentlicht sind. Der QR-Code kann mit einer entsprechenden, kostenlosen App von Smartphones aufgerufen werden.

Wir haben die neuen Postkarten auf der Berufsbildungsmesse in Nürnberg erfolgreich eingesetzt“, so die LIV-Pressebeauftragte Tanja Arnold-Petter. „Die Karten wurden gerne von interessierten Jugendlichen mitgenommen.“

Die Postkarten zur Nachwuchswerbung können beim LIV Friseure hier mit dem PDF Bestellung angefordert werden.

Berufe live auf der Bühne: Friseur

Qualifizierten Berufsnachwuchs zu finden, ist eine wichtige Herausforderung für den Friseurmeister. Deshalb hat der Landesinnungsverband die Nachwuchssuche zu einem zentralen Anliegen seiner Arbeit 2011 gemacht. Im vergangenen Jahr stellte der stellvertretende Landesinnungsmeister Christian Kaiser interessierten Schülerinnen und Schülern den Beruf des Friseurs vor. Auf der Messe Berufsbildung in Nürnberg zeigten Kaiser und Jungfriseure die zahlreichen Facetten des Friseurberufs. Hier ist das Video vom gelungenen Auftritt.

Nachwuchswerbung als Hauptaufgabe 2011

Der LIV Stand bei der Berufsbildungsmesse Nürnberg.

Der LIV Stand bei der Berufsbildungsmesse Nürnberg.

„Qualifizierten und motivierten Berufsnachwuchs zu finden, wird eine der zentralen Aufgaben unserer Mitgliedsbetriebe in den nächsten Jahren sein.“ Diese Bilanz zog Landesinnungsmeister Andreas Popp nach der erfolgreichen Teilnahme des Landesinnungsverbandes (LIV) an der Berufsbildungsmesse Nürnberg. Mit 270 Ausstellern, einer Ausstellungsfläche von 40.000 Quadratmetern und einer Besucherzahl von 74.641 Eltern, Lehrern und Jugendlichen ist die Berufsbildungsmesse die Leitveranstaltung im Berufsbildungsbereich. Die bayerischen Friseure waren dabei und zeigten unübersehbar in der Handwerkshalle Flagge.

„Wir vermittelten die zahlreichen Facetten unseres Berufes“, so Berufsbildungsexperte und stellvertretender Landesinnungsmeister Christian Kaiser. Dabei nutzte der LIV gezielt verschiedene Attraktionen, um auf das Berufsbild des Friseurs aufmerksam zu machen.

„Die Aufstiegschancen sind vielfältig“, so Kaiser weiter. Im Mittelpunkt des Standes war der Styling Circle – eine Styling-Plattform. Mit einer optimalen Arbeitshöhe und durch eine uneingeschränkte Bedienungsfreiheit von 360° war der Styling Circle ein wahres Messehighlight in Aktion. Friseurazubis der Berufsschule Roth präsentierten den Messebesuchern die verschiedenen Ausbildungsinhalte des Friseurhandwerks. „Die jungen Friseure zeigen, was sie können, und sind die idealen Multiplikatoren für unseren Beruf“, so Christian Kaiser weiter. Auch das Team von LIV-Creativdirektor Winfried Löwel war mit von der Partie und zeigte aktuelle Frisuren-, Styling- und Schminktrends.

Mit frechen Postkarten und Flyern wurden den Besuchern die abwechslungsreichen Seiten des Friseurberufes präsentiert. „Wir sehen die Nachwuchswerbung als eine der Hauptaufgaben im nächsten Jahr an“, so auch LIV-Vorstandsmitglied Tanja Arnold-Petter. „Daher haben wir als ersten Schritt diese Karten gewählt, die emotional Werbung für unseren Friseurberuf machen.“ Die Vorderseiten der Postkarten sind emotional und die Rückseiten geben sachliche Infos zur Friseurausbildung. Auf dem Nachwuchsflyer präsentieren sich junge erfolgreiche Friseure, die verschiedene Karrieren eingeschlagen haben.