Vergütungstarifvertrag für Auszubildende im bayerischen Friseurhandwerk geschlossen

 

Führten die Tarifverhandlungen auf Arbeitgeberseite (v.l.): Michael Hunger, Vorsitzender des LIV-Wirtschaftsausschusses, und Landesinnungsmeister Christian Kaiser

Zum 1. August 2018 tritt der erste Vergütungstarifvertrag für die Auszubildenden im bayerischen Friseurhandwerk in Kraft. Er sieht eine Ausbildungsvergütung von 500 € im ersten, 590 € im zweiten und 745 € im dritten Ausbildungsjahr auf Basis einer Ausbildungszeit von 39 Wochenstunden vor.

„Die Vertragspartner werden beim Arbeitsministerium beantragen, dass der Tarifvertrag für allgemeinverbindlich erklärt wird“, so Landesinnungsmeister Christian Kaiser. „Wir sind stolz darauf, dass die Ausbildungsvergütung erstmals für die bayerischen Friseurazubis durch einen Tarifvertrag geregelt wird.“

Zum ersten Mal in der 130-jährigen Geschichte des Landesinnungsverbandes wird die Ausbildungsvergütung in einem Tarifvertrag geregelt. Was lange währt, wird endlich gut. Bereits 2015 hatten sich die im Landesinnungsverband organisierten Friseurinnungen für einen Tarifvertrag ausgesprochen. Da die Gewerkschaftsseite allerdings einen bundesweiten Abschluss anstrebte, kam es auf bayerischer Landesebene erst Anfang 2018 zu Verhandlungen. „Die bayerischen Friseurarbeitgeber erkennen das Entgegenkommen der Gewerkschaft auf bayerischer Ebene an“, so Christian Kaiser vom Landesinnungsverband. Der Tarifvertrag sieht zudem eine Öffnung für die betriebliche Altersvorsorge vor. Der Landesinnungsverband empfiehlt den Münchener Verein als Versicherungspartner des bayerischen Handwerks für die Durchführung.

Der nächste Schritt ist klar: „Gemeinsam mit ver.di werden wir beim Arbeitsministerium beantragen, dass der Tarifvertrag für allgemeinverbindlich erklärt wird und damit unabhängig von einer Mitgliedschaft in Innung und Gewerkschaft auf alle Ausbildungsverhältnisse anzuwenden ist“, so Kaiser.

Betriebliche Altersversorgung: Jetzt noch bares Geld sichern!

Der Gesetzgeber hat beschlossen: Ab 1. Januar 2012 sinken die garantierten Zinsen für neue Verträge in der privaten Lebens- und Rentenversicherung von 2,25 Prozent auf 1,75 Prozent! Der LIV-Versicherungspartner MÜNCHENER VEREIN bietet eine flexible Lösung, bei der sich Unentschlossene und Auszubildende mit nur 10 EUR brutto monatlich für die gesamte Vertragslaufzeit den höheren Rechnungszins von 2,25 Prozent sichern können. Der Beitrag kann später jederzeit erhöht und der individuellen Lebenssituation angepasst werden. Der Vertrag muss allerdings noch 2011 abgeschlossen werden.

Interesse? Die Vorsorgespezialisten des MÜNCHENER VEREIN zeigen Ihnen, wie einfach clevere Altersvorsorge sein kann. Ihren persönlichen Ansprechpartner erfahren Sie bei Ihrer Innung oder beim Landesinnungsverband.