Friseure sind Publikumsmagnet auf Berufsbildungsmesse 2018

Auf große Resonanz stößt der Stand der bayerischen Friseure auf der Berufsbildungsmesse 2018 in Nürnberg. „Unser Stand ist ein wahrer Publikumsmagnet”, so Christian Hertlein, Vorsitzender des Berufsbildungsausschusses im Landesinnungsverband. „Bei uns Friseuren ist immer Action geboten.“

Die Berufsbildungsmesse in Nürnberg ist die größte Ausbildungsmesse dieser Art in Deutschland. Der LIV ist mit einem 75 Quadratmeter großen Stand in der Handwerkshalle vertreten. Friseurinnen und Friseure informieren über das Berufsbild und Azubis zeigen Salonpraxis im Umgang mit dem Lockenstab, Glätteisen sowie beim Flechten und Hochstecken. Der Friseurberuf stößt auf große Resonanz. Die Messe dauert noch bis 13. Dezember.

Aber nicht nur Schülerinnen und Schüler kommen an den Stand des Landesinnungsverbandes um sich zu informieren. Am Eröffnungstag stattete auch die große Politik den Friseuren einen Besuch ab. Es waren unter anderem zu Gast Ministerpräsident Markus Söder, Bayerns Sozialministerin Kerstin Schreyer, Kultusstaatssekretärin Anna Stolz und der Handwerkskammerpräsident für Mittelfranken Thomas Pirner, der selbst Friseurmeister ist. LIV-Geschäftsführerin Doris Ortlieb legte den Politikerinnen und Politikern die Forderungen des Friseurhandwerks dar. „Wir haben über die Wettbewerbsverzerrung durch die Umsatzsteuerfreigrenze, den Nachwuchsmangel in der Branche, die reduzierte Zahl an Berufsschulstandorten und die Verzögerung bei der Erklärung der Allgemeinverbindlichkeit des Entgelt-Tarifvertrages gesprochen“, so Doris Ortlieb.

LIV-Geschäftsführerin Doris Ortlieb im Gespräch mit Ministerpräsident Markus Söder und Kammerpräsident Thomas Pirner.

Sonja Fischer, stellvertretende Creativdirektorin des Landesinnungsverbandes und Friseurweltmeisterin im Team, zeigte auf der zentralen Bühne des Handwerks die aktuellen Frisurentrends und informierte über die vielfältigen Karrieremöglichkeiten im Friseurhandwerk.

Sonja Fischer berichtet auf der Bühne über ihren Weg zur Friseurweltmeisterin.

HAARE 2018 Kongressnachlese: Schnittzeichnungen leicht gemacht

Schnittzeichnungen leicht gemacht zeigte Christian Hertlein vom Landesinnungsverband des bayerischen Friseurhandwerks. Das Video zeigt den Weg zur optimalen Schnittzeichnung für die Planungsunterlagen zur Gesellenprüfung Teil 1 & Teil 2.

 

HAARE 2018 – der Kongress am Montag

NATÜRLICH FARBE – Pflanzenfarben im Fokus, Angelika Wöll

Färben mit Naturfarben ist in. Wir erläutern einen Trend, der sich einer großen Zielgruppe widmet – Kunden und Kundinnen, die eine gesunde, ausgewogene und nachhaltige Lebensweise verfolgen. Welche Kenntnisse sind wichtig und wie kann die Umsetzung im Salon erfolgen. Ein Fakten- und Datencheck, der zur Entscheidungsfindung beitragen kann, wie erschließe ich neue Zielgruppen und generiere ich neue Kunden.

Warum nimmt mich keiner ernst? Tipps für deine Persönlichkeit, Oliver Bohn

Die lebenslange Erhaltung unseres Haarwuchses – ein kompliziertes Prozedere, Dr. h. c. Peter Jentschura

Die von vielen Menschen angestrebte Regenerierung ihres Haarwuchses nach dessen mehr oder weniger weit fortgeschrittenem Verlust rückt in greifbare Nähe. Die mittlerweile erfolgreich erprobte Entschlackung des Haarbodens macht das Tor zur Regenerierung von Haarwuchs weit auf.
Nach erfolgreicher Entschlackung können dort wieder Haare wachsen, wo diesen Wuchs deponierte Ablagerungen von Schadstoffen bisher unmöglich gemacht haben. Jetzt ist noch die Versorgung des Organismus mit energiereichen Mikronährstoffen notwendig und die von Dr. h. c. Peter Jentschura erforschte Belabsorption. Diese ist gleichbedeutend mit der Überwindung der gefürchteten Malabsorption in eine höchst effektive Resorption mit anschließendem Einbau in degenerierte Strukturen.

Schnittzeichnungen leicht gemacht, Christian Hertlein

Der Weg zur optimalen Schnittzeichnung für die Planungsunterlagen zur Gesellenprüfung Teil 1 & Teil 2

Mikroplastik und anderer Problemmüll aus Haarkosmetika – was können wir guten Gewissens verkaufen?, Axel Meininghaus

FRISEURBUSINESS DER ZUKUNFT – der Salon als die prominente Anlaufstelle zum Thema „Haargesundheit“., Birigt Mally-Blank

Wie nutze ich die Megatrends „healthy beauty, bio, nature, fairtrade“, etc.? Wie profitiere ich und mein Unternehmen vom Gesundheitsmarkt? Wie schaffe ich Mehrwert? Wie steigere ich meinen Umsatz und Kundenzufriedenheit? Ein Impulsvortrag, der Ihnen zeigt, wie Sie als Mensch und Unternehmer profitieren und sich als Trendsetter positionieren! Sie schaffen emotionale Behandlungs-und Kauferlebnisse, erreichen neue Zielgruppen und definieren sich neu gegenüber Ihren Stammkunden!

Der letzte Kniff zur Regenerierung von Haarwuchs, Evelyn Spinner

Warum scheitern immer wieder Bemühungen, nachlassenden oder verlorenen Haarwuchs zu regenerieren? Ist eine Vergiftung oder Verschlackung des Haarbodens ursächlich, dass aus ihm nur noch wenige oder keine Haare mehr wachsen? Vielleicht sind Entgiftung und Entschlackung des Haarbodens der letzte Kniff zur Verbessrung oder sogar Regenerierung des Haarwuchses. Das notwendige Prozedere der basischen Schlackenlösung und Ausleitung wird verständlich vorgetragen und sehr anschaulich praktisch vorgeführt.

Tricho bzw. Kopfhautpigmentation: Eine innovative Pigmentier-Technik als alternative Option gegen Haarausfall. Die optimale Zusatzdienstleistung für Frisöre!, Irene Buchmann-Mathis

 Das Ausdünnen der Haare oder Haarausfall ist ein häufiges Phänomen. TrichoPigmentation ist eine revolutionäre permanente Pigmenttechnik, die eine alternative Option für Männer und Frauen die unter Haarausfall leiden darstellt ebenso für Kandidaten, die nicht für eine Haartransplantation geeignet sind oder diese ablehnen. TrichoPigmentation kann den Eindruck von dichter aussehendem Haar erzeugen, einen Haaransatz, oder sogar vollständige Kopfbedeckung „rasierter Look„ schaffen. Man kann die Behandlung mit anderen Haarausfall Lösungen kombinieren und den Fokus wieder weg von der Kopfhaut und kahlen Stellen lenken.

HAARE 2018: Der Friseur ist für den Menschen da!

Anlässlich der Pressekonferenz zur HAARE 2018 erklärte Landesinnungsmeister Christian Kaiser gegenüber der Presse:

Mit den hairGAMES, den Bayerischen und Deutschen Meisterschaften der Friseure, erleben wir am Sonntag und Montag handwerkliches Können auf höchstem Niveau. Bei den Meisterschaften treffen wir gleichermaßen auf national und international erfahrene Wettkampffriseure wie auch auf absolute Newcomer, die gerade erst ihre Friseurausbildung begonnen haben und sich gleich schon mit Kollegen messen wollen. Das Adrenalin und die Spannung bei den Wettbewerben werden die Zuschauer in diesem Jahr noch stärker spüren. Denn durch die Neugestaltung des Wettbewerbsareals sind die Besucher näher am Geschehen und können ihren Favoriten beim Arbeiten direkt auf die Finger schauen.

Wir freuen uns über das große Interesse der Auszubildenden an den Wettbewerben. Hier hat sich vor allem das hohe Engagement einiger junger Obermeisterinnen und Obermeister ausgezahlt, die in ihren Innungen und den Berufsschulen für die Teilnahme geworben haben. Besonders beliebt bei den Auszubildenden sind die Wettbewerbe Fantasy Make-up, Up-do und Wiesn Style. Die Kreativität unserer Nachwuchstalente steht beim Ideenwettbewerb der Berufsschulen im Zentrum. Das Motto lautet in diesem Jahr „Comics“ und ist von einer Schülergruppe an einem Trainingskopf umzusetzen. Ich bin gespannt, ob wir Batman, Marge Simpson oder Manga-Stars in Nürnberg antreffen werden.

Außer den Azubiwettbewerben erleben wir am Montag auch einen Wettstreit der Bundesländer. Im Leistungswettbewerb „PLW – Profis leisten was“ treten die besten Gesellenprüflinge gegeneinander an. Jedes Bundesland darf einen Teilnehmer ins Rennen schicken. Für Bayern wird Sophia Schraufstetter aus Straßkirchen bei Straubing um einen Platz auf dem Siegerpodest kämpfen. Sie hat sich beim bayerischen Vorentscheid gegen 17 Konkurrentinnen durchgesetzt. Wir drücken ihr am Montag die Daumen.

Das Interesse an den Meisterschaften zeigt, dass wir ehrgeizige und leistungsbereite Menschen für unseren wunderschönen Beruf begeistern können. Seit drei Jahren steigt die Zahl der Auszubildenden erfreulicherweise wieder an. In einer Zeit, in der viele Berufe von der Digitalisierung und ihren Auswirkungen geprägt sind, wächst die Bedeutung des Friseurhandwerks als personenbezogener Dienstleistung. Bei uns steht der Mensch im Mittelpunkt, das macht den Beruf gerade in der heutigen Zeit wieder attraktiv. Der Friseur ist für den Menschen da!

Die HAARE in Nürnberg steht in der Branche auch für Unterhaltung, das Zusammentreffen mit Kolleginnen und Kollegen und den Erfahrungsaustausch. Sie überzeugt durch das hohe fachliche Niveau und die vielfältigen Möglichkeiten, sich weiterzubilden. Das Fachprogramm verspricht Information, Innovation und Inspiration. Das gilt gleichermaßen für die Shows und Workshops, bei denen es um Haarschnitte, Farben und Stylings geht, wie auch für die hochkarätigen Vorträge im Kongress, die sich vor allem um betriebswirtschaftliche Themen und die Ausbildung drehen. Die rund 60 unterschiedlichen Programmpunkten auf den Bühnen bieten Weiterbildung pur. Bei diesem reichhaltigen Programm kann sich jeder das für ihn passende heraussuchen.

Die Workshops werden von den Ausstellern und Friseurfachschulen gestaltet. Sie zeigen den Umgang mit neuen Werkzeugen und Produkten und führen Farb-, Schnitt- und Stylingtechniken vor, mit denen Friseure ihre Dienstleistung erweitern und verbessern können. Raffinierte Stylings für die Damen präsentiert BaByliss Pro in seiner Show und Gregor Drapalla glänzt mit seinen festlichen Hochsteckinspirationen. Die Munich Hair Academy stellt bei ihrem Auftritt die Trendlooks 2018 vor. Die Show von Wella-Topakteur Holger Maas richtet den Fokus auf die Dienstleistungen im Herrensalon. Und auch bei den Barber Angels dreht sich alles um die männlichen Kunden. Für diejenigen, denen der Name Barber Angels nichts sagt: Die Barber Angels sind Friseurinnen und Friseure, die als Mitglieder des karitativ tätigen Vereins Barber Angels Brotherhood e. V. in ganz Deutschland Obdachlosen und Bedürftigen ihre Friseurdienstleistungen kostenlos zur Verfügung stellen.

Doch wer als Friseur im Markt erfolgreich sein will, der darf sich nicht auf die handwerkliche Perfektion beschränken. Vielmehr muss er sich auch mit Marketing, Kalkulation, Mitarbeiterführung, Personalgewinnung und vielem mehr beschäftigen. Hier setzt der Kongress der HAARE mit seinem breiten Themenspektrum an. Die renommierten, auf das Friseurhandwerk spezialisierten Berater Schaefer Consulting aus Oberdachstetten, Peter Zöllner Unternehmensberatung aus Leutershausen und Ritter Consulting aus Berlin liefern mit ihren Vorträgen geballte Informationen zur Betriebsführung. Tipps zur Ausbildung geben beispielsweise der Oberasbacher Friseurmeister Christian Hertlein und Axel Meininghaus, Leiter der Friseurakademie Meininghaus in Forchheim.

Viele unserer Akteure und Referenten sind in Bayern – oder sogar Franken – beheimatet. Das ist kein Zufall, denn Bayern spielt im deutschen Friseurmarkt eine große Rolle. Am kommenden Wochenende sind wir daher gerne Gastgeber für die Deutsche Meisterschaft, den Bundesentscheid im Leistungswettbewerb und natürlich alle Besucher aus dem ganzen Bundesgebiet. Die HAARE 2018 ist die bedeutendste Friseurveranstaltung im Herbst. Zwei fantastische Tage warten auf uns. Überzeugen Sie sich am Sonntag und Montag selbst von der Qualität der HAARE 2018 und der Leistungsfähigkeit des Friseurhandwerks.

Woche der Ausbildung: Berufschancen im Friseurhandwerk

Der Karrierebaum im Friseurhandwerk.

Der Karrierebaum im Friseurhandwerk.

Noch bis 4. März läuft die bayernweite Woche der Ausbildung, an der sich auch das bayerische Friseurhandwerk beteiligt. „Unser Beruf ist enorm vielfältig und wir zeigen die verschiedenen Karrieremöglichkeiten in unserem Friseurhandwerk“, so der Berufsbildungsexperte des Landesinnungsverbandes Christian Hertlein.
„Wir testen unseren Karrierebaum, der die unterschiedlichen Berufschancen im Friseurhandwerk übersichtlich darstellt“, so Hertlein weiter. „Das Feedback aller Beteiligten läuft zentral zusammen und wir optimieren unseren Karrierebaum und stellen ihn den interessierten Innungen als Marketingmaterial zur Verfügung.“
In der Woche der Ausbildung stärken die Veranstalter die berufliche Ausbildung als Karriereweg in Zukunft. Jugendliche und Eltern finden erlebnisorientierte Infos, kundige Ansprechpartner und wichtige Impulse. Azubis können sich über die berufliche Weiterbildung informieren. Das Friseurhandwerk hat hier einiges zu bieten: Wenn es gilt, die Persönlichkeit modisch in Szene zu setzen, dann ist vor allem eine tolle Frisur gefragt. Ob Multicoloureffekt, Modern Shortcut oder Retro-Style – im Salon kreiert der Auszubildende, was gerade en vogue ist und was der Kunde wünscht. Friseure sind die Profis für „Colour, Cut and Style“. Im Salon gibt es deshalb immer Abwechslung.

Mehr als „waschen, schneiden, föhnen“
Mit viel Gespür und Einfühlungsvermögen berät der Friseur seine Kunden, um die perfekte Frisur für sie zu finden. Über die Umsetzung der Ideen muss sich der Lehrling nach der Ausbildung keine grauen Haare wachsen lassen. „Ob schneiden, kolorieren, föhnen, hochstecken, Locken formen oder glätten – mit deinem handwerklichen Geschick verwandelst du Haare in Kunstwerke. Du gestaltest aber nicht nur Frisuren, auch Make-ups, Nail-Designs und Wellness-Angebote gehören zu deinem abwechslungsreichen Arbeitstag“, so bewirbt Christian Hertlein das Berufsbild. „Der beginnt mit dem freundlichen Empfang der Kunden, denn die sollen sich bei dir wohlfühlen. Dazu gehört natürlich auch, dass du die anspruchsvollsten Wünsche auf hohem Niveau und in bester Qualität erfüllst – zum Beispiel, wenn es um effektvolle Farbspiele, extravagante Hochsteckfrisuren für festliche Anlässe oder Haarverlängerungen geht.“
Der Berufsbildungsexperte des LIV weist Bewerber für den Friseurberuf darauf hin: „Um ein guter Friseur zu werden, musst du vor allem ein sicheres Händchen beim Schneiden und ein Faible für die vielen Trends haben sowie kommunikativ sein. Deine Einsatzorte können ganz unterschiedlich sein – du kannst überall dort arbeiten, wo es um Schönheit geht.“
Wer Interesse an dem Friseurberuf hat, sollte sich unbedingt bei seiner zuständigen Friseurinnungen vor Ort melden. Eine Übersicht über die Innungen gibt es hier.

Lernen und Lehren leichtgemacht

eductaionclips_druc1bda84e.jpg
Sechs praxisnahe und anschauliche Educationclips hat L’IMAGE, Kooperationspartner des LIV, vorgestellt. „Man lernt nie aus“, heißt es. Und ja, es stimmt: Aus- und Weiterbildung ist im Berufsleben bekanntlich alles, will man wettbewerbsfähig und erfolgreich sein. Die sechs Videos mit 10-15 Minuten Länge widmen sich den wichtigsten Techniken des Friseurhandwerks, gezeigt von namhaften Stylisten an den Trainingsköpfen von L’IMAGE. Die Clips richten sich an alle Interessierten aus der Praxis und eignen sich auch als Unterrichtshilfsmittel.

„Wir begrüßen es sehr, dass den Ausbildern und Lehrern an Berufsschulen, Innungen und Handwerkskammern mit diesen Educationclips ein Werkzeug an die Hand gegeben wird, das sie in der Aus- und Weiterbildung nutzen können“, sagt Christian Hertlein, Vorsitzender des Berufsbildungsausschusses.  „Aber auch allen Friseuren und Auszubildenden wird damit das Lernen erleichtert und sie erhalten wertvolle Informationen und Tipps „. Die Clips thematisieren wichtige Techniken von Dauerwelle über Färben und Hochstecken bis zu Make-Up, die jeder Friseur beherrschen sollte. Last but not least verraten sie den richtigen Umgang mit den Trainingsköpfen, damit diese lange schön und die Freude an diesem hilfreichen Medium dauerhaft erhalten bleibt.
Alle Interessierten können einen kostenlosen Stick mit allen sechs Clips anfordern unter hello@limage.de

Zudem stehen die Clips ab sofort auch kostenlos unter https://www.limage.de/de/downloads zum Download bereit.

Die Educationclips im Einzelnen:

  • Clip 1: FÄRBEN AM TRAININGSKOPF mit Thommy Stöber, Friseurmeister, Frankfurt am Main
  • Clip 2: FLECHTEN AM TRAININGSKOPF mit Marco Arena, Hairstylist, Frankfurt am Main
  • Clip 3: HOCHSTECKEN AM TRAININGSKOPF mit Denise Bredtmann, Friseurunternehmerin und Hochstecktrainerin, Wuppertal
  • Clip 4: DAUERWELLE AM TRAININGSKOPF mit Axel Meininghaus, Ausbilder, Forchheim
  • Clip 5: MEISTERPRÜFUNG mit Oliver Bohn, Ausbilder, Lörrach
  • Clip 6: MAKE-UP AM TRAININGSKOPF mit Jessica Reim, Friseurmeisterin, Augsburg

Jetzt eine Ausbildung zum Friseur – Erfolgserlebnis im Stundentakt

Friseur ist ein kreativer Beruf mit vielen Möglichkeiten

Knapp 43.000 Jugendliche beginnen in Bayern heute eine duale Berufsausbildung. Dagegen haben fast 11.000 junge Menschen noch keinen Ausbildungsvertrag. Die Chancen, noch eine Lehrstelle im bayerischen Friseurhandwerk zu bekommen, sind so gut wie lange nicht. „Das Berufsbild Friseur ist mehr als Waschen, Schneiden, Föhnen“, so Christian Hertlein, Vorsitzender des Berufsbildungsausschusses im Landesinnungsverband des bayerischen Friseurhandwerks. „Bei unserem kreativen Beruf haben Azubis Erfolgserlebnisse im Stundentakt.“ Über offene Lehrstellen informieren die Friseurinnungen vor Ort.

Im Salon gibt es immer Abwechslung

Wenn es gilt, die Persönlichkeit modisch in Szene zu setzen, dann ist vor allem eine tolle Frisur gefragt. Ob Multicoloreffekt, Modern Shortcut oder Retro-Style – im Salon kreiert der Friseur, was gerade en vogue ist und was der Kunde wünscht. Friseure sind die Profis für „Color, Cut and Style“. Im Salon gibt es deshalb immer Abwechslung.

Mit handwerklichem Geschick verwandelt der Friseur Haare in Kunstwerke. Der Beruf ist pure Vielfalt: Der Friseur gestaltest nicht nur Frisuren, auch Make-ups, Nail-Designs und Wellness-Angebote gehören zu dem abwechslungsreichen Arbeitstag. „Der beginnt mit dem freundlichen Empfang der Kunden, denn die sollen sich bei dir wohlfühlen. Dazu gehört natürlich auch, dass du die anspruchsvollsten Wünsche auf hohem Niveau und in bester Qualität erfüllst – zum Beispiel, wenn es um effektvolle Farbspiele, extravagante Hochsteckfrisuren für festliche Anlässe oder Haarverlängerungen geht“, so Hertlein weiter.

Arbeitgeber erhöhen Ausbildungsvergütung

Auf 465 Euro im ersten, 570 Euro im zweiten und 720 Euro im dritten Ausbildungsjahr erhöhten die bayerischen Friseurunternehmer einseitig die Ausbildungsvergütungen bei ihrer Mitgliederversammlung im Mai. Die Gewerkschaft verdi war in den vergangenen zwei Jahren nicht bereit, über einen Vergütungstarifvertrag für Auszubildende zu verhandeln. Der Landesinnungsverband des bayerischen Friseurhandwerks hatte 2015 beschlossen, die Verbandsempfehlung in einen Tarifvertrag zu überführen.

Bekenntnis zur dualen Ausbildung

Der Landesinnungsverband bekennt sich klar zur dualen Ausbildung im Friseurhandwerk. Sie ermöglicht eine umfassende und geordnete Ausbildung nach bundesweit einheitlichen Standards. Den Ausgebildeten sichert sie eine Mobilität am Arbeitsmarkt, die private und firmenbezogene Angebote nicht bieten können. Nicht zuletzt garantiert sie den Zugang zu Fortbildungsangeboten und die Durchlässigkeit im Bildungssystem. Die duale Ausbildung bietet viel Spielraum für individuelle Anpassungen.

Die Regelausbildungszeit von drei Jahren kann bei einschlägiger Vorbildung von Bewerbern und raschem Ausbildungsfortschritt deutlich verkürzt werden. Innungen und LIV beraten ihre Mitglieder hierzu gerne. Und die Ausbildungsordnung formuliert nur Mindestanforderungen, ohne auf bestimmte Techniken oder Produkte einzuschränken. Letztlich wird die Qualität der Ausbildung von den Beteiligten bestimmt.

Hier geht es zu den Adressen der bayerischen Friseurinnungen.