Mit viel Engagement weiter kräftig im Aufwind – Jahresversammlung mit Neuwahlen bei der Friseur-Innung Kempten

Der neue Vorstand der Friseur-Innung Kempten. Unser Foto zeigt (von links): die Vorstandsmitglieder Erhan Taghanli, Angela Yaman, Monika Steck, Toni Mahl, Lehrlingswart Karin Kruse, Obermeisterin Jutta Sonntag, stellvertretende Obermeisterin Sabine Lagner und Vorstandsmitglied Christoph Höpfer sowie stellvertretender Lehrlingswart Arzu Turaptin und Gottfried Voigt, Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Kempten und der Innung. Nicht auf dem Foto die Vorstandsmitglieder Sabine Salbeck-Döring und Gabriele Reinisch. Foto: Kurt Sonntag.

Kempten (prb). Modern, engagiert, kreativ, so präsentiert sich die Friseur-Innung Kempten in der Öffentlichkeit, wobei nicht nur die Mitgliedsbetriebe der Innung Kempten von diesem positiven Image profitieren, sondern das gesamte Allgäuer Friseur-Handwerk. Denn die Kemptener Innung hat mit ihrer Begeisterung weitere Allgäuer Innungen „angesteckt“. Kollegiales Miteinander, insbesondere im Bereich Veranstaltungen, heißt die Devise. Man zieht an einem Strang, um die Leistungen der handwerklichen Friseur-Betriebe wieder ins rechte Licht zu rücken. Das zeigte sich deutlich bei der aktuellen Jahreshauptversammlung der Friseur-Innung Kempten. Obermeisterin Jutta Sonntag konnte in ihrem Jahresrückblick eine glänzende Bilanz vorweisen.

Absoluter Höhepunkt 2018 und die größte Herausforderung war natürlich die Allgäuer Festwoche. Unter dem Slogan„Wir schneiden immer gut ab“ hatte die Friseur-Innung Kempten mit Unterstützung der Innungen Memmingen und Oberallgäu die Sonderschau der Kreishandwerkerschaft Kempten auf der Allgäuer Festwoche gestaltet. Den Innungen war es gelungen, unter der Regie von Jutta Sonntag eine tolle Non-Stop-Show auf die Beine zu stellen. Durch ihr aktionsreiches Programm demonstrierten die Friseure in der Praxis dem begeisterten Publikum den ganzen Facettenreichtum ihres Berufes. Im Namen der Kreishandwerkerschaft bedankte sich Geschäftsführer Gottfried Voigt für das hohe Engagement der Innungsmitglieder.

Ein besonderes Anliegen ist es auch der Friseur-Innung Kempten, Schulabgängern den Friseurberuf nahezubringen, diesen ins richtige Licht zu rücken als modernes Handwerk, das alle Trends aufgreift. Wobei es Jutta Sonntag nicht dabei belässt, Schulabgänger für den Beruf zu interessieren, z. B. durch die Aktion „Wanted Handwerk“, sondern ihr liegt auch die Förderung des Nachwuchses am Herzen. Auch hier konnte die Obermeisterin von einem Erfolg berichten: Unter den rd.120 Friseurinnen und Friseure, die in Nürnberg bei den Deutschen & Bayerischen Meisterschaften der Friseure, den „hairGAMES 2018“, um die Titel kämpften, konnte die Auszubildende im 2. Lehrjahr im Haarstudio Jutta, Anastasiia Ptashchenko, in der Kategorie NEW TALENTS WIESN STYL, sowohl bei den Bayerischen als auch den Deutschen Meisterschaften jeweils den 2. Platz belegen,

Bei solchen Erfolgen war es für die Mitglieder keine Frage, dass bei den turnusmäßig anstehenden Vorstandswahlen Jutta Sonntag einstimmig für eine weitere Amtszeit als Obermeisterin gewählt wurde. Und nach dem Motto „never change a winning team“ wurde auch Sabine Lagner als stellvertretende Obermeister im Amt bestätigt. Karin Kruse begleitet wieder das wichtige Amt des Lehrlingswarts, ihre Stellvertreterin ist Arzu Turaptin.Dem Vorstand gehören weiterhin an: Gabriele Reinisch, Toni Mahl, Sabine Salbeck-Döring, Monika Steck, Angela Yaman und Christoph Höpfer. Neu im Vorstand ist Erhan Taghanli.

Dass Jutta Sonntag sich nicht auf den Lorbeeren ausruht, sondern schon wieder an neuen „Events“ bastelt, überraschte die Versammlungsteilnehmer nicht. Neben Kursen und Fachseminaren ist für Herbst/Winter eine Frisuren-/Modenschau in Planung.

Erfreut registrierte Jutta Sonntag auch, dass wieder ein neues Mitglied der Innung beigetreten ist. Nur durch eine starke Gemeinschaft könnten die Interessen der Betriebe gewahrt werden. „Die Arbeit macht Spaß, wir haben gemeinsam viel geschafft und werden das so weiterführen, die Ideen gehen uns nicht aus“, blickt Jutta Sonntag optimistisch in die Zukunft. Die gute Zusammenarbeit im Vorstand und die großartige Unterstützung durch die Mitgliedsbetriebe bei allen Aktionen seien die starke Basis, so die Obermeisterin.

Friseur-Innung Kempten im Aufwind

Der neue Vorstand der Friseur-Innung Kempten. Unser Foto zeigt (von links): Gottfried Voigt, Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Kempten und der Innung, sowie die Vorstandsmitglieder Sabine Salbeck-Döring, Gabriele Reinisch, Toni Mahl und Monika Steck, stellvertretende Obermeisterin Sabine Lagner, Lehrlingswart Karin Kruse und Obermeisterin Jutta Sonntag, sowie die Vorstandsmitglieder Christoph Höpfer, Nuriye Cirak und Angela Yaman.

Der neue Vorstand der Friseur-Innung Kempten (von links): Gottfried Voigt, Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft, die Vorstandsmitglieder Sabine Salbeck-Döring, Gabriele Reinisch, Toni Mahl und Monika Steck, stellvertretende Obermeisterin Sabine Lagner, Lehrlingswart Karin Kruse, Obermeisterin Jutta Sonntag sowie die Vorstandsmitglieder Christoph Höpfer, Nuriye Cirak und Angela Yaman.

Die Aufbruchsstimmung, die sich bei der Friseur-Innung Kempten in den vergangenen drei Jahren, seit Jutta Sonntag das Amt als Obermeisterin antrat, bemerkbar machte, fand bei der Herbstversammlung ihre Bestätigung. Nicht nur, dass die Versammlung sehr gut besucht war, Jutta Sonntag konnte auch berichten, dass die Innung in den vergangenen drei Jahren zehn neue Mitglieder gewonnen hat.

Wie sehr sich die Mitglieder im Sog ihrer engagierten und kreativen Obermeisterin wieder für ihre Innung begeistern können, zeigte sich auch deutlich bei den turnusmäßigen Vorstandswahlen. Dass Jutta Sonntag einstimmig für eine weitere Amtszeit als Obermeisterin gewählt wurde, war unter diesen Voraussetzungen kaum mehr als eine Formalie. Und für das Amt des stellvertretenden Obermeisters, für das Cita Albrecht nicht mehr kandidierte, fanden sich gleich drei Bewerber. Die meisten Stimmen konnte, bei einem sehr knappen Wahlausgang, das bisherige Vorstandsmitglied Sabine Lagner auf sich vereinigen. Dem Vorstand gehören weiterhin an: Gabriele Reinisch, Toni Mahl, Sabine Salbeck-Döring, Monika Steck und Angela Yaman. Neu hinzugekommen sind Christoph Höpfer und Nuriye Cirak. Das Amt von Sabine Lagner als Lehrlingswart übernahm Karin Kruse.

Die Aktivitäten, insbesondere die Frisurenschau für Endverbraucher und das Fachseminar in Zusammenarbeit mit den Innungen Oberallgäu und Ostallgäu, die unter der Regie von Jutta Sonntag gestartet wurden, sollen fortgesetzt werden. Nicht nur, dass sich die Mitglieder der Innung Kempten hier mit viel Engagement und Arbeits- und Zeitaufwand einbringen, auch andere Innungen nehmen mit Hochachtung Notiz von den „Events“ der Kemptener Innung, bekunden Interesse an einer eventuellen Zusammenarbeit in diesem Bereich. „Kempten macht langsam Schule“, freute sich die Obermeisterin zu Recht.

Das Ansehen des Friseur-Handwerks beim Endverbraucher zu stärken, ist und bleibt Hauptziel der Innungsarbeit. „Die Arbeit macht Spaß, wir haben gemeinsam viel geschafft und werden das so weiterführen, die Ideen gehen uns nicht aus“, unterstrich die Obermeisterin die gute Zusammenarbeit im Vorstand und die großartige Unterstützung durch die Mitgliedsbetriebe bei diesen Aktionen.

(6) Social Media für Friseure: Alle auf dem Podium

Zu einer großen Abschlussdiskussion trafen sich alle Kongressteilnehmer des ersten Social Media Kongresses für Friseure im Rahmen der HAARE. Unter der Moderation von Matthias Lange und Doris Ortlieb vom LIV gaben die Teilnehmer Philipp Walz, Jürgen Freudenstein, Elke Rahmann, Christoph Höpfer und Peter Gress ihre Statements zum Thema Social Media im Friseurhandwerk ab. Zudem bekamen alle Teilnehmer das Buch „Social Media für Friseure„, das der LIV zur HAARE auf den Markt gebracht hat.

(5) Social Media für Friseure: Friseurmeister Christoph Höpfer

Friseurmeister Christoph Höpfer aus Kempten gab den Besuchern des ersten Social Media Kongresses im Rahmen der HAARE 2011 wertvolle Tipps für ihren Facebook-Auftritt. Der Friseur ist in den sozialen Netzwerken extrem erfolgreich und berichtet aus der Praxis, wie er die Zahl seiner Facebook-Freunde erhöht.

Erster Social Media-Kongress für das Friseurhandwerk

Am Sonntag, 9. Oktober, findet im Rahmen der HAARE, der wichtigsten deutschen Regionalveranstaltung für Friseure, der erste Social Media-Kongress für das Friseurhandwerk statt. Von 12 bis 16 Uhr diskutieren Experten aus dem Friseurhandwerk die Chancen für den Friseursalon. „Friseure müssen da sein, wo ihre Kunden sind“, so Tanja Arnold-Petter, Leiterin des Ausschusses Presse- und Öffentlichkeitsarbeit beim LIV.

Peter Gress

Peter Gress

Fachleute aus der Praxis stellen auf diesem Kongress ihre Social Media-Maßnahmen vor und diskutieren sie mit dem Publikum. Über ihre Erfahrungen referieren Friseurmeister Peter Gress (Esslingen) und Friseurmeister Christoph Höpfer (Kempten), die Tondeo Werk GmbH (Solingen) zeigt mit Elke Rahmann und Jürgen Freudenstein die Möglichkeiten in den Netzwerken für B-to-B-Anbieter auf und und Philipp Walz von uShine (München) stellt Apps und Facebook-Anbindungen für Salons vor.

„Nutzen Sie die Chance auf der HAARE und sorgen Sie für Ihr persönliches Update in Sachen Social Media“, so Tanja Arnold-Petter. Der Kongress findet im Rahmen der HAARE statt. Die Tageskarte zur HAARE 2011 kostet für Erwachsene 26 Euro und für Azubis 10,50 Euro. Karten sind an der Tageskasse erhältlich.

 

Gleichzeitig wird auf der HAARE das neue Buch des Landesinnungsverbandes „Social Media für Friseure“ präsentiert. Welche Chancen bieten Social Media-Auftritte für einen Friseursalon? Welche Plattformen sind sinnvoll? Was darf veröffentlicht werden? Diese und andere Fragen beantwortet das neue Buch „Social Media für Friseure“ von Matthias J. Lange, herausgegeben vom LIV. Das Buch versteht sich weniger als theoretisches Lehrbuch, sondern als leicht verständliche Sammlung von Tipps und Ratschlägen aus dem Friseuralltag. Auf 164 farbigen Seiten mit anschaulichen Fotos werden dem Leser Chancen und Risiken der sozialen Netzwerke im Friseurhandwerk verständlich erläutert. Zudem präsentiert der Autor Matthias J. Lange zahlreiche Beispiele von erfolgreichen Social Media-Auftritten und Aktionen. Er zeigt, wie die Kommunikation in einem Friseursalon vernetzt aussehen kann und stellt Marketingmaßnahmen vor. Autor Matthias J. Lange (www.redaktion42.de) ist Journalist, Blogger und Social Media-Experte sowie Gesellschafter des Instituts für Medienkompetenz GbR.

Elke Rahmann

Elke Rahmann

„Das Buch kommt aus der Praxis und ist für die Salonpraxis geschrieben“, so Landesinnungsmeister Andreas Popp. „Der LIV Friseure Bayern ist stolz darauf, als erster Friseurverband in Deutschland ein solches Fachbuch aufgelegt zu haben.“

Das Buch „Social Media für Friseure“ von Matthias J. Lange kostet 24,80 Euro (zzgl. Porto und Verpackung) und ist über den Landesinnungsverband des bayerischen Friseurhandwerks, Pettenkoferstraße 7, 80336 München. E-Mail info@friseurebayern.de und Fax (089) 55 02 93 43 zu beziehen. Zudem ist das Buch auf der HAARE am 9. und 10. Oktober in Nürnberg am Stand des LIV erhältlich.

Jürgen Freudenstein

Jürgen Freudenstein