Trauer um Ehrenmitglied Otto Geist

Der Landesinnungsverband trauert um sein Ehrenmitglied Otto Geist. Drei­ein­halb Jahr­zehn­te stand Ot­to Geist aus Fram­m­ers­bach (Unterfranken) der Fri­seu­rin­nung vor. Vor kurzem ist der Eh­ren­ober­meis­ter der Fri­seur-In­nung Main-Spess­art in einem Se­nio­ren­heim ge­s­tor­ben – zehn Ta­ge vor sei­nem 98. Ge­burts­tag.
Anfang 1935 begann er seine Friseurlehre in Lohr. Dort war der junge Friseur auch nach der Gesellenprüfung und ab 1945 nach der Rückkehr aus dem Zweiten Weltkrieg tätig. Nach seiner Meisterprüfung setzte sich Geist stark für den Wiederaufbau des Handwerks in seiner Region ein. Der Friseur wurde Gesellenwart und Gesellenbeisitzer in der Prüfungskommission der Friseure und machte sich im November 1945 mit einem Friseursalon selbstständig. Der Friseurunternehmer übergab den Salon 1982 an seine Tochter.
Stationen aus seinem Innungsleben gab es viele: 1948 die Wwhl zum Kassier der Lohrer Friseurinnung. 1950 Wahl zum Obermeister für 35 Jahre. Dabei lag ihm die Berufsbildung sehr am Herzen. Im Jahre 1959 wurde Otto Geist mit der Goldenen Ehrennadel des Landesinnungsverbandes des bayerischen Friseurhandwerks ausgezeichnet und zum Ehrenmitglied ernannt. Der Bundespräsident zeichnete ihn mit dem Bundesverdienstkreuz aus. 1985 zog sich Otto Geist von seinen Ehrenämtern zurück. „Wir Friseure haben Otto Geist in Unterfranken viel zu verdanken und werden ihm ein ehrendes Andenken bewahren“, so Dieter Eser, LIV-Vorstandsmitglied für den Bezirk Unterfranken.

Ehrenmitgliedschaft für scheidende Vorstände

Landesinnungsmeister Christian Kaiser mit den Ehrenmitgliedern Karl Walter, Janos Schnabl und Ehrenlandesinnungsmeister Andreas Popp (v.r.n.l.)

Landesinnungsmeister Christian Kaiser mit den Ehrenmitgliedern Karl Walter, Janos Schnabl und Ehrenlandesinnungsmeister Andreas Popp (v.r.n.l.)

Zu Ehrenmitgliedern ernannte der bayerische Friseurverband die scheidenden Vorstände Karl Walter aus Tapfheim (Innung Nordschwaben) und Janos Schnabl aus Rednitzhembach (Innung Mittelfranken-Süd) bei seiner Mitgliederversammlung in Straubing. „Ihr habt viel Zeit für den Verband aufgebracht und euch für die Belange des Friseurhandwerks eingesetzt. Wir danken euch für euer großartiges Engagement“, lobte Landesinnungsmeister Christian Kaiser die Kollegen.

Karl Walter gehörte seit 2002 dem Vorstand des Landesinnungsverbandes als Bezirksvertreter für Schwaben an und war Mitglied im Ausschuss für Wirtschaft und Soziales. Seit 2008 wirkte er außerdem im Wirtschaftsausschuss des Zentralverbandes mit. Er ist seit über drei Jahrzehnten in der Innung Nordschwaben tätig. Zunächst lag sein Schwerpunkt in der fachlichen Arbeit. Mit der Wahl in den Vorstand und zum stellvertretenden Obermeister wuchs er noch mehr in die Verantwortung für die Innung hinein. 1999 übernahm Karl Walter die Leitung der Innung und steht ihr bis heute als Obermeister vor.

Janos Schnabl war seit 2006 als Bezirksvertreter für Mittelfranken im Vorstand des Landesinnungsverbandes tätig. Er bringt sich seit 1975 in die Innungsarbeit ein. Zunächst im Gesellenausschuss, dann im Ausschuss für Lehrlingsstreitigkeiten und dem Vorstand. 1994 wurde er zum stellvertretenden Obermeister gewählt, 1997 übernahm er den Vorsitz des Gesellenprüfungsausschusses und 1999 wurde er auch noch Lehrlingswart. 2003 wurde er zum Obermeister der Friseurinnung Mittelfranken-Süd gewählt und bekleidete das Amt bis 2013.

LIV trauert um Ehrenmitglied Nikolaus Faas

Verstarb mit 67 Jahren: LIV-Ehrenmitglied Nikolaus Faas

Verstarb mit 67 Jahren: LIV-Ehrenmitglied Nikolaus Faas

Im Alter von 67 Jahren verstarb LIV-Ehrenmitglied Nikolaus Faas. Schon früh engagierte er sich für die Berufsorganisation. Ab 1976 gehörte er dem Vorstand der Innung Augsburg an. Er wurde 1982 zunächst zum stellvertretenden Obermeister und bereits 1983 zum Obermeister gewählt. Im Landesinnungsverband war er ab 1984 Vorstandsmitglied, von 1986 bis 1990 Mitglied des Berufsbildungsausschusses und von 1987 bis 1990 stellvertretender Fachbeiratsleiter. 1993 musste er aus gesundheitlichen Gründen alle Ämter abgeben.
Nikolaus Faas hat sich insbesondere im fachlichen Bereich einen Namen gemacht. In den Jahren 1970 bis 1972 wurde er drei Mal in Folge Bayerischer Meister, 1978 war er Deutscher Meister im Herrenfach und gehörte dem WM-Team 1978 an. Für seine Verdienste erhielt er vom Landesinnungsverband des bayerischen Friseurhandwerks 1978 die Goldene Ehrennadel, der Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks zeichnete ihn 1987 ebenfalls mit der Goldenen Ehrennadel aus.
Seinem Wunsch entsprechend hat die Familie in aller Stille von Nikolaus Faas Abschied genommen. Das bayerische Friseurhandwerk gedenkt dem Verstorbenen in Hochachtung und Dankbarkeit.

LIV-Ehrenmitglied Erich Bachmann verstorben

LIV-Ehrenmitglied Erich Bachmann

LIV-Ehrenmitglied Erich Bachmann

Der Landesinnungsverband des bayerischen Friseurhandwerks trauert um sein Ehrenmitglied Erich Bachmann. Der ehemalige Obermeister der Innung Regensburg starb im Alter von 92 Jahren.
1954 trat Erich Bachmann in die Innung ein und engagierte sich dort als Rechnungsprüfer und Lehrlingswart. Von 1966 bis 1982 stand er als Obermeister an der Spitze der Innung und war zugleich Leiter der innungseigenen Meisterschule.
Für seine ehrenamtliche Tätigkeit in der Berufsorganisation wurde er mit der silbernen und goldenen Ehrennadel des Landesinnungsverbandes und der goldenen Ehrennadel des Zentralverbandes ausgezeichnet. Für sein soziales Engagement erhielt er 1979 den Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland.
Das bayerische Friseurhandwerk hat ihm viel zu verdanken und wird ihm ein ehrendes Andenken bewahren.

Ehrenlandesinnungsmeister Werner Kilian verstorben

Ehrenlandesinnungsmeister Werner Kilian.

München (18. Februar 2009) – Tief betroffen nehmen wir Abschied von Friseurmeister Werner Kilian, der am 13. Februar 2009, seinen 79. Geburtstag, nach kurzer Krankheit plötzlich und unerwartet verstorben ist. Kilian war Ehrenlandesinnungsmeister des LIV des bayerischen Friseurhandwerks, Träger der Goldenen Ehrennadel des LIV des bayerischen Friseurhandwerks, Träger der Goldenen Ehrennadel und der Ehrenmedaille des ZV, Ehrenmitglied des ZV des Deutschen Friseurhandwerks sowie Träger des Bundesverdienstkreuzes 1. Klasse.

Werner Kilian wird uns mit seiner Bescheidenheit und seinem verbindenden Wesen unvergessen bleiben. Wir werden ihm ein ehrendes Andenken bewahren. Unser Mitgefühl gilt seiner Frau Margot und seiner Tochter Karin mit Familie. Den Nachruf finden Sie hier.

Bayerische Friseure ernennen Werner Irnstetter zum Ehrenmitglied

Werner Irnstetter wurde für seine Verdienste um das Friseurhandwerk zum Ehrenmitglied des Landesinnungsverbandes des bayerischen Friseurhandwerks ernannt.

Regensburg (20. April 2008) – Für seine besonderen Verdienste und sein außerordentliches Engagement für das bayerische Friseurhandwerk wurde der langjährige stellvertretende Landesinnungsmeister Werner Irnstetter zum Ehrenmitglied des Landesinnungsverbands des bayerischen Friseurhandwerks ernannt.

„Wir möchten uns für deinen Einsatz, dein Engagement und deine Arbeit zum Wohle der bayerischen Friseure ganz herzlich bedanken“, sagte Landesinnungsmeister Andreas Popp in seiner Laudatio. „Auf diesen Kollegen war und ist immer Verlass!“ Neben einer Ehrenurkunde erhält das scheidenden Vorstandsmitglieds auf der Mitgliederversammlung der bayerischen Friseure in Regensburg einen bayerischen Löwen aus der Nymphenburger Porzellanmanufaktur. „Dein erfolgreiches Engagement und dein vorbildlicher Einsatz in vielen herausragenden Positionen des Handwerks haben mit der Ehrenmitgliedschaft eine entsprechende Würdigung und Anerkennung gefunden“, so Popp weiter.

Seit 1970 ist Werner Irnstetter in der Friseurinnung Cham aktiv. Zunächst als stellvertretender Obermeister tätig, wurde er bereits 1971 zum Obermeister gewählt und füllt das Amt noch heute aus. Von 1992 bis 2007 setzte er sich zudem als Kreishandwerksmeister für die Belange des Handwerks in der Region Cham ein. Vorbildlich auch sein Engagement für die Handwerkskammer Niederbayern/Oberpfalz. Seit 1984 ist Irnstetter Mitglied des Meisterprüfungsausschusses, seit 1994 Mitglied der Vollversammlung und des Vorstandes.

Der selbstständige Friseurmeister war seit 1981 Bezirksvertreter der Oberpfalz und damit stimmberechtigtes Vorstandsmitglied im Landesinnungsverband des bayerischen Friseurhandwerks. 19 Jahren war er stellvertretender Landesinnungsmeister, Delegierter zum Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks und Mitglied der Tarifkommission

Wichtigen Raum nimmt in Irnstetters Leben auch seine ehrenamtliche parteipolitische und gesellschaftspolitische Tätigkeit ein. Seit 1974 ist er Mitglied der CSU und stellvertretender Vorsitzender der Mittelstandsvereinigung Cham und seit 1993 stellvertretender Vorsitzender des Aktionskreises „Lebens- und Wirtschaftsraum Cham“. Hohen Respekt zollte Landesinnungsmeister Andreas Popp dem Geehrten, der seit 1968 bis heute nebenberuflicher Fachlehrer an der Berufsschule Cham, seit 1986 Mitglied der Vertreterversammlung der AOK, seit 1993 Mitglied des Vorstandes der AOK und seit 1996 Vorsitzender des Beirates der AOK-Direktion ist.