Neuburger Steckenreiter-Frisieren 2018

An Auszubildende und Gesellen richtet sich das Neuburger Steckenreiter-Frisieren am 4. März 2018. „Wer hier teilnimmt, der lernt für den Salonalltag, für den täglichen Wettbewerb“, bringt Manuela Wittek, Obermeisterin der Friseurinnung Neuburg-Schrobenhausen, den Nutzen der Wettbewerbsteilnahme auf den Punkt.

Ausgeschrieben sind vier Wettbewerbe, die für eine nationale und internationale Beteiligung offen sind. Eine gute Gelegenheit also für alle Auszubildenden und Jungfriseure, den Einstieg in das Wettbewerbsfrisieren zu wagen, um dann im Herbst bei der Bayerischen Meisterschaft an den Start zu gehen. Mit der modischen Föhnfrisur am Damenmodell und dem modernen oder klassischen Herrenhaarschnitt bewegen sich die Wettbewerbe nahe an den Anforderungen in Ausbildung und Gesellenprüfung. Ihrer Fantasie freien Lauf lassen können die Teilnehmer dann bei den Hochsteck- und Make-up-Wettbewerben unter dem Motto „Dark Night“. Die Ausschreibung gibt es online hier, die Anmeldung ist bis 1. März 2018 bei der Innung Neuburg möglich.

Mit dem Schülerwettbewerb „Ich style meine Freundin“ bietet die Innung auch jungen (Noch-)Nicht-Friseuren eine Bühne. An diesem Wettbewerb kann jeder zwischen 14 und 18 Jahren teilnehmen, der Spaß am Frisieren hat. Aufgabe ist es, einer Freundin eine extravagante, witzige, ausgefallene Frisur zu gestalten. Die Haare können hochgesteckt, geflochten, glatt oder lockig gestylt werden, der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

LIV-Ehrenmitglied Johann Jung verstorben

Ehrenmitglied Johann Jung

Der Landesinnungsverband des bayerischen Friseurhandwerks (LIV) trauert um sein Ehrenmitglied Friseurmeister Johann Jung, der am 3. November 2017 im Alter von 83 Jahren verstorben ist.

Johann Jung gehörte von 1993 bis 2002 dem LIV-Vorstand als Sprecher für den Bezirk Schwaben an. Ab 1996 bis 2005 war er Vorsitzender des Ausschusses für Wirtschaft und Soziales sowie der Tarifkommission. In diesen Funktionen prägte er die Tarifpolitik des Landesinnungsverbandes und war als besonnener, aber auch zäher Verhandlungspartner geschätzt und geachtet. Auch im Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks wirkte er im WiSo-Ausschuss mit. In der Friseurinnung Ostallgäu war er seit 1973 ehrenamtlich aktiv und übernahm 1979 das Amt des Obermeisters. In seiner Amtszeit rief er eine deutsch-französischen Partnerschaft mit der Friseurinnung Laval/Mayenne ins Leben und baute eine überbetriebliche Ausbildungsstätte an der Berufsschule in Kaufbeuren auf.

Sein ehrenamtliches Engagement beschränkte sich nicht nur auf die Berufsorganisation. Neben weiteren Ehrenämtern in Vereinen und Organisationen lag ihm vor allem die Kommunalpolitik am Herzen. 1984 wurde er in den Stadtrat von Marktoberdorf gewählt, übernahm 1987 den Vorsitz der Stadtratsfraktion der Freien Wähler und 1991 den Vorsitz der Freien Wähler Marktoberdorf e.V.

Für seinen Einsatz in Politik und Beruf wurde Johann Jung vielfach ausgezeichnet, 2004 mit dem Bundesverdienstkreuzes am Bande. Das Friseurhandwerk und der Landesinnungsverband Bayern haben Johann Jung viel zu verdanken. Wir werden ihm ein ehrendes Andenken bewahren. Unser Mitgefühl gilt seiner Frau Waltraud und Tochter Simone mit Familie.

Friseure verdienen gute Bezahlung

Tarifpolitik hat im bayerischen Friseurhandwerk eine lange Tradition, wie der Tarifvertrag aus dem Jahr 1956 zeigt

„Friseure machen ihre Kunden glücklich und haben eine gute Bezahlung verdient“, stellt LIV-Geschäftsführerin Doris Ortlieb als Reaktion auf den Beitrag von stern TV vom 25. Oktober 2017 fest. Der bayerische Landesinnungsverband betreibt deswegen seit Jahrzehnten aktiv Tarifpolitik. Er gibt durch allgemeinverbindliche Tarifverträge absolute Lohnuntergrenzen vor und schafft mit dem darüberliegenden Lohngitter verbindliche Fixpunkte in der Entlohnung von Friseuren. Seit 2015 kämpft er um einen Tarifvertrag für die Auszubildenden, um die Vergütung für Azubis verbindlicher zu gestalten, als dies eine Verbandsempfehlung kann. Bisher war verdi zu Verhandlungen in Bayern jedoch nicht bereit.

Die Auszubildenden erhalten aufgrund einer Initiative der bayerischen Friseurarbeitgeber mehr Geld. Die Ausbildungsvergütungen für die Friseurazubis in Bayern wurden zum 1. August 2017 um rund 3 Prozent erhöht und liegen aktuell bei 465 Euro im ersten, 570 Euro im zweiten und 720 Euro im dritten Ausbildungsjahr. Die Kosten für einen Auszubildenden im Friseurhandwerk summieren sich während der Ausbildung auf rund 40000 Euro.

„Wir begrüßen es, wenn in der Öffentlichkeit das Bewusstsein dafür gestärkt wird, dass qualifizierte Ausbildung und anspruchsvolle Arbeit gut bezahlt werden sollen“, so Doris Ortlieb weiter. „Schließlich sind es die Kunden, die durch ihren regelmäßigen Friseurbesuch und die Akzeptanz angemessener Preise höhere Gehälter ermöglichen“.

In den 14615 Friseurbetrieben in Bayern werden 3783 Lehrlinge ausgebildet. Insgesamt sind mit den Unternehmern 36444 Personen im bayerischen Friseurhandwerk tätig, sie machten 2015 einen Umsatz von 1,077 Mrd. Euro. Der Branchenumsatz ist in den vergangenen Jahren nominal leicht gestiegen, die Beschäftigtenzahl ist rückläufig.

 

Von der Prüfung aufs Siegerpodest

Die Landessieger im PLW 2016: 1. Platz Anna-Lena Reißner (m.), 2. Platz Pia Zelzer (l.), 3. Platz Michelle Gleißner (r.)

Rund 1100 Auszubildende haben in diesem Jahr erfolgreich ihre Gesellenprüfung im Friseurhandwerk abgelegt. Doch für die Prüfungsbesten aus den 61 bayerischen Friseurinnungen ist noch lange nicht Schluss. Im Leistungswettbewerb des Handwerks PLW kämpfen sie im Herbst um den Sieg auf Kammer-, Landes- und Bundesebene. Teilnahmeberechtigt ist jeweils der beste Prüfling einer Innung, wenn er im Gesamtergebnis mindestens die Note gut erreicht hat und nicht älter als 27 Jahre ist. Im Wettbewerb werden Damen- und Herrenhaarschnitte sowie eine Hochsteckfrisur verlangt. Über die Zulassung entscheidet die zuständige Handwerkskammer, die Anmeldung erfolgt über die jeweilige Innung. Weitere Informationen zum Wettbewerb erhalten Prüflinge und Ausbildungsbetriebe von ihrer Innung oder dem Landesinnungsverband.

Entgelt-Tarifvertrag ist allgemeinverbindlich

Für allgemeinverbindlich erklärt wurde der Entgelt-Tarifvertrag für das bayerische Friseurhandwerk. Der Tarifausschuss beim bayerischen Arbeitsministerium folgte damit dem gemeinsamen Antrag des Landesinnungsverbandes und der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft ver.di.

In ihrem Antrag hatten die Tarifpartner das öffentliche Interesse an einem allgemeinverbindlichen Entgelt-Tarifvertrag im bayerischen Friseurhandwerk dargelegt. Außerdem führte der Landesinnungsverband den Nachweis, dass die Innungsbetriebe mehr als die Hälfte der über 37000 Mitarbeiter im bayerischen Friseurhandwerk beschäftigen. „Durch die Allgemeinverbindlichkeit des Tarifvertrages ist sichergestellt, dass wir in Bayern einheitliche tarifliche Lohnuntergrenzen haben“, begrüßt Landesinnungsmeister Christian Kaiser die Entscheidung des Tarifausschusses. „Damit setzen wir unsere erfolgreiche Tarifpolitik der vergangenen Jahrzehnte fort“, so Kaiser weiter.

Der tarifliche Einstiegslohn für Gesellen liegt bei 8,83 Euro pro Stunde. Erste Kräfte verdienen im Ecklohn 12,08 Euro. Für angestellte Betriebsleiter und Ausbilder sieht der Tarifvertrag einen Stundenlohn ab 13,83 Euro vor. Die bisherige Lohngruppe Ia für ungelernte Kräfte wurde gestrichen. Mit dem gesetzlichen Mindestlohn gilt seit 1. Januar 2015 eine verbindliche Lohnuntergrenze für Ungelernte. Festgeschrieben wurde für diese Mitarbeitergruppe ein Anspruch auf Höhergruppierung nach einschlägiger Berufstätigkeit. Die Allgemeinverbindlichkeit gilt rückwirkend ab 1. November 2015, für § 2 Ziff. 2 ab 1. Mai 2016.

Das bayerische Friseurhandwerk beschäftigt über 37000 Mitarbeiter und bildet 3768 junge Menschen zu Friseurinnen und Friseuren aus (Stichtag 31.12.2015). Die erste Lohnvereinbarung für die Beschäftigten wurde 1949 zwischen dem Landesinnungsverband des bayerischen Friseurhandwerks und der Gewerkschaft ÖTV getroffen. Seit 1992 sind die Entgelt-Tarifverträge durchgehend für allgemeinverbindlich erklärt worden.

Innungsmitglieder haben den Tarifvertrag bereits im Februar mit der LIV direkt erhalten. Nichtmitglieder können ihn hier bestellen.

Tarifentgelte für Friseure steigen zum 1. Mai 2016

Mehr Geld gibt es für die Mitarbeiter im bayerischen Friseurhandwerk ab 1. Mai 2016. Zwischen 2,3 und 3 Prozent werden die Stundenlöhne angehoben. Das Einstiegsgehalt unmittelbar nach der Gesellenprüfung liegt dann bei knapp 1500 Euro. Für erste Kräfte beträgt das tarifliche Mindestentgelt über 2000 Euro. Der Tarifvertrag ist ab sofort für alle Arbeitgeber und Arbeitnehmer verfügbar, die unter den Geltungsbereich des Vertrages fallen. Er kann mit diesem Formular beim Landesinnungsverband bestellt werden. Anfang Juni wird dann vom Tarifausschuss beim bayerischen Arbeitsministerium entschieden, ob der Tarifvertrag für allgemeinverbindlich erklärt wird. Die Erklärung kann rückwirkend erfolgen.

Innungsmitgliedern wurde ihr persönliches Exemplar des Tarifvertrages bereits im Februar mit der LIV direkt zugeschickt.

Seminar: Der erste Online-Eindruck zählt

Matthias J. Lange, selbstständiger Blogger, Buchautor und Journalist.

Beim Obermeisterauftaktseminar in München begeisterte er die Zuhörer. In Kloster Banz (Oberfranken) kann man ihn nun zwei Tage beim Social Media Seminar „Gewinnen von Talenten – Der erste Online-Eindruck zählt“ erleben: Matthias J. Lange, selbstständiger Blogger, Buchautor und Journalist.

Qualifizierte Mitarbeiter zu finden ist ein massives Problem im Handwerk. Junge Menschen lesen immer weniger klassische Medien wie Zeitungen und Zeitschriften. So müssen von Friseuren neue Wege gegangen werden, um Mitarbeiter zu finden. Hier bieten sich Website und soziale Netzwerke an. Es müssen aber Geschichten erzählt werden. Storytelling heißt das neue Zauberwort. In diesem Seminar wird gezeigt, welche Möglichkeiten es gibt, und wie vorgegangen wird.

Das Seminar beginnt am Sonntag, 10. April um 12 Uhr und dauert bis Montag, 11. April, 16 Uhr. Weitere Informationen und Anmeldeformular gibt es hier.