Nachruf auf Hannelore Semel

Hannelore Semel 1947-2020

Hannelore Semel 1947-2020

Mit großer Trauer gedenken Vorstand und Mitarbeiter des Landesinnungsverbandes der kürzlich verstorbenen Friseurmeisterin Hannelore Semel. Sie war von 1990 bis 2017 Kosmetikbeauftragte des Verbandes und von 2011 bis 2017 stellvertretende Fachbeiratsleiterin.
„Das bayerische Friseurhandwerk verliert mit ihr eine profilierte Kollegin, die ihre hervorragenden Fachkenntnisse und ihr Können über 50 Jahre in die Innungs- und Verbandsarbeit eingebracht hat“, so Landesinnungsmeister Christian Kaiser. Die fachliche Arbeit und Nachwuchsförderung lagen ihr besonders am Herzen. Ihr ehrenamtliches Engagement war getragen von der Liebe zu ihrem Beruf und dem Wunsch, von der eigenen Begeisterung und Perfektion etwas an andere weiterzugeben.
Hannelore Semel konnte auf eine langjährige erfolgreiche ehrenamtliche Tätigkeit in der Handwerksorganisation zurückblicken. Seit 1966 war sie Mitglied im Modekolleg der Augsburger Innung. Nachdem sie im November 1968 erfolgreich ihre Meisterprüfung ablegte, gründete sie in der Augsburger Innung mit Gleichgesinnten eine Kosmetikgruppe und übernahm 1980 deren Führung. Ab 1971 war sie Mitglied im Gesellenprüfungsausschuss der Friseurinnung Augsburg.
„Hannelore Semel stellte beim LIV die Make-up-Trends bei den Modeveranstaltungen vor. Wir alle waren begeistert, wie exakt und grafisch exzellent ihre Aufbereitungen der Trends waren“, lobt Landesinnungsmeister Christian Kaiser die Verstorbene. „Diese Trends waren Grundlage für die Gesellen- und Meisterprüfungen einer ganzen Friseurgeneration in Bayern.“ Ebenso engagiert hat sie die Wettbewerbsvorbereitungen als Trainerin begleitet. Darüber hinaus war sie Ausbilderin in der überbetrieblichen Lehrlingsunterweisung der Friseurinnung Augsburg sowie Dozentin in den Meistervorbereitungskursen. Ihre Arbeit und Begeisterung für den Friseurberuf und die Kosmetik leben in den vielen von ihr ausgebildeten Friseuren weiter.
Im Jahre 2016 erhielt sie vom Zentralverband als Anerkennung für ihre Leistungen die Ehrennadel in Gold, nachdem sie 1981 mit der silbernen Ehrennadel und 1988 mit der goldenen Ehrennadel des Landesinnungsverbandes ausgezeichnet worden war.

LIV trauert um Ehrenmitglied Nikolaus Faas

Verstarb mit 67 Jahren: LIV-Ehrenmitglied Nikolaus Faas

Verstarb mit 67 Jahren: LIV-Ehrenmitglied Nikolaus Faas

Im Alter von 67 Jahren verstarb LIV-Ehrenmitglied Nikolaus Faas. Schon früh engagierte er sich für die Berufsorganisation. Ab 1976 gehörte er dem Vorstand der Innung Augsburg an. Er wurde 1982 zunächst zum stellvertretenden Obermeister und bereits 1983 zum Obermeister gewählt. Im Landesinnungsverband war er ab 1984 Vorstandsmitglied, von 1986 bis 1990 Mitglied des Berufsbildungsausschusses und von 1987 bis 1990 stellvertretender Fachbeiratsleiter. 1993 musste er aus gesundheitlichen Gründen alle Ämter abgeben.
Nikolaus Faas hat sich insbesondere im fachlichen Bereich einen Namen gemacht. In den Jahren 1970 bis 1972 wurde er drei Mal in Folge Bayerischer Meister, 1978 war er Deutscher Meister im Herrenfach und gehörte dem WM-Team 1978 an. Für seine Verdienste erhielt er vom Landesinnungsverband des bayerischen Friseurhandwerks 1978 die Goldene Ehrennadel, der Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks zeichnete ihn 1987 ebenfalls mit der Goldenen Ehrennadel aus.
Seinem Wunsch entsprechend hat die Familie in aller Stille von Nikolaus Faas Abschied genommen. Das bayerische Friseurhandwerk gedenkt dem Verstorbenen in Hochachtung und Dankbarkeit.