Ehrenmitglied Fritz Urban verstorben

Friseurmeister Fritz Urban * 29.1.1931 † 2.2.2018

Der Landesinnungsverband des bayerischen Friseurhandwerks (LIV) trauert um sein Ehrenmitglied Fritz Urban. Der Marktredwitzer Friseurmeister verstarb am 2. Februar 2018, wenige Tage nach seinem 87. Geburtstag.

Fritz Urban gehörte als Obmann der Arbeitsgemeinschaft der oberfränkischen Friseurinnungen von 1981 bis 1993 dem Vorstand des Landesinnungsverbandes an. Sein ehrenamtliches Engagement für das Friseurhandwerk begann 1965 mit der Wahl in den Vorstand der Innung Wunsiedel. 1970 wurde er Lehrlingswart und 1973 Obermeister seiner Innung. Dieses Amt übte er bis 2009 aus. Besonders am Herzen lag ihm die Ausbildung, Förderung des Berufsnachwuchses und die öffentliche Darstellung des Friseurhandwerks.

Für seine Verdienste wurde er mit den silbernen und goldenen Ehrennadeln des bayerischen Landesinnungsverbandes und des Zentralverbandes des Deutschen Friseurhandwerks ausgezeichnet. Eine besondere Würdigung erfuhr sein ehrenamtliches Engagement 2008 mit der Verleihung des Bundesverdienstkreuzes.

Der Lebensweg von Fritz Urban wurde durch die Kriegs- und Nachkriegsverhältnisse maßgeblich beeinflusst. Am Endes des 2. Weltkrieges war er als Hauer in der Kohlengrube Nabburg zwangsverpflichtet. Nachdem er bei einem Unglück verschüttet wurde, konnte er seinen Lehrvertrag als Bankkaufmann nicht wie geplant erfüllen. Er orientierte sich daraufhin neu und erlernte von 1946 bis 1948 den Friseurberuf, den er schließlich über 70 Jahre ausüben sollte. Mit 24 Jahren legte er in Weiden die Meisterprüfung ab und übernahm im Dezember 1955 in Marktredwitz einen eigenen Betrieb.

„Wir werden Fritz Urban ein ehrendes Andenken bewahren. In seinem ehrenamtlichen Engagement für unser Friseurhandwerk ist er uns allen ein Vorbild“, gedenkt Landesinnungsmeister Christian Kaiser dem Verstorbenen.