Corona-Virus: Friseursalons werden ab Mittwoch geschlossen

Update vom 30. März 2020: Ministerpräsident Markus Söder hat die Verlängerung der am 16. und 20. März angeordneten Maßnahmen verkündet. Damit müssen in Bayern Friseurdienstleistungen bis mindestens 19. April 2020 unterbleiben. Dies gilt auch für mobile Friseure und das Reisegewerbe.

Friseurbetriebe in Bayern werden ab Mittwoch bis voraussichtlich 30. März geschlossen bleiben. Wegen der Corona-Pandemie wird das öffentliche Leben in Bayern stark eingeschränkt. Wie das Bayerische Wirtschaftsministerium und die Bayerische Staatskanzlei gegenüber dem LIV schriftlich am Montag erklärt hat, gilt die Schließung auch für Friseurbetriebe. Dies ist der Stand von Montag, 16. März 2020, um 12:05 Uhr.

Wegen der Ausbreitung des Coronavirus schränkt Bayern das öffentliche Leben im Freistaat stark ein. „Wir rufen den Katastrophenfall aus“, sagte Ministerpräsident Markus Söder am Montag in München. „Das gilt ab jetzt zu diesem Zeitpunkt.“
Oberstes Ziel sei der Schutz der Bevölkerung. Hier gilt es, die „soziale Kontakte auszudünnen, das öffentliche Leben zu verlangsamen“.
Dazu gehört auch der Besuch von Friseursalons in Bayern. Daher werden am Mittwoch, 18. März, im Freistaat Geschäfte geschlossen, die nicht für die Grundversorgung notwendig sind.

„Der Schutz der Bevölkerung geht uns alle an“, so Landesinnungsmeister Christian Kaiser in einer ersten Stellungnahme. „Wir stehen in intensiven Kontakt mit unseren Innungsbetrieben und den politisch Verantwortlichen, um die schwere Krise gemeinsam zu meistern. Wir bitten alle bayerischen Friseure einen kühlen Kopf zu bewahren und keine Panik zu verbreiten. Ruhig, konzentriert und sachorientiert werden Verband und angeschlossene Innungen Informationen aufbereiten und zeitnah informieren. Unser Team arbeitet rund um die Uhr.“

Hier Tipps, um die Ansteckung einzudämmen:
Das neue Coronavirus ist von Mensch zu Mensch übertragbar. Das Virus wird via Tröpfcheninfektion bei direktem Kontakt mit Infizierten weitergegeben, zum Beispiel durch Husten oder Niesen.
80 Prozent aller Infektionskrankheiten werden über die Hände verbreitet. Im Schnitt fassen wir uns alle vier Minuten ins Gesicht, häufig mit ungewaschenen Händen. Die wichtigste Schutzmaßnahme gegen Viren und Bakterien aller Art ist deshalb: Hände gründlich und oft waschen! Und zwar mindestens 20 Sekunden lang – auch zwischen den Fingern. Eine Eselsbrücke ist, zweimal im Kopf „Happy Birthday“ zu singen. Damit die Hände nicht rissig werden, sollte man sie auch ab und zu eincremen. Niesen und husten Sie in die Armbeuge und nicht in die Hand. Verwenden Sie bei Schnupfen Einmaltaschentücher und keine Stofftücher. Entsorgen Sie die Taschentücher in der Toilette oder in einem Mülleimer mit Deckel.

HAARE 2011: Styling Lounge ist wieder mit dabei

Nach dem großen Erfolg der Styling Lounge auf der HAARE 2010 ist der lebende Friseursalon auch 2011 am 9. und 10. Oktober wieder auf der HAARE mit dabei. Die Lounge zeigt anschauliche und unter Live-Bedingungen alle Dienstleistungen eines modernen Friseursalons. Wir haben als Vorgeschmack einen Rundgang über die Styling Lounge 2010. Karten zur HAARE 2011 gibt es übrigens hier.

Fotogalerie zum Jubiläums-Preisausschreiben der HAARE 2010 online

Feierliche Preisübergabe.

Feierliche Preisübergabe.

Melanie Haltmaier aus Abendsberg hat das Jubiläums-Preisausschreiben der HAARE 2010 gewonnen und bekam den ersten Preis: Einen Friseursalon im Wert von 20.000 Euro. Wir haben Fotos von der Preisübergabe in unsere Fotogalerie gestellt.

 

HAARE 2010: Friseursalon frei Haus

Die glückliche Gewinnerin im Kreise der Sponsoren.

Die glückliche Gewinnerin im Kreise der Sponsoren.

Welche Friseurin wünscht sich das nicht – einen komplett neuen Salon, mit allem drum und dran, edel und modern zugleich? Für Melanie Haltmaier wurde der Traum wahr: der Hauptgewinn beim Jubiläums-Preisausschreiben der HAARE 2010, ein Friseursalon im Wert von 20.000 Euro, ging an die 27-Jährige aus Abensberg. Landesinnungsmeister Andreas Popp und Peter Watzka, Geschäftsführer der Herstellerfirma Team Work Salondesign, überreichten der Gewinnerin bei einer Feierstunde den Gutschein am Sitz des Unternehmens in Aichach. Auch die Geschäftsführer der weiteren Gewinnspiel-Sponsoren, Christa Müller von inTouch Hairextensions und Werner Schmitt von Trinity haircare Deutschland, überreichten persönlich die Preise an die Gewinner.

Katharina Glaß vom Organisationsteam der HAARE betonte das Engagement der drei Unternehmen nicht nur als Sponsoren des Gewinnspiels, sondern für die Attraktivität der Messe insgesamt. Als Initiatoren und Aussteller der Styling-Lounge hatten sie eine Sonderfläche geschaffen, die einzigartig ist unter den deutschen Friseurmessen.

Sonderschau mit Magnetwirkung: das war sie, die Styling-Lounge, und der Hingucker unter den Ständen auf der HAARE 2010. Mit der Lounge präsentierten die Aussteller einen trendigen Friseursalon von A bis Z. Vom Wartebereich, der Kassenzone, den Rückwärtswaschbecken und Bedienplätzen bis hin zu Arbeitshockern und Färbewagen: alles da. Die Friseure konnten sich nach Herzenslust beraten, schneiden, färben und stylen lassen, an beiden Tagen der Messe, von morgens bis abends.

Das kann bald auch die Hauptgewinnerin in ihrem neuen Salon. Wie stilvoll und edel dieser sein wird, davon konnte sie sich in der Ausstellung von Team Work Salondesign in Aichach schon mal selbst überzeugen. Über 400 Saloneinrichtungen verkaufe man pro Jahr, verriet Geschäftsführer Peter Watzka. „Jeden Tag wird mindestens ein Salon ausgeliefert.“ Schon bald auch an Melanie Haltmaier.

 

HAARE 2010: Publikumsmagnet Stylinglounge

Die Stylinglounge auf der HAARE wird ein Publikumsmagnet.

Die Stylinglounge auf der HAARE wird ein Publikumsmagnet.

Der Besuch der Stylinglounge auf der HAARE 2010 lohnt sich. Zum einen gibt es hier einen kompletten Friseursalon live zu besichtigen.  Das gemeinsame Projekt einer Gruppe von Ausstellern der HAARE 2010 macht es möglich. Mit der Live Styling Lounge präsentiert sich exklusiv auf einer Friseurmesse in Deutschland ein Friseursalon von A bis Z. Hier wird zwei Tage lang von morgens bis abends beraten, geschnitten, gefärbt, gestylt und Salonalltag gezeigt. Lassen Sie sich für Ihren Salon inspirieren und nehmen Sie viele neue lohnenswerte Ideen aus Nürnberg mit.

Zum anderen lohnt sich der Besuch der Stylinglounge wegen eines großartigen Gewinnspiels unter dem Motto „20 Jahre – 20 Preise“. Die Bayerische Meisterschaft der Friseure feiert am Standort Nürnberg den 20. Geburtstag und dazu gibt es ein großes Gewinnspiel mit Preisen im Gesamtwert von 28.000 Euro:

1. Preis ist eine Saloneinrichtung von Teamwork Salondesign im Wert von 20.000 Euro.

2. Preis ist ein Ultrasound-Ultratherm Einstiegspaket von InTouch im Wert von 5.000 Euro.

3. Preis ein Startpaket Pflege & Style von Trinity für 1.452 Euro.

4.-13. Preis Pflege & Styling Boxen von Trinity im Wert von je 100 Euro.

14.-20. Preis eine Pflegeserie von InTouch im Wert von je 80 Euro.

HAARE 2010: Messezeitung zum kostenlosen Download

In einer Gesamtauflage von 15.000 Exemplaren wird in den kommenden Tagen die Messezeitung zur HAARE 2010 verschickt. Empfänger sind alle Friseursalons in Bayern. Alle Friseurinnen und Friseure sind zur HAARE 2010 am 10. und 11. Oktober nach Nürnberg eingeladen. Vorab gibt es die Messezeitung als kostenlosen Download und zwar hier zeitung2010. Dieses Jahr feiert der Landesinnungsverband 20 Jahre Bayerische Meisterschaft der Friseure in Nürnberg. Inzwischen ist die HAARE die wichtigste deutsche Regionalmesse für Friseure – das verpflichtet und spornt an zugleich.

Zum 20jährigen Jubiläum der Bayerischen Meisterschaft gibt es ein großes Gewinnspiel mit Preisen im Gesamtwert von 28.000 Euro. Im Mittelpunkt steht dabei die Stylinglounge, die einmalig in ganz Deutschland ist. Hier präsentiert sich ein Friseursalon von A bis Z. Zwei Tage lang wird von morgens bis abends beraten, geschnitten, gefärbt, gestylt und Salonalltag gezeigt.

Neben der Bayerischen Meisterschaft für Friseure gibt es wieder die große Fachausstellung. Es wird alles für den modernen Betrieb angeboten. Auf zwei Bühnen läuft parallel ein starkes Programm, das die Kreativität und Qualität des Friseurhandwerks unter Beweis stellt. Top Akteure zeigen aktuelle Schnitte und Farben und demonstrieren Neuerungen der Branche. Der Stand des Landesinnungsverbandes ist die Anlaufstelle für viele Besucher.

Praktisches Handbuch für den Friseursalon exklusiv für Innungsmitglieder

Handbuch für den Friseursalon exklusiv für Innungsmitglieder

Handbuch für den Friseursalon exklusiv für Innungsmitglieder

Friseurunternehmer müssen viele Vorschriften beachten und Unterlagen bereithalten. Ob nun eine Mitarbeiterin Einsicht in die Tarifunterlagen verlangt, das Gewerbeaufsichtsamt das Einhalten der Jugendarbeitsschutzvorschriften überprüft oder sich die Berufsgenossenschaft für den Hautschutzplan interessiert.

Für alles soll der Arbeitgeber rasch die richtige Antwort parat haben. Mit dem neu aufgelegten „Handbuch für den Friseursalon“ bietet der bayerische Landesinnungsverband seinen Mitgliedsbetrieben ein nützliches Sammelwerk an.

Im ansprechend gestalteten Ordner finden sich unter anderem alle aushangpflichtigen Gesetze, die aktuellen bayerischen Tarifverträge und Gruppenmerkblätter für Friseurkosmetika. Die Adressen von Gewerbeaufsicht, Berufsgenossenschaft und Berufsorganisation runden das Werk ab.

Das Handbuch kostet 18,50 Euro zzgl. Versandkosten und Mehrwertsteuer. Es kann beim bayerischen Landesinnungsverband bestellt werden und wird nur an Mitgliedsbetriebe abgegeben. Hier gibt es das Bestellformular_Handbuch.

HAARE 2010: Highlight Styling Lounge

Ein Highlight der HAARE 2010 am 10. und 11. Oktober 2010 wird die Styling Lounge sein. Auf der Friseurmesse in Nürnberg wird ein Salon errichtet, der Friseuren den Ablauf eines modernen Salonbetriebs zeigt. Werner Schmitt von TRINITY haircare Deutschland GmbH erklärt in diesem Video Doris Ortlieb vom Landesinnungsverband des bayerischen Friseurhandwerks das Konzept der Styling Lounge auf der HAARE 2010 in Nürnberg, der bayerischen Meisterschaft der Friseure. Dabei werden unter anderem folgende Fragen beantwortet: Was ist die Styling Lounge? Welche Firmen beteiligen sich an der Styling Lounge auf der HAARE? Wie war die Resonanz 2009 und warum soll ein Friseur überhaupt einen Friseursalon besuchen? Das Video von redaktion42 gibt es in voller HD-Auflösung.

Friseure fordern strengere Kontrollen

München (4. Dezember 2007) – Mehr und strengere Kontrollen auffälliger Friseursalons forderte anlässlich einer Pressekonferenz in München Andreas Popp, Landesinnungsmeister des bayerischen Friseurhandwerks. „Mit unserem neuen Lohntarifvertrag, für den wir wieder die Allgemeinverbindlichkeit beantragen werden, haben wir die Grundlage für Kontrollen geschaffen. Nun müssen die Finanzkontrolle Schwarzarbeit, der Prüfdienst der Deutschen Rentenversicherung und die Berufsgenossenschaft die Einhaltung der Tariflöhne kontrollieren“, stellte Popp fest.

Ins Visier genommen werden sollten dabei vor allem die Billigsalons. „Bei Preisen von fünf oder sieben Euro für einen Haarschnitt, kann kaum Tariflohn bezahlt werden“, führte Josef Wieser, Vorsitzender des Wirtschaftsausschusses im Landesinnungsverband aus. Aus betriebswirtschaftlicher Sicht müsse eine Friseurin für einen Tariflohn von 7,66 Euro vier bis fünf dieser Billighaarschnitte pro Stunde erstellen und dürfe keinerlei Leerlauf haben und dies an acht Stunden jeden Tag. „Das ist nicht zu schaffen“, so Wieser weiter. Jeglicher Mindestlohn, ob tariflich oder gesetzlich, ist Makulatur, wenn das Unterschreiten ohne Konsequenz bleibt.

Nur umsatzsteuerpflichtige Betriebe bieten Ausbildung und Beschäftigung

Josef Wieser (rechts), Vorsitzender des Wirtschaftsausschusses im Landesinnungsverband des bayerischen Friseurhandwerks, im Gespräch mit dem bayerischen Wirtschaftsminister Erwin Huber.

München (20. September 2007) „Herr Minister, hier läuft was falsch!“ Auf die enorme Wettbewerbsverzerrung durch die rund 40 Prozent umsatzsteuerfreien Betriebe in der Beautybranche machte kürzlich beim Tag des bayerischen Handwerks Friseurmeister Josef Wieser aufmerksam. Auf Einladung des Bayerischen Wirtschaftsministeriums und des Handwerkstages präsentierte Wieser sein in der Praxis erprobtes Erfolgskonzept, mit dem er qualifizierte Mitarbeiter für sein Unternehmen findet und dauerhaft bindet.

In seinem Vortrag ging er auch auf die Konkurrenzsituation durch die zunehmende Zahl von Ein-Mann(Frau)-Betrieben im Friseur- und Kosmetikgewerbe ein. „Diese Betriebe bleiben meist bewusst unter einem Jahresumsatz von 17.500 Euro und werden damit nicht umsatzsteuerpflichtig“, stellte Wieser fest. „Damit haben sie aber gegenüber Betrieben mit Lehrlingen und Beschäftigten, die aufgrund ihrer Größe umsatzsteuerpflichtig sind, einen deutlichen Wettbewerbsvorteil.“ Er bat den bayerischen Wirtschaftsminister Erwin Huber um Unterstützung beim Erhalt der mittelständischen Unternehmensstrukturen im Friseurhandwerk, um so Ausbildungs- und Arbeitsplätze zu sichern. Der Minister signalisierte noch während der Veranstaltung Gesprächsbereitschaft.

Josef Wieser ist Obermeister der Friseurinnung Fürstenfeldbruck und Vorsitzender des Wirtschaftsausschusses im Landesinnungsverband des bayerischen Friseurhandwerks. Wieser machte sich 1989 in Mammendorf mit einem Friseursalon selbständig und beschäftigte damals eine Mitarbeiterin. Heute führt der 47jährige vier Salons mit insgesamt 38 Mitarbeitern, davon neun Lehrlinge. 22 der aktuell bei ihm beschäftigten Friseure haben auch in seinen Salons ihre Lehre gemacht. Drei seiner Salons betreibt er im Rahmen eines Teilhaberkonzepts gemeinsam mit Friseurmeisterinnen, die zuvor in seinem Salon angestellt waren.