Landesinnungsverband kooperiert mit Friseurklassifizierung

Heidrun-Barbie_Christian-Kaiser_Sterneklassifizierung_web

Heidrun Barbie, GF Friseurklassifizierung, übergibt Landesinnungsmeister Christian Kaiser symbolisch das Sterneschild.

Ihre Kooperation bekräftigt haben jüngst der Landesinnungsverband des bayerischen Friseurhandwerks und die Friseurklassifizierung Deutschland. Den rund 3800 Mitgliedsbetrieben der im bayerischen Verband organisierten Innungen sichert dies einen preislichen Vorteil, wenn sie ihre Salons klassifizieren lassen. „Mit der Sterneklassifizierung können sich Salons von Mitbewerbern abheben. Für Kunden und Fachkräfte liefert die Klassifizierung eine erste Orientierung. Gerne stellen wir unseren Mitgliedern das Konzept der Klassifizierung vor und sichern ihnen durch die Kooperation einen finanziellen Vorteil“, stellt Landesinnungsmeister Christian Kaiser die Eckpunkte der Zusammenarbeit heraus.

Bereits nach den ersten Monaten 2016 kann Heidrun Barbie, Geschäftsführerin der Friseurklassifizierung Deutschland, eine erste überaus positive Zwischenbilanz ziehen. „Die Friseurklassifizierung wird von den Friseuren nahezu durchgängig positiv aufgenommen. In kürzester Zeit haben über 120 Salons nach den Sternen gegriffen – und sind nun klassifiziert. Immer mehr Salons nutzen inzwischen die Möglichkeit, sich positiv von Mitbewerbern abzugrenzen.“

Das Thema der Klassifizierung und das Bedürfnis, das Image und den Stellenwert des Friseurs zu verbessern, stehen schon lange „in den Sternen“ von Heidrun Barbie. Mit ihrem neuen Projekt, der Friseurklassifizierung Deutschland, ist es nun endlich möglich: mit der Klassifizierung kann sich der Friseur nach außen dem Kunden und nach innen den Mitarbeitern gegenüber besser und leistungsgerechter positionieren. Wie heißt es doch so schön: „Tu‘ Gutes und sprich darüber!“ – und genau das passiert nun und zwar auf neutrale, firmenunabhängige Weise.

15 Jahre „Ich mache alles, aber niemals Friseure“

Popp_Vorstandssitzung2

Ehrenlandesinnungsmeister Andreas Popp mit LIV-Geschäftsführerin Doris Ortlieb bei einer Vorstandssitzung.

“Ich mache alles, aber niemals Friseure“ war meine erste Reaktion, als mir im Frühjahr 2000 vorgeschlagen wurde, mich auf die gerade frei gewordene Geschäftsführerstelle beim Landesinnungsverband zu bewerben. 14 Jahre später muss ich bekennen, dass dieser Satz einer der größten Irrtümer meines Lebens war. Nach dem ersten Gespräch mit Landesinungsmeister Andreas Popp war ich gerne bereit, meine Einstellung zu überdenken. Nun habe ich bereits zwei Drittel meines Berufslebens im und für das Friseurhandwerk gearbeitet. Ich fühle mich in der großen Friseurfamilie zuhause. Auf eine einzigartige Weise durfte ich hier eine Verbindung von Beruf und Familie erleben. Als Geschäftsführerin habe ich dienende Funktion und die Beschlüsse des Vorstandes und der Mitgliederversammlung auszuführen. Wenngleich ich diesen Grundsatz der Verbandsorganisation ausdrücklich gutheiße, kann ich nicht immer mit meiner Meinung hinter dem Berg halten. Bei Andreas Popp durfte ich diese Meinung äußern und meine Ideen einbringen. Der Dienstag war traditionell sein Bürotag in München. Bei der gemeinsamen Vor- und Nachbereitung von Sitzungen interessierte er sich immer auch für meinen Standpunkt. 14 Jahre vertraten wir den Verband gemeinsam nach außen. Es war eine gute Zeit.”

DSC_0027

Mit obigem Artikel habe ich mich im Mai 2014 von „meinem“ Landesinnungsmeister Andreas Popp verabschiedet, als er nicht mehr kandidiert hat. Inzwischen arbeite ich schon über 16 Monate mit seinem Nachfolger Christian Kaiser zusammen und darf heute, am 1. Oktober 2015, mein 15-Jähriges als Geschäftsführerin im Landesinnungsverband feiern. Herzlichen Dank an alle Wegbegleiter und – es ist noch immer eine gute Zeit.

Ihre
Doris Ortlieb
Geschäftsführerin

Vorbildliche Präventionsarbeit des Friseurhandwerks

Gespräch mit Klaus Rojahn, dem neuen Geschäftsführer der BGW-Bezirkstelle München, mit Landesinnungsmeister Andreas Popp und Geschäftsführerin Doris Ortlieb.

Zum Gespräch mit Klaus Rojahn, dem neuen Geschäftsführer der BGW-Bezirkstelle München, trafen sich Landesinnungsmeister Andreas Popp und Geschäftsführerin Doris Ortlieb. Rojahn lobte die vorbildliche Präventionsarbeit des Friseurhandwerks, die zu einem deutlichen Rückgang berufsbedingter Hauterkrankungen geführt hat. Für die Unternehmer zahlt sich das in sinkenden Beiträgen zur Berufsgenossenschaft aus. Die erfolgreiche Zusammenarbeit von BGW und Friseurhandwerk führt Rojahn nicht zuletzt auf das hohe Engagement der Verbandsvertreter in den Gremien der BGW zurück.

Auch die aktuelle BGW-Kampagne „Lebe Deinen Traum. Mit Glamour, Style und schönen Händen“ kommt bei den bayerischen Friseuren gut an. Die BGW-Kampagne mit ihrem Star Boris Entrup zeigt, wie die Hände von Friseurinnen und Friseuren ganz einfach zu eindrucksvollen Visitenkarten werden. Die Kernbotschaft dabei: Beim Haarewaschen und Färben Handschuhe tragen und den Glamour bewahren!

Die Hauterkrankungen im Friseurhandwerk haben seit Mitte der 1990er Jahre dank erfolgreicher Präventionsarbeit erheblich abgenommen, im Jahr 2007 konnte die BGW deshalb die Beiträge für die Branche deutlich senken.