Wallfahrt auf den Heiligen Berg – wer ist mit dabei?

Immer wieder ein Erebnis: Die Friseurwallfahrt. Am Montag geht es wieder los.

Immer wieder ein Erebnis: Die Friseurwallfahrt. Am Montag geht es wieder los.

Zur 16. Wallfahrt des bayerischen Friseurhandwerks auf den Heiligen Berg von Andechs lädt der Landesinnungsverband ein. Am Montag, 24. Juni 2019, treffen sich die Wallfahrer um 10 Uhr am Bahnhof in Herrsching und gehen durch das Kiental hinauf nach Andechs. Höhepunkt ist um 11.30 Uhr der von den Friseuren gestaltete ökumenische Gottesdienst mit Posaunenchor in der Wallfahrtskirche. Nach dem Gottesdienst sind Plätze im Biergarten reserviert.

Durch die gesunde Mischung aus Spiritualität und Lebensfreude, Gottesdienst und Biergartenbesuch mit musikalischer Begleitung ist bei dieser Wallfahrt für jeden etwas dabei. Die Anreise nach Herrsching ist aus dem Großraum München mit der S-Bahn Linie 8 nach Herrsching möglich. Abfahrt am Münchner Hauptbahnhof entweder um 8.25 Uhr oder um 09.05 Uhr, Fahrtdauer 50 Minuten.

Im Flyer Wallfahrt sind alle Infos um die Wallfahrt zusammengefasst. 

Doppeltes Jubiläum bei der Friseurwallfahrt nach Andechs

Rund 180 Friseure aus ganz Bayern und darüber hinaus nahmen an der traditionellen Wallfahrt des Landesinnungsverbandes des bayerischen Friseurhandwerks zum Heiligen Berg nach Kloster Andechs teil. „Dieser Termin ist zu einem festen Bestandteil des Friseurjahres in Bayern geworden“, so Landesinnungsmeister Andreas Popp. Diese Wallfahrt war ein doppeltes Jubiläum: Zum einen pilgern die bayerischen Friseure zum zehnten Mal nach Andechs, zum anderen wurde das 125jährige Bestehen des Landesinnungsverbandes gefeiert. Anstelle einer einmaligen Festveranstaltung feiern die bayerischen Friseure bei allen LIV-Veranstaltungen das ganze Jahr hindurch.

Ursprung der Friseurwallfahrt ist ein Bittgang zum Erhalt des Meisterbriefes im Jahr 2003. Seither gehen die bayerischen Friseure jedes Jahr zum Pilgern. „Diese Wallfahrt ist ein klares Zeichen des Zusammenhalts und des Austausches“, so Landesinnungsmeister Andreas Popp weiter. „Ein Zusammenschluss zu einer Friseurinnung bedeutet nicht nur fachlichen Austausch und wirtschaftliche Vorteile, sondern auch Geselligkeit und Kommunikation.“ Feierlicher Höhepunkt des Tages war ein Gottesdienst in der vollbesetzten Klosterkirche, der von Abt Johannes Eckert zelebriert wurde. Die musikalische Untermalung erfolgte durch die Sängerrunde der Friseure Augsburg mit Werken von Schubert und Jedelhauser. Anschließend trafen sich die Wallfahrer zum gemütlichen Beisammensein im Andechser Biergarten bei Brotzeit, Bier und Blasmusik.

20130624-121723.jpg

Friseurwallfahrt nach Andechs aus der Sicht eines Pilgers

Trotz strömenden Regens kamen über 160 Friseure aus ganz Bayern zur traditionellen Friseurwallfahrt ihres Landesinnungsverbandes. Erst Wallfahrt auf den Heiligen Berg nach Andechs, dann Gottesdienst in der Wallfahrtskirche und dann eine zünftige Brotzeit in der Klosterwirtschaft mit Musik des Fürstenfeldbrucker Obermeisters Josef Wieser und seine musikalischen Kumpels. Matthias J. Lange von redaktion42 war bei der Wallfahrt mit dabei und hat mit einer speziellen Kopfkamera Hero 2 von GoPro aus der Sicht eines Pilgers gefilmt. So kann der Zuschauer die Strapazen und Eindrücke aus Sicht des Wallfahrers erleben. Die Gema-freie Musik im Video stammt übrigens von Dosch Design.

Friseurwallfahrt findet bei jedem Wetter statt

Ziemlich unerbittlich zeigt sich Petrus bislang mit den bayerischen Friseuren. Zwar konnten wir ihm in zähen Verhandlungen schon mal ein Grad abringen, sodass wir von 18 statt 17 Grad Maximaltemperatur ausgehen dürfen. Doch hinsichtlich des Regens bleibt er unnachgiebig. Das wird uns aber nicht von unserem Vorhaben abbringen, am Montag, 25. Juni den Heiligen Berg von Andechs zu erklimmen. Mit wetterfester Kleidung treffen wir uns um 10 Uhr am Bahnhof in Herrsching und wandern nach Andechs. Wem das Wandern unter diesen Bedingungen zu beschwerlich ist, kann sich auch erst um 11.30 Uhr in der Klosterkirche zum Gottesdienst einfinden.