Wettbewerb BayernHair digital übertrifft alle Erwartungen

Mit 124 Voranmeldungen und endgültig 100 Teilnehmern startet der Landesinnungsverband mit seinem Wettbewerb „BayernHair digital – wir suchen Bayerns besten Friseurazubi“ voll durch. „Unser erster digitaler Wettbewerb hat voll eingeschlagen und zeigt, dass im bayerischen Friseurhandwerk ein hoch motivierter und kreativer Nachwuchs zu finden ist – und das trotz Corona“, so Landesinnungsmeister Christian Kaiser. 

Landesinnungsmeister Christian Kaiser ist von der Resonanz von #bayernhairdigital überwältigt.

„Trotz der ernsten Zeit sind Friseurazubis motiviert und machen bei unserem Wettbewerb BayernHair digital mit, den wir gemeinsam mit der IKK classic ausgeschrieben haben.“ Aufgabe war es, an einem Übungskopf die IKK-Maske kreativ in die Frisur einzuarbeiten. 

„Die Auszubildenden in den Salons und in den Berufsschulen nahmen diese Herausforderung an und luden Fotos ihrer Übungsköpfe auf die LIV-Plattform vor. Die hohe Resonanz hat uns schon sehr stolz gemacht“, so Doris Ortlieb, Geschäftsführerin des LIV Friseure Bayern. „Wir haben die Messlatte für digitale Wettbewerbe in Deutschland sehr hoch gehängt. BayernHair digital ist der erste digitale Lehrlingswettbewerb in dieser Form und zeigt, dass der LIV moderne und digitale Wege gehen kann.“

Eine Fachjury, besetzt vom LIV und der IKK classic, bewertet jetzt die eingereichten Arbeiten nach fachlichen Kriterien, aufgeteilt nach 1. und 2./3. Lehrjahr. Die Gewinner erhalten je einen Scherengutschein im Wert von 500 Euro. Berufsschulen erhalten ein Hygieneseminar durch die IKK classic.

Gleichzeitig wurden vom LIV die eingesandten Fotos auf den LIV-Account liv_friseure_bayern auf Instagram für ein Publikumsvoting #bayernhairdigital hochgeladen. „Die Auszubildenden sowie die Salons haben ihre Fanbase aktiviert und bitten ihre digitalen Freunde um ein entsprechendes Like“, so Christian Kaiser weiter. Das Publikumsvoting läuft noch bis 12. Dezember 2020 und es wird fleißig geliked und kommentiert. Auf den Gewinner wartet ein Scherenholster aus echtem italienischem Leder. 

„Dinge, mit denen man sich intensiv und mit Spaß auseinandersetzt, lernt man besser und schneller. Man kann regelrecht dabei zusehen, wie die eigenen Fähigkeiten wachsen. Das macht Laune und kommt gut an. Bei Kollegen, Chef und Kunden. Ein gutes Gefühl, kreativ und fachlich versiert arbeiten zu können“, betont Christian Hertlein, Vorsitzender des Berufsbildungsausschuss im Landesinnungsverbandes des bayerischen Friseurhandwerks. Er hatte im Vorfeld auch die Saloninhaber aufgerufen, ihre Lehrlinge in dieser Corona-Zeit zu fordern. „Unser Wettbewerb BayernHair digital – wir suchen Bayerns besten Friseurazubi bringt auch in diesen Zeiten eine Abwechslung im Lehrlingsalltag.“

Jetzt noch anmelden: Bald endet Anmeldefrist zur BayernHair digital

Christian Hertlein, Vorsitzender des Berufsbildungsausschuss im Landesinnungsverbandes des bayerischen Friseurhandwerks, wirbt um die Teilnahme an den digitalen Nachwuchswettbewerb BayernHair digital: „Wir suchen Bayerns beste Friseurlehrlinge!“ Am 18. November 2020, endet der Anmeldeschluss für diesen digitalen Wettbewerb. Die IKK classic und der Landesinnungsverband des bayerischen Friseurhandwerks loben diese digitale Meisterschaft für Friseurazubis in Bayern gemeinsam aus. Also jetzt anmelden.

„Melde dich zum Wettbewerb an. Wir schicken dir die Wettbewerbsunterlagen und eine IKK-Maske per Post zu. Nun gestaltest du deine Frisur und fotografierst sie. Die Fotos lädst du zusammen mit deinem Teilnahmeformular auf einen dir zugesandten individuellen Link hoch“, so Christian Hertlein.

„Dinge, mit denen man sich intensiv und mit Spaß auseinandersetzt, lernt man besser und schneller. Man kann regelrecht dabei zusehen, wie die eigenen Fähigkeiten wachsen. Das macht Laune und kommt gut an. Bei Kollegen, Chef und Kunden. Ein gutes Gefühl, kreativ und fachlich versiert arbeiten zu können“, betont Hertlein. Er ruft auch Saloninhaber auf, ihre Lehrlinge in dieser Corona-Zeit zu fordern. „Unser Wettbewerb bringt auch in diesen Zeiten eine Abwechslung im Lehrlingsalltag.“

Für Hertlein steht fest: „Es gibt verschiedene Säulen, in denen der Wettbewerb Sie klar schulen wird: Durch das Training lernen Sie sicherer und schneller zu arbeiten. Sie lernen neue Techniken unterschiedlichster Art und steigern so Ihr Know-How. Durch Wettbewerbe erhalten Sie mehr Kreativität, denn Sie schulen Ihr Auge und Ihr Gespür für mögliche Trends. Sie lernen, auch in schwierigen Zeiten durchzuhalten und dass es sich lohnt für sein Ziel zu arbeiten. Das erhöht Ihre Disziplin. Zu guter Letzt lernen Sie sich und Ihr Können optimal in Szene zu setzen. Sie sehen, es gibt eigentlich keine Aus­reden, nicht an den Wett­bewerben der Bayerischen Meisterschaft teilzunehmen.“

Ab dem 29. November 2020 posten wir alle eingereichten Fotos auf Instagram. Jetzt ist deine Fanbase gefragt, denn die Frisur mit den meisten Likes gewinnt den Publikumspreis der BAYERN HAIR digital. Auf den Gewinner wartet ein Scherenholster aus echtem italienischem Leder. Gleichzeitig bewertet eine Fachjury alle eingereichten Fotos und prämiert ihrerseits die besten, kreativsten und fachlich anspruchsvollsten Frisuren.

Dilek Sahin schuf das Keyvisual, das wir in den vergangenen Tagen immer wieder verändert gepostet haben – vielen Dank für die tolle Arbeit Dilek Sahin.

Wettbewerb BayernHair digital – so entstand das Keyvisual

Trotz der ernsten Zeit finden sich Friseurazubis und machen bei unserem Wettbewerb BayernHair digital mit. Gemeinsam mit der IKK classic suchen wir Bayern beste Friseurazubis.

Informationen über den Wettbewerb gibt es hier. Die Aufgabe ist eine Herausforderung: „Maske und Frisur werden zu einer Einheit: Ob eingeflochten, aufgesetzt oder festgesteckt. Mach die IKK-Maske zum Accessoires deiner Frisur.“
Unser Keyvisual wurde im Vorfeld aufwendig in Szene gesetzt. Hier der Making-of-Film der Fotosession.

Wettbewerb BayernHair digital – erste Anmeldungen eingetroffen

Schon gestartet und schon erfolgreich. Die ersten Anmeldungen für unseren BayernHair digital-Wettbewerb „Wir suchen Bayerns beste Friseurazubis“ treffen beim LIV ein. Die Entscheidung, einen digitalen Wettbewerb für den Friseurnachwuchs durchzuführen, kommt in der Community gut an.

So sieht das Keyvisual des Wettbewerbs aus


Jetzt gilt es für die bayerischen Azubi dabei zu sein und sich anzumelden. Informationen über den Wettbewerb, den der LIV zusammen mit der IKK classic durchführt, gibt es hier. Die Aufgabe ist eine Herausforderung: „Maske und Frisur werden zu einer Einheit: Ob eingeflochten, aufgesetzt oder festgesteckt. Mach die IKK-Maske zum Accessoires deiner Frisur.“ Die Ausschreibung gibt es hier.

Mit dem IKK-Bus zur Meisterschaft

Drei Busse der IKK classic brachten Friseure und Auszubildende aus allen Himmelsrichtungen zur Bayerischen Meisterschaft nach München.

Friseure aus dem Ostallgäu nutzten den IKK HairShuttle für die Fahrt zur BEAUTY FORUM MÜNCHEN.

Nach dem Aus der Messe HAARE in Nürnberg fand der Branchentreff des Friseurhandwerks in diesem Jahr mit dem HairForum eine neue Heimat in München. Integriert in die BEAUTY FORUM belegte das HairForum am 26. und 27. Oktober 2019 einen Teil der Halle C1 im Münchner Messezentrum. Höhepunkt des zweitägigen Programms war die Bayerische Meisterschaft der Friseure am Sonntag. Fünfeinhalb Stunden lang maßen sich die Besten der Besten in acht Disziplinen. Parallel informierten Scherenkünstler aus ganz Bayern in Shows über die neuesten Trends.

Freuten sich über die bequeme Anreise zur BEAUTY FORUM MÜNCHEN: Friseure aus Oberfranken

„Gerade zum Start der Herbstferien sind die Autobahnen in Bayern voll und die Bahntickets nicht immer ein Schnäppchen. Mit dem bayerischen Landesinnungsverband des Friseurhandwerks verbindet uns eine langjährige Kooperation. Da war es uns ein besonderes Anliegen, den Friseuren und ihren Auszubildenden die Anreise zur Bayerischen Meisterschaft zu erleichtern“, so Karl Simon, Landesgeschäftsführer der IKK classic in Bayern. Und so reisten über 70 Friseure aus drei Regionen mit dem Rundum-Sorglos-Bus der IKK classic am Sonntag nach München. „Für uns Friseure war die Messe in München neues Terrain. Ich selbst wäre wahrscheinlich nicht hingefahren, wenn die IKK classic das HairShuttle nicht angeboten hätte. Das war einfach ein ganz tolles Angebot und wir wurden super betreut“, so Frank Walther, Obermeister der Friseurinnung Kulmbach.

Der IKK HairShuttle brachte Friseure aus der Oberpfalz zum HairForum nach München.

Dieser Meinung ist auch Claudia Mendel, Geschäftsführerin der Kreishandwerkerschaft Schwandorf: „Das HairShuttle der IKK classic ist einfach ein super Angebot, das die Wertschätzung für die Versicherten zeigt. Die gemeinsame Fahrt nach München gab den Friseuren die Gelegenheit, zusammen Zeit zu verbringen und sich auszutauschen. Das ist gut angekommen und alle haben sich wohlgefühlt.“ Wie wichtig der Messebesuch für den Nachwuchs des Friseurhandwerks war, erklärt Sandra Gareiß, Obermeisterin der Friseurinnung Ostallgäu: „Alleine würde kaum ein Azubi zur Messe nach München fahren. Deshalb war das HairShuttle vor allem für unsere Auszubildenden eine tolle Gelegenheit, sich zusätzliche Motivation zu holen, noch besser zu werden und noch mehr Spaß am Beruf zu finden. Einige unserer Azubis, die am Wochenende dabei waren, möchten jetzt sogar selbst an der Deutschen Meisterschaft in Erfurt teilnehmen.“ Organisiert wurden die Fahrten in Zusammenarbeit mit den Innungen und Kreishandwerkerschaften vor Ort. Die IKK classic stellte die Busse und sorgte für eine reibungslose Hin- und Rückfahrt.

Die IKK classic ist mit mehr als drei Millionen Versicherten das führende Unternehmen der handwerklichen Krankenversicherung und eine der großen Krankenkassen in Deutschland. Die Kasse hat mehr als 8.000 Beschäftigte an 180 Standorten im Bundesgebiet. Ihr Haushaltsvolumen beträgt rund 10 Milliarden Euro.