HAARE 2017 – Fondation Guillaume zeigt „Heritage of Hair“

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Am Sonntag, 22. Oktober um 11.15 Uhr und Montag, 23. Oktober um 12 Uhr gehört die Showbühne der HAARE 2017 dem Team der Fondation Guillaume unter Leitung von Mario Leibold. In „Heritage of Hair“, der aktuellen Kollektion der jungen Intercoiffure Akteure der Fondation Guillaume, geht es um nichts weniger als das Leben selbst.

Die Kollektion beschreibt den Ist-Zustand in der Gesellschaft, die von der Sehnsucht nach Ruhe und Wahrhaftigkeit getrieben, zurück zu menschlichen Werten, echten Gefühlen und bewährten Glaubenssätzen strebt. „Sehnsucht war für uns bei der Kollektionsentwicklung das wesentliche Gefühl, das in den Bildern ausgedrückt werden sollte. Unabhängig davon, woher wir kommen, wie wir aussehen oder was uns ausmacht, streben wir alle nach einem größeren, übergeordneten gemeinsamen Ziel. Deshalb finden sich in „Heritage of Hair“ auch so viele unterschiedliche Charaktere,“ erklärt Mario Leibold, Manager der Fondation Guillaume und Mitglied des Vorstands bei Intercoiffure. So treffen mythologische Elemente auf traditionsreiche Riten und Gebräuche verschiedener Kulturen. Wir begegnen verwunschenen Plätzen, beobachten andächtige Szenen, treffen auf faszinierende Persönlichkeiten und tauchen ein in deren mysteriöse Gedankenwelt. Trotz aller Unterschiede und Facetten wollen alle am Ende das Gleiche: ihre individuelle Schönheit leben. Ohne Anfang und ohne Ende, im authentischen Einklang mit sich und der Umwelt.

Tradition und Naturverbundenheit treffen auf Modernität. „Heritage-of-Hair“ verknüpft die verschiedenen Elemente aus früheren Dekaden mit modernsten Techniken aus den Bereichen Color und Styling. So entstehen trendige Editoriallooks und tragbare Varianten mit dem gewissen Etwas. Im Fokus stehen sandige, erdig-matte Naturtöne, die im Kontrast zu glänzenden Oberflächen und rauen Strukturen stehen. Kalte und warme Farben gehen Hand in Hand. Alles wirkt unaufgeregt und natürlich, so als wäre es nie anders gewesen. Die Farbpalette reicht von natürlichen Blondtönen mit aschigen Ansätzen bis zu kühlem Braun und natürlich dem typisch-irischen hellen Kupfer. „Heritage of Hair“, das ist das Spiel mit Texturen und Strukturen, natürlicher Bewegung und lässigem Volumen. Die Styles bleiben unkompliziert und ungemacht und lenken die Aufmerksamkeit auf das Wesentliche: den Träger.

Alle Shows, Workshops und Vorträge auf der HAARE 2017 sind selbstverständlich im Eintrittspreis enthalten. Karten gibt es online im Ticketshop oder an der Tageskasse vor Ort.

Fotocredit: (c) Intercoiffure, Fondation Guillaume, Germany

HAARE: Top Akteure auf der Showbühne

Zur HAARE 2013 haben sich Topakteure der Friseur­branche für die Showbühne angesagt. An beiden Veranstaltungstagen der HAARE sollten Sie die Auftritte nicht verpassen.

Langes Haar ist sein Metier Gregor Drapalla

Langes Haar ist sein Metier Gregor Drapalla

Langes Haar ist sein Metier Gregor Drapalla, seit 20 Jahren auf der Bühne aktiv, ist bundesweit bekannt für seine modischen Hochsteck-Frisuren, tragbar und einfach nachzumachen im Salon. Gregor Drapalla auf der Bühne zu sehen, ist immer wieder ein Erlebnis. Lebhaft und mitreißend lässt der Hochsteckexperte vor den staunenden Augen seines Publikums seine Frisuren entstehen. Klar und verständlich demonstriert und erklärt er jeden Schritt. Charmant und mit Esprit fesselt er seine Zuhörer. Auf seinen Seminaren gibt er seine Ideen weiter, ebenso wie bei seinen Auftritten für Firmen und Innungen.

Holger Maas - der Haarschneider

Holger Maas – der Haarschneider

Der internationale Trendsetter Holger Maas macht Shows, Fotoshootings und Trendseminare mittlerweile in ganz Europa. Auf der HAARE 2013 zeigt er die neuesten Trends Herbst/Winter 2013, aber natürlich auch schon eine Vorschau für 2014: Trends der 50er , 70er und 80er gemischt mit Tricks und Effekten. Ein neues Zeitalter bricht an. Man arbeitet mehr mit Gegensätzen denn je. Der neue Trend, der urbanen Punk hervorhebt, spricht für Rebellion & Moderne, aber auf der Gegenseite auch für die Tradition. In vielen Bereichen, ob Handwerk oder Industrie, wird plötzlich wieder vermehrt auf alte Werte gesetzt. Für Winter 2013/2014 gibt es überwiegend in Schnitt, Farbe aber auch beim Styling viele Gegensätze zu sehen. Bei den kommenden Fashion Weeks werden wir sehr viel davon sehen können. Da Holger Maas ein großer Visionär in Sachen Haarfarbe ist, kann man schon gespannt sein auf seine neuesten Kreationen. „Es wird immer wichtiger, den kompletten Vintage Look zu beherrschen, um problemlos den neuesten Trends folgen zu können“, so Holger Maas.

Tracht trifft Fashion Foundation Guillaume

Tracht trifft Fashion Foundation Guillaume

Tracht trifft Fashion Foundation Guillaume – das ist der hochmotivierte Friseur-Nachwuchs von Intercoiffure Deutschland. Und so präsentieren sie sich, weltoffen, modern und kompetent. Ihr Programm „Tracht trifft Fashion“ beinhaltet die gesamte modische Palette, wie sie sich auch international wiederspiegelt, von fantasievoller Folklore bis hin zu edler Haute Couture. Sexy Dirndl, fesche Leder­hosen und dazu die passenden Frisuren sind heute modische Spielereien, die nicht mehr weg zu denken sind, und das nicht nur zur Oktoberfestzeit. Getreu dem Motto „Bayern, des san mia“ beginnen die jungen Wilden ihre modische Zeitreise mit abenteuerlichen Dirndln von Wiesnkönig und enden in kunstvollen, maßgeschneiderten Roben von V-Couture, Verena Dietzel, natürlich mit den dazu passenden Frisuren und den dazugehörenden Techniken. Unter der Leitung von Mario Leibold, FG Deutschland, und Janina Ehrenberg, FG Bayern, werden die ehrgeizigen Junioren ein modisches Feuerwerk abbrennen, das keine Wünsche offen lässt.

Friseurweltmeisterin i.T. Sonja Fischer

Friseurweltmeisterin i.T. Sonja Fischer

Friseurweltmeisterin i.T. Sonja Fischer zeigt die Trendlooks Herbst/Winter 2013/14 nach der aktuellen Modeempfehlung des Zentralverbandes des Deutschen Friseurhandwerks. Sonja Fischer zeigt die Schnitte und Stylings der aktuellen Saison.  „Für mich ist Frisieren eine Art Kunst – eine Mischung aus Malerei und Bildhauerei“ sagt sie. Lassen Sie sich überzeugen.