Landesinnungsmeister Christian Kaiser im Amt bestätigt, drei neue Mitglieder im Landesvorstand

Der neu gewählte Vorstand des LIV Bayern (v.l.n.r.): Landesinnungsmeister Christian Kaiser, Petra Zander, Bernhard Dräxler, Evelyn de Marco-Maier, Dieter Schöllhorn, Tanja Arnold-Petter, Christian Hertlein, stv. Landesinnungsmeister Rudolf Reisbeck

Einstimmig wurde der bayerische Landesinnungsmeister Christian Kaiser aus München für weitere drei Jahre im Amt bestätigt. „Ich freue mich über die überwältigende Zustimmung zu meiner Arbeit und die Wiederwahl als Landesinnungsmeister. Es ist mir Freude und Pflicht, mich weiterhin für das Wohl des bayerischen Friseurhandwerks einzusetzen“, erklärt Christian Kaiser nach der Wahl des Landesinnungsverbandes des bayerischen Friseurhandwerks in Kelheim. Kaiser ist Obermeister der Münchner Innung und seit 2014 auch Landesinnungsmeister in Bayern.

Neu gewählt wurden auch der Landesvorstand. Friseurmeister Rudolf Reisbeck aus Straubing wurde wieder zum stellvertretenden Landesinnungsmeister gewählt und vertritt zugleich den Regierungsbezirk Niederbayern. Neu im Vorstand sind Evelyn de Marco-Maier aus der Innung Traunstein/Berchtesgadener Land für Oberbayern, Bernhard Dräxler aus Schwandorf für die Oberpfalz und Michael Hunger als Vorsitzender des Wirtschaftsausschusses. Die Bezirksvertreter Tanja Arnold-Petter (Oberfranken), Petra Zander (Schwaben), Christian Hertlein (Mittelfranken) und Dieter Eser (Unterfranken) sowie Creativdirektor Dieter Schöllhorn wurden von den Delegierten der Mitgliedsinnungen in ihren Ämtern bestätigt.

Landesinnungsverband kooperiert mit Friseurklassifizierung

Heidrun-Barbie_Christian-Kaiser_Sterneklassifizierung_web

Heidrun Barbie, GF Friseurklassifizierung, übergibt Landesinnungsmeister Christian Kaiser symbolisch das Sterneschild.

Ihre Kooperation bekräftigt haben jüngst der Landesinnungsverband des bayerischen Friseurhandwerks und die Friseurklassifizierung Deutschland. Den rund 3800 Mitgliedsbetrieben der im bayerischen Verband organisierten Innungen sichert dies einen preislichen Vorteil, wenn sie ihre Salons klassifizieren lassen. „Mit der Sterneklassifizierung können sich Salons von Mitbewerbern abheben. Für Kunden und Fachkräfte liefert die Klassifizierung eine erste Orientierung. Gerne stellen wir unseren Mitgliedern das Konzept der Klassifizierung vor und sichern ihnen durch die Kooperation einen finanziellen Vorteil“, stellt Landesinnungsmeister Christian Kaiser die Eckpunkte der Zusammenarbeit heraus.

Bereits nach den ersten Monaten 2016 kann Heidrun Barbie, Geschäftsführerin der Friseurklassifizierung Deutschland, eine erste überaus positive Zwischenbilanz ziehen. „Die Friseurklassifizierung wird von den Friseuren nahezu durchgängig positiv aufgenommen. In kürzester Zeit haben über 120 Salons nach den Sternen gegriffen – und sind nun klassifiziert. Immer mehr Salons nutzen inzwischen die Möglichkeit, sich positiv von Mitbewerbern abzugrenzen.“

Das Thema der Klassifizierung und das Bedürfnis, das Image und den Stellenwert des Friseurs zu verbessern, stehen schon lange „in den Sternen“ von Heidrun Barbie. Mit ihrem neuen Projekt, der Friseurklassifizierung Deutschland, ist es nun endlich möglich: mit der Klassifizierung kann sich der Friseur nach außen dem Kunden und nach innen den Mitarbeitern gegenüber besser und leistungsgerechter positionieren. Wie heißt es doch so schön: „Tu‘ Gutes und sprich darüber!“ – und genau das passiert nun und zwar auf neutrale, firmenunabhängige Weise.

Über 1200 Auszubildende in der Prüfung

Friseur Gesellenprüfung Teil 1

Über 1200 Auszubildende sind heute in Bayern zum ersten Teil der Gesellenprüfung im Friseurhandwerk angetreten. Nach rund 18 Monaten Ausbildung stellen sie im Prüfungsbereich „Klassische Friseurarbeit“ ihr Wissen und Können unter Beweis. Der Prüfungstag umfasst eine einstündige schriftliche Prüfung und zwei praktische Arbeiten. In der schriftlichen Prüfung werden zum Beispiel Fragen zum Grundwissen über Haut und Haar, über Inhaltsstoffe von Haarkosmetika und deren Wirkung, zum Arbeitsschutz, über Haarschneidetechniken, zum Gestalten von Frisuren und zur dauerhaften Umformung gestellt. Im praktischen Teil erarbeiten die Prüflinge einen klassischer Herrenhaarschnitt mit Föhnfrisur, am Damenmodell muss eine dauerhafte Umformung, ein Haarschnitt und eine Einlegefrisur gezeigt werden.

Derzeit gibt es knapp 3800 Auszubildende im bayerischen Friseurhandwerk. Die Ausbildungsvergütung beträgt im ersten Jahr 450, im zweiten 555 und im dritten 700 Euro. „Aber die Ausbildungsvergütung alleine ist nicht das Maß aller Dinge“, so Landesinnungsmeister Christian Kaiser. „Das Friseurhandwerk hat mehr zu  bieten.“ Anders als in vielen anderen Ausbildungsberufen bekommen Auszubildende im Friseurhandwerk für ihre Assistenztätigkeit im Salon Trinkgelder von den Kunden. „Wir haben durch das Trinkgeld in unserem Beruf eine hohe Anerkennung der handwerklichen Leistung und der Servicequalität durch unsere Kunden“, so Kaiser weiter.

Bei einer Vielzahl von Umfragen über die Zufriedenheit in ihrem Beruf schneiden die Friseure gut ab. „Die Umfragen zeigen: Friseure sind glücklich in ihrem Beruf. Die Wahl des Berufs war für sie richtig. Von welchem Beruf kann man dies noch behaupten?“ fragt Kaiser. „Wir Friseure haben Erfolgserlebnisse im Stundentakt durch unseren Umgang mit Menschen. Wir leben einen Beruf, bei dem wir uns selbst verwirklichen können.“