Arbeitgeber und Lehrer intensivieren Zusammenarbeit

Die Vorstände von Lehrer- und Landesinnungsverband v.l.n.r.: Tanja Kurtz, Christian Kaiser, Tanja Arnold-Petter, Tilo Hartig, Evelyn de Marco-Maier, Ariane Thurau, Ulrike Königer-Höfling, Madeleine Momberg, Christian Hertlein, Dieter Schöllhorn, Tobias Bickel, Bernhard Dräxler, Rudolf Reisbeck

Zu einer gemeinsamen Sitzung trafen sich die Vorstände des Lehrerverbandes im Berufsfeld Körperpflege LiBK – Landesverband Bayern und des Landesinnungsverbandes (LIV) des bayerischen Friseurhandwerks Ende Juni. „In der dualen Ausbildung sollen die Partner Betrieb und Berufsschule vertrauensvoll zusammenarbeiten. Diesen Gedanken pflegen wir auch auf Landesebene“, formuliert Landesinnungsmeister Christian Kaiser das Ziel des Treffens.

Auf der Tagesordnung standen praxisrelevante Themen wie die Aufwandsentschädigungen für Mitglieder der Prüfungsausschüsse oder der Einsatz von Wörterbüchern in der Gesellenprüfung. Beraten wurden aber auch aktuelle bildungspolitische Fragen wie die Umsetzung der Kompetenzrasterausbildung an Berufsschulen und die Forderung nach einer bundeseinheitlichen Gestaltung der Berufsschulpflicht. Breiten Raum nahm vor allem die Diskussion über die Sicherung der Ausbildungsqualität im dualen System ein. Der Vorstand des LIV beabsichtigt für Meister, die erstmals ausbilden wollen oder nach neuen Impulsen für die Ausbildung suchen, eigene Qualifizierungsmaßnahmen zu entwickeln.

Gewinnen von ausreichend und qualifizierten Auszubildenden

„Die Auszubildenden von heute sind die Zukunft des Friseurhandwerks“, betonte Landesinnungsmeister Kaiser die Bedeutung des Montags als zweitem Veranstaltungstag der HAARE 2015. „Wir danken den Berufsschullehrern, die ihre Schüler durch den gemeinsamen Besuch der HAARE 2015 die besondere Atmosphäre einer Friseurmesse erleben lassen.“ Über branchen- und verbandspolitische Themen diskutierten die Vorstände des LiBK Lehrer im Berufsfeld Körperpflege – Landesverband Bayern und des Landesinnungsverbandes auf einer gemeinsamen Sitzung in Herrsching.
Das Gewinnen von ausreichend und qualifizierten Auszubildenden stand im Mittelpunkt der Diskussion. Landesinnungsmeister Christian Kaiser regte an, in den Berufsschulen besondere Angebote für Auszubildende mit höheren Schulabschlüssen zu etablieren, um den Ansprüchen von Ausbildungsbetrieben und deren Lehrlingen gerecht zu werden. Kaiser dankte der Vorsitzenden des Lehrerverbandes Ulrike Königer-Höfling stellvertretend für alle Lehrer im Berufsfeld Körperpflege für die zugesagte Unterstützung bei der HAARE 2015 und bei der Berufsbildungsmesse in Nürnberg.
Der Montag der HAARE 2015 am 9. November wird ganz im Zeichen des Berufsnachwuchses stehen. Die Wettbewerbe aber auch das Programm auf der Showbühne und im Kongress tragen den Interessen des jungen Publikums Rechnung. Beim Bundesentscheid im Leistungswettbewerb werden die besten Gesellenprüflinge aus ganz Deutschland auf der Bühne stehen.

Ehrenvorsitzender des LiBK Bayern Werner Dannhart verstorben

Werner Dannhart, Ehrenvorsitzender des LiBK Bayern

Werner Dannhart, Ehrenvorsitzender des LiBK Bayern

Der Landesinnungsverband des bayerischen Friseurhandwerks (LIV) trauert um Friseurmeister Werner Dannhart, der am 26. Oktober 2014 im 65. Lebensjahr nach schwerer Krankheit verstarb. Von 1995 bis 2011 war er Vorsitzender des Verbandes der Lehrer im Berufsfeld Körperpflege (LiBK) – Landesverband Bayern. In dieser Funktion gehörte er als kooptiertes Mitglied dem Berufsbildungsausschuss des Landesinnungsverbandes an. An den LIV-Mitgliederversammlungen nahm er regelmäßig teil, um den Kontakt zu den Innungen und ihren Delegierten zu pflegen. Mit Nachdruck setzte er sich für eine qualitativ hochwertige duale Ausbildung im Friseurhandwerk ein. Als tragende Säule der Ausbildungsqualität in der Berufsschule sah er die Fachlehrerausbildung an, für die er sich stets stark machte. Dem hohen Niveau der landeseinheitlichen Zwischen- und Gesellenprüfung galt sein besonderes Augenmerk. Durch die Erarbeitung der Prüfungsaufgaben und die Herausgabe mehrerer Bücher zur Prüfungsvorbereitung durch den LiBK Bayern stellte er die Finanzierung der Verbandsarbeit sicher. Den Kontakt zum Landesinnungsverband ließ er auch als Ehrenvorsitzender nicht abreißen. Wann immer es seine Erkrankung erlaubte, war er bei Veranstaltungen präsent.

Der Landesinnungsverband des bayerischen Friseurhandwerks wird ihm stets ein ehrendes Gedenken bewahren.