Nachwuchswerbung als Hauptaufgabe 2011

Der LIV Stand bei der Berufsbildungsmesse Nürnberg.

Der LIV Stand bei der Berufsbildungsmesse Nürnberg.

„Qualifizierten und motivierten Berufsnachwuchs zu finden, wird eine der zentralen Aufgaben unserer Mitgliedsbetriebe in den nächsten Jahren sein.“ Diese Bilanz zog Landesinnungsmeister Andreas Popp nach der erfolgreichen Teilnahme des Landesinnungsverbandes (LIV) an der Berufsbildungsmesse Nürnberg. Mit 270 Ausstellern, einer Ausstellungsfläche von 40.000 Quadratmetern und einer Besucherzahl von 74.641 Eltern, Lehrern und Jugendlichen ist die Berufsbildungsmesse die Leitveranstaltung im Berufsbildungsbereich. Die bayerischen Friseure waren dabei und zeigten unübersehbar in der Handwerkshalle Flagge.

„Wir vermittelten die zahlreichen Facetten unseres Berufes“, so Berufsbildungsexperte und stellvertretender Landesinnungsmeister Christian Kaiser. Dabei nutzte der LIV gezielt verschiedene Attraktionen, um auf das Berufsbild des Friseurs aufmerksam zu machen.

„Die Aufstiegschancen sind vielfältig“, so Kaiser weiter. Im Mittelpunkt des Standes war der Styling Circle – eine Styling-Plattform. Mit einer optimalen Arbeitshöhe und durch eine uneingeschränkte Bedienungsfreiheit von 360° war der Styling Circle ein wahres Messehighlight in Aktion. Friseurazubis der Berufsschule Roth präsentierten den Messebesuchern die verschiedenen Ausbildungsinhalte des Friseurhandwerks. „Die jungen Friseure zeigen, was sie können, und sind die idealen Multiplikatoren für unseren Beruf“, so Christian Kaiser weiter. Auch das Team von LIV-Creativdirektor Winfried Löwel war mit von der Partie und zeigte aktuelle Frisuren-, Styling- und Schminktrends.

Mit frechen Postkarten und Flyern wurden den Besuchern die abwechslungsreichen Seiten des Friseurberufes präsentiert. „Wir sehen die Nachwuchswerbung als eine der Hauptaufgaben im nächsten Jahr an“, so auch LIV-Vorstandsmitglied Tanja Arnold-Petter. „Daher haben wir als ersten Schritt diese Karten gewählt, die emotional Werbung für unseren Friseurberuf machen.“ Die Vorderseiten der Postkarten sind emotional und die Rückseiten geben sachliche Infos zur Friseurausbildung. Auf dem Nachwuchsflyer präsentieren sich junge erfolgreiche Friseure, die verschiedene Karrieren eingeschlagen haben.

 

Deutsche Friseure gegen Schwarzkopf-Werbung: Bayerischer Antrag angenommen

ZV-Vorstandsmitglied Rudolf Reisbeck auf dem Podium.

ZV-Vorstandsmitglied Rudolf Reisbeck auf dem Podium.

Die aktuelle Syoss-Werbekampagne von Schwarzkopf sorgt für Ärger unter den deutschen Friseuren. In mehreren Werbespots versucht der Kosmetikkonzern die Retailmarke mit der Qualitätsleistung des Friseurs gleichzusetzen. „Die qualitativ hochwertige Friseurdienstleistung ist nicht durch den Einsatz eines Retailproduktes zu erreichen. Das aber versprechen die irreführenden Spots dem Verbraucher“, erklärte der Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Friseurhandwerks Andreas Popp. Schwarzkopf versuche die Leistung des Friseurs zu schmälern. Die deutschen Friseure sind mit dieser Art von Werbung nicht einverstanden und fordern Schwarzkopf auf, die Kampagne sofort zurückzunehmen. Damit folgte die Mitgliederversammlung des Zentralverbandes des Deutschen Friseurhandwerks (ZV) in Essen einem Antrag des bayerischen Landesinnungsverbandes.

Stv. Landesinnungsmeister Christian Kaiser bei der Versammlung in Essen.

Stv. Landesinnungsmeister Christian Kaiser bei der Versammlung in Essen.

Auf der ZV-Mitgliederversammlung setzten sich die Delegierten aus dem Freistaat für die Belange der bayerischen Friseure ein. In Essen waren aus Bayern mit dabei stv. Landesinnungsmeister Christian Kaiser, LIV-Creativdirektor Winfried Löwel, die Vorsitzende der Arbeitsgruppe Presse/Öffentlichkeitsarbeit Tanja Arnold-Petter, der stellvertretende Wiso-Vorsitzende Karl Walter und ZV-Vorstandsmitglied Rudolf Reisbeck, ZV-Präsident Andreas Popp sowie LIV-Geschäftsführerin Doris Ortlieb.

Der stellvertretende Wiso-Vorsitzende Karl Walter, die Vorsitzende der Arbeitsgruppe Presse/Öffentlichkeitsarbeit Tanja Arnold-Petter und Creativdirektor Winfried Löwel.

Der stellvertretende Wiso-Vorsitzende Karl Walter, die Vorsitzende der Arbeitsgruppe Presse/Öffentlichkeitsarbeit Tanja Arnold-Petter und Creativdirektor Winfried Löwel.