Tarifentgelte steigen zum 1. Mai 2011

Der Landesinnungsverband und Verdi haben einen neuen Entgelt-Tarifvertrag geschlossen.

Der Landesinnungsverband und Verdi haben einen neuen Entgelt-Tarifvertrag geschlossen.

Über eine bis zu zweiprozentige Steigerung der Tarifentgelte dürfen sich die Arbeitnehmer im bayerischen Friseurhandwerk freuen. Für die Lohngruppen I bis III gibt es 1,5 Prozent mehr, in den Lohngruppen IV bis VI und im Ecklohn 2 Prozent. Erstmals sieht der Tarifvertrag eine eigenständige Lohngruppe für Ungelernte und Mitarbeiter ohne Gesellenprüfung vor. Der tarifliche Stundenlohn für diese Gruppe wurde mit 7,51 Euro vereinbart. Auch für die Rezeptionisten erhöht sich das Tarifgehalt um 2 Prozent.
Auf diesen Abschluss einigten sich vor kurzem der Landesinnungsverband und Verdi. Der neue Tarifvertrag ist zum 1. April 2011 in Kraft getreten, die Laufzeit beträgt 24 Monate. In dieser Zeit werden zwei Erhöhungen vorgenommen, zum 1. Mai 2011 und zum 1. Mai 2012. Die Tarifvertragsparteien werden gemeinsam die Allgemeinverbindlichkeit des Vertrages ab Inkrafttreten beantragen. Wird der Vertrag für allgemein verbindlich erklärt, gilt er für alle Friseurbetriebe in Bayern.
Innungsmitglieder erhalten den gedruckten Tarifvertrag von ihrer Innung. Nichtmitglieder können ihn hier bestellen.

Lohnerhöhung für Friseurgesellen und -meister

Über eine Lohnerhöhung von bis zu drei Prozent zum 1. Juli 2010 dürfen sich die Mitarbeiter im bayerischen Friseurhandwerk freuen. Im ersten Gesellenjahr beträgt der tarifliche Mindestlohn künftig 1.269,25 Euro bei einer 39-Stunden-Woche. Alle anderen Lohngruppen werden um eineinhalb Prozent angehoben. Erste Kräfte verdienen dann 1.709,25 Euro, als Betriebsleiter liegt das Gehalt bei mindestens 1.956,50 Euro.

Die durch den Entgelt-Tarifvertrag 2009 geregelten Bruttolöhne sind allgemein verbindlich und daher von allen Friseurbetrieben in Bayern einzuhalten.

Die für das bayerische Friseurhandwerk geltenden Tarifverträge müssen außerdem in allen Salons ausliegen, sodass die Mitarbeiter sie jederzeit einsehen können. Das schreibt das Tarifvertragsgesetz für allgemein verbindliche Tarifverträge vor.

Innungsmitglieder erhalten die aktuellen Tarifverträge von ihrer Innung. Nichtmitglieder und Mitarbeiter können diese zum Bestellformular beim Landesinnungsverband erwerben.