HAARE 2018 Kongressnachlese: Warum nimmt mich keiner ernst?

Oliver Bohn gibt handfeste Tipps.

Oliver Bohn gibt handfeste Tipps.

Warum nimmt mich keiner ernst? Tipps für deine Persönlichkeit gab auf dem Kongress der HAARE 2018 der Friseur Oliver Bohn Im Auftrag von L’Oreal.

 

HAARE 2018: Weiterbildung im Fokus

Handwerk, Herzblut und echte Helden kamen am 21. und 22. Oktober auf der HAARE 2018, Fachmesse für Friseure, Barbiere und Kosmetiker, zusammen. Im Messezentrum Nürnberg präsentierten sich 106 Aussteller mit über 220 Marken, darunter ANDIS, BaByliss, Dyson Supersonic Professional, JAGUAR, Kryolan, L’Oreal, Panasonic, Swiss-o-Par Profi-Line, TIGI, TONDEO, Wella und Welonda, rund 11.000 Besuchern. Make-up Artist Show, BARBER SHOW und Education Areas waren nur einige der vielen kreativen und informativen Highlights. Ein hochkarätig besetztes Programm erwartete die Teilnehmer im Kongress und den Workshops, und machte die HAARE 2018 zum wertvollen Wissensforum für die Branche mit dem klaren Fokus auf Weiterbildung. Auch im Rahmen der zahlreichen Standaktionen der Aussteller standen How-tos und Tutorials, sowie Produkte und Dienstleistungen im Fokus. Die HAARE war Austragungsort der Bayerischen und Deutschen Meisterschaften der Friseure, des Bundesentscheids im Leistungswettbewerb des Friseurhandwerks „Profis leisten was“ (PLW) und der INTERNATIONAL BARBER AWARDS.

Christian Arnold, Abteilungsleiter Partner- und Publikumsveranstaltungen, NürnbergMesse: „Die energiegeladene und kreative Stimmung bei der HAARE 2018 war mitreißend! Egal ob an den Ständen, in den Wettbewerben oder bei den Bühnenshows – überall haben die Besten der Friseur-, Barber- und Beautybranche ihr Können unter Beweis gestellt und unseren Fachbesuchern ein Highlight nach dem anderen geboten.“

hairGAMESMake-up Artist Show, BARBER SHOW: Bayerische und Deutsche Friseurmeisterschaften

Handwerkliches Geschick, Ideenreichtum und das richtige Gespür für aktuelle Looks waren gefragt bei den hairGAMES, den Bayerischen und Deutschen Meisterschaften der Friseure. Rund 120 Teilnehmer stellten ihr Talent in 13 Kategorien unter Beweis. Die Bayerischen / Deutschen Meister 2018 sind:

Trendlook Braiding:                       – / Annika Thull

Trendlook Editorial Beauty:          – / Susanne Stock

Trendlook Men:                             Samet Osmanoglu / Tobias Petersen

Trendlook Wedding:                      Linda Remlein / Cigdem Dogan

Trendlook Women:                       – / Kai Mögling

Best Newcomer:                           – / Oday Habib

Best Total Look:                            – / Mattis Baatz

New Talents Color Expert:            – / Lorena Milosevic

New Talents Girls:                        Lisa Möhres / Arik Aron Bartels

New Talents Boys:                        Philipp Eicke / Saleem Darman Arshad

New Talents Fantasy Make-up:    Ramona Schön / Nadine Melissa Nägler

New Talents Up-Do Hairstyle:      Leila Hallab / Gina-Maria Lorenz

New Talents Wiesn Style:             Laura Simmermeyer / Laura Simmermeyer

Die weiteren Platzierten der hairGAMES können eingesehen werden unter www.friseurebayern.de  und www.friseurhandwerk.de. Zudem traten beim Bundesentscheid im Leistungswettbewerb des Friseurhandwerks „Profis leisten was“ (PLW) die besten Gesellenprüflinge des Jahres gegeneinander an – die Siegerin kommt aus Baden-Württemberg und heißt Lisa Saccio. Zur Unternehmerin des Jahres im Friseurhandwerk 2018 wurde Denis Sabur vom Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks und der Fachzeitschrift FRISEURWELT gekürt. Parallel dazu nahmen 36 Gruppen am Ideenwettbewerb der Berufsschulen teil. „Mit viel Fantasie, Kreativität und handwerklicher Präzision überzeugten die Wettstreiter in diesem Jahr die Jurymitglieder. Viele stellten sich schon in den ersten Wochen ihrer Berufsausbildung der Konkurrenz im Wettbewerb und setzten die Vorgaben bereits auf hohem Niveau um. Und alle zusammen zeigten eindrucksvoll: Der Friseur ist für den Menschen da“, freute sich Christian Kaiser, Landesinnungsmeister des bayerischen Friseurhandwerks.

INTERNATIONAL BARBER AWARDS

19 Finalisten aus 12 Nationen traten bei den INTERNATIONAL BARBER AWARDS gegeneinander an. Bewertet wurden ein perfekter Haar- und Bartschnitt, sowie eine exzellente Rasur, verpackt in ein wohltuendes Wellnesstreatment. Nach einem spannenden, ganztägigen Live-Wettkampf in zwei Runden setzte sich Tsvetelina Gergova aus Bulgarien gegen die in erster Linie männliche Konkurrenz durch und sicherte sich den begehrten Titel BEST INTERNATIONAL BARBER. Mit dem Wettbewerb schuf 1o1BARBERS eine einzigartige Plattform für Barbiere aus ganz Europa, bei der sie ihre besondere Expertise der Öffentlichkeit präsentieren konnten. Erstmalig wurden am zweiten Messetag die BEST SENIOR BARBER und BEST FEMALE BARBER in Sonderauswertungen gekürt.

Glitzer, Blut und Flower Power in der Make-up Artist Show

Die Make-up Artist School „profession make-up by carola hickl“ präsentierte kreative Hair & Make-up Shows mit den Themen Space Metallic Style, BIG HAIR & Flower-Tattoos, Pastell Diamond Bodypainting und Bloody Works. An „Beauty-Points“ konnten sich Besucher gezielt über verschiedene Themen informieren, wie die Unterschiede verschiedener Make-ups und Puder am Make-up-Point, Wimpernarten, verschiedene Kleber und Anbringungsmöglichkeiten am Lash-Point, Haarteile, Unterbauten, Steckmaterial und Brautschmuck am Hair-Point oder Profipinsel und ihre richtige Anwendung am Pinsel-Point. Eine Ausbildungsberatung fand am Education-Point statt.

Education Area und Weiterbildung in Workshops und Vorträgen

Neu im Programm der HAARE war die Education Area der Innovationsmarke BADER-HOUSE, die sich erstmalig einer breiten Fachöffentlichkeit präsentierte. Als „erste Gesundheitsmarke der Friseurbranche“ widmet sie sich ganzheitlich dem Thema Gesundheit und bildet Friseure zu Kopfhaut- und Haartherapeuten aus. Am Stand wurden unter anderem moderne Analyse-Methoden wie Kopfhautkamera und Zellscreening gezeigt. Gründerin und Geschäftsführerin Birgit Mally-Blank: „Mit dem Verlauf der HAARE sind wir sehr zufrieden. Die Gespräche am Stand waren zahlreich und intensiv, denn die Besucher kamen gezielt zu uns, um sich über unsere Produkte und Weiterbildungsmöglichkeiten zu informieren. Uns hat besonders gefreut, dass viele junge Friseure großes Interesse gezeigt haben, sich und ihr Handwerk weiterzuentwickeln und sich so durch ein erweitertes Dienstleistungsangebot vom Mitbewerb abzusetzen.“

Auch die Workshop-Bühne zeigte praxisnah neue Techniken und Werkzeuge zum Schneiden, Färben, Hochstecken und Stylen. Ein fachlich fundiertes Kongressprogramm rundete das Angebot der HAARE 2018 ab. Alle Vorträge sind auf dem YouTube-Kanal LIV Friseure Bayern verfügbar.

Klares Bekenntnis zur dualen Ausbildung

Fotoshooting TAP 207

Eine klare Absage erteilte die Mitgliederversammlung des Zentralverbandes des Deutschen Friseurhandwerks dem von L’Oreal Deutschland angekündigten Schulungsprogramm zum sogenannten Master of Beauty. Die Delegierten beschlossen einstimmig eine Resolution zur dualen Ausbildung im Friseurhandwerk. „Zur Sicherung eines qualifizierten Fachkräftenachwuchses bedarf es einer umfassenden und geordneten Ausbildung“, betont Landesinnungsmeister Christian Kaiser anlässlich des Beschlusses. „Außerdem ist es für Jugendliche nicht attraktiv, eine Schmalspurausbildung zu absolvieren, die sie selber finanzieren müssen und die ohne Gesellenprüfung endet“, so Kaiser weiter.

„Wir appellieren an alle ausbildungsberechtigten Betriebe, sich aktiv um Auszubildende zu bemühen“, fordert Christian Hertlein, Vorsitzender des LIV-Berufsbildungsausschusses die Kolleginnen und Kollegen auf. „Die duale Ausbildung bietet ein hohes Maß an Flexibilität und ist auch für höherqualifizierte Bewerber und Quereinsteiger geeignet. Innungen und Landesinnungsverband beraten ihre Mitglieder hierzu gerne“, bietet Hertlein Unterstützung an.

3768 Jugendliche absolvieren derzeit eine Ausbildung zum Friseur/zur Friseurin in einem bayerischen Friseursalon. In den vergangenen Jahren ist bei jungen Männern ein steigendes Interesse am Friseurberuf zu verzeichnen. Ihr Anteil an den Auszubildenden beträgt knapp 12 Prozent. Die monatliche Ausbildungsvergütung beträgt 450, 555 und 700 Euro. Im Laufe des Jahres soll ein neuer Vergütungstarifvertrag abgeschlossen und der Manteltarifvertrag zur Regelung der Rahmenbedingungen überarbeitet werden.

Friseurberuf ist höchst attraktiv

Sehr gut besucht, war der Stand des LIV auf der Berufsbildung in Nürnberg.

Sehr gut besucht, war der Stand des LIV auf der Berufsbildung in Nürnberg.

„Der Friseurberuf ist ein höchst attraktiver Beruf“ – dieses Fazit zieht der Landesinnungsverband des bayerischen Friseurhandwerks (LIV) nach vier intensiven Messetagen auf der Berufsbildung 2012 in Nürnberg. Rund 55.000 Jugendliche aus ganz Bayern kamen in die Nürnberger Messehallen, um sich über ihren Traumberuf zu informieren. Dabei stand das Friseurhandwerk hoch im Kurs – vor allem bei den Schülerinnen.

Es zeigte sich, dass das Messe-Konzept des Landesinnungsverbandes voll aufgegangen ist. Auf der Berufsbildung-Messe zeigten Friseurazubis von den Berufsschulen Fürth, Lauf, Nürnberg und Roth sowie Schüler von Meininghaus – Akademie der Friseure die Vielfalt des Berufes. „Es kommt gut an, dass die Jugendlichen von gleichaltrigen Auszubildenden angesprochen werden. Sie können ihre Alterskollegen besser überzeugen als jede Art von trockener Information. Motivierte Lehrlinge sind das beste Aushängeschild und Botschafter für unsere Branche“, so Landesinnungsmeister Andreas Popp. Der Vorstand des Landesinnungsverbandes war mit zahlreichen Friseurmeistern vertreten, die dann konkrete Fragen zur Ausbildung und Karriere beantworten konnten.

Kreativität und Spaß haben - dies sind nur zwei Eigenschaften des Friseurberufes.

Kreativität und Spaß haben – dies sind nur zwei Eigenschaften des Friseurberufes.

Mit vier neuen flippigen Postkartenmotiven traf der LIV den Geschmack der Jugendlichen. „Die Postkarten decken eine Grundinformation über den Beruf ab. Durch die unterschiedlichen Motive waren sie beliebtes Sammlerobjekt auf der Messe“, so LIV-Vorstandsmitglied Tanja Arnold-Petter. Zudem kam das Material der Nachwuchswerbekampagne „My Beauty Career“ vom Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks zum Einsatz. Zusammen mit L`Oreal entwickelte der Zentralverband ein Medienpaket für die Nachwuchswerbung, das Verbände, Innungen und die Kampagnenbotschafter bei ihren Auftritten verwenden.

HAARE 2012: Friseurhandwerk wirbt um Nachwuchs mit „My beauty Career“

Nicht besetzte Lehrstellen bedrohen das Friseurhandwek. Deshalb haben der Zentralverband und L’Oréal gehandelt und zusammen die Nachwuchskampagne „My beauty Career“ gestartet. Ziele sind, das Friseurhandwerk für Auszubildende attraktiver zu machen und die Branche in ihrer Gesamtheit weiterzuentwickeln. Auf der HAARE 2012 gibt es dazu unter anderem einen eigenen Vortrag auf dem Pecha Kucha. Was sich dahinter verbirgt, lesen Sie hier.

Kreativität, Vielseitigkeit und Attraktivität sind die „Assets“, die es qualifizierten Jugendlichen zu vermitteln gilt. Friseur zu sein bedeutet wesentlich mehr als Waschen, Schneiden, Legen. Unter dem Motto „My Beauty Career“ stellt die gemeinsame Kampagne von Zentralverband und L’Oréal Professionelle Produkte den Facettenreichtum des Berufs dar und zeigt Perspektiven auf – der Friseur als Unternehmer, Farbexperte, Trendexperte, Trainer, Artist und derjenige, der Frauen schöner macht. In einer Reihe von kommunikativen Maßnahmen werden online und offline Chancen und Entwicklungsmöglichkeiten präsentiert, um das Interesse von – vor allem höher gebildeten Schulabgängern – zu wecken. Seit Mai 2012 läuft dazu eine breit angelegte Kommunikationskampagne über Poster, Flyer, Online und Social Media starten. Botschafter, wie beispielsweise Friseurunternehmer, machen unter Schulabgängern Lust auf den Beruf. Außerdem gibt es noch Informationsveranstaltungen in den L’Oréal Académien mit Referenten und Experten aus der Branche. „Nachwuchsgewinnung ist ein Thema für die gesamte Branche. Wir begrüßen, dass ein Unternehmen wie L’Oréal Professionelle Produkte mit uns gemeinsam für ein wirtschaftlich agiles Friseurhandwerk sorgt, in dem gute Mitarbeiter die Schlüsselposition innehaben“, hebt Andreas Popp, Präsident des Zentralverbandes hervor. Infos gibt es im Internet. Wer sich als Ausbildungsbetrieb auf der Website eintragen lassen möchte, wendet sich an seine Innung oder den Landesinnungsverband.

HAARE 2011: 21. Ausgabe mit Glanz und nie dagewesenem Volumen

Was sich jeder für die eigene Haarpracht wünscht, Glanz und Volumen, darüber dürfen sich 2011 auch die Veranstalter der Bayerischen Meisterschaft der Friseure und Fachmesse, HAARE, freuen. Erstmals erleben die Besucher am 9. und 10. Oktober mit Salon Professional, L’Oreal, KPSS und Schwarzkopf alle vier großen Hersteller mit ihren Top-Profimarken auf Süddeutschlands bedeutendsten Messe des Friseurhandwerks! Und auch die weitere Nachrichtenlage ist bestens: Die zur Verfügung stehende Fläche ist komplett ausgebucht, neben den vielen langjährigen und treuen Ausstellern konnten auch einige neue hinzugewonnen werden. Die erwarteten rund 15.000 Besucher dürfen sich also zu Meisterschaft, Ausstellung, Show, Workshops und Kongress auf glänzende Highlights und eine noch vielfältigere und größere Veranstaltung freuen.

Friedhelm Lenz, Leiter CCN und Gesamtleitung HAARE: „Bei solch großartigen Aussichten lacht das Veranstalterherz! Der Zuspruch dieses Jahr zeigt uns: Wir liegen mit dem neuen Ausstellungskonzept absolut richtig. Die HAARE hat sich als einer der Spitzenreiter der deutschen Friseurmessen etabliert. Wir freuen uns auf sonnige, erfolgreiche Oktobertage ganz im Zeichen aktueller Trends des Friseurhandwerks und wie immer vor allem auf unsere Aussteller und Besucher!“Andreas Popp, Landesinnungsmeister des bayerischen Friseurhandwerks: „Rekordbeteiligung beim Besuch und überzeugendes neues Konzept 2010 haben sich herumgesprochen und werden nun mit diesem beachtlichen Erfolg belohnt. Das macht uns stolz und zeigt auch das enorme Potenzial, das im bayerischen Friseurhandwerk steckt! Mit unserem neuen Creativdirektor Dieter Schöllhorn und seinem Team verspricht die Bayerische Meisterschaft zudem viel Inspiration.“ 2011 orientieren sich die Wettbewerbe noch stärker an der aktuellen Mode und sind ganz nah am Salonalltag. Alle Alters- und Qualifikationsstufen sind im Wettbewerbsprogramm berücksichtigt. Popp dazu weiter: „Ob beim Ideenwettbewerb der Berufsschulen, dem Artistic Cutting Award oder der Hair Tattoo-Meisterschaft – kreative Frisuren und Spannung sind garantiert.“