Friseur-Aktion “Lasst euer Licht an” als Dankeschön für die Kundentreue

Unter strengen Auflagen dürfen Friseursalons am 1. März wieder öffnen. Mit der Friseur-Aktion „Lasst euer Licht an“ wollen die bayerischen Friseure sich für die Treue und das Verständnis bei ihren Kundinnen und Kunden bedanken. Nach dem großen Erfolg und der enormen Resonanz der Aktionen in den vergangenen Wochen bleiben die Lichter auch diesen Freitag ab 8 Uhr bis Samstag 8 Uhr in den Friseursalons an. 

„Viele Friseure machen sich für ihre Kunden bereit“, so Landesinnungsmeister Christian Kaiser. „Wir bitten aber um Verständnis, dass wir nicht alle Terminwünsche sofort erfüllen können. Bitte akzeptieren Sie auch Termine, die nicht sofort in der ersten Märzwoche sind.“ Die Salons in Bayern müssen zudem das strenge Hygienekonzept und die Abstandsregelungen der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege umsetzen.

 „Wir freuen uns sehr auf die Herausforderung wieder Schönheit zu verbreiten. Seit Mitte Dezember sind die Haare gewachsen und den Wildwuchs gilt es nun zu bändigen“, so Landesinnungsmeister Kaiser weiter. “Wir brennen schließlich für unsere Kunden”, so bringt die Lindauer Friseurmeisterin Petra Zander, Vorstandsmitglied im Landesinnungsverband und Initiatorin der Aktion, das Anliegen in dieser Woche auf den Punkt. “Vielen Dank für das solidarische Verhalten innerhalb der Branche und ein besonders großes Dankeschön für die Unterstützung unserer Kundinnen und Kunden.” 

Dank sagt der Landesinnungsverband an alle Kolleginnen und Kollegen, die im Lockdown vernünftig geblieben sind und die unmoralischen Angebote der Schwarzarbeit abgelehnt haben. Und natürlich gilt der Dank auch allen, die sich zum Wohle des Friseurhandwerks stark gemacht haben.

Von Freitag 8 Uhr bis Samstag 8 Uhr wird daher die symbolische Aktion “Lasst euer Licht an” fortgesetzt. Jeder Salon in Bayern ist aufgerufen, sich bei dieser stillen Aktion der Freude zu beteiligen und zu zeigen: „Wir brennen für unsere Kunden! Und als Dank lassen wir das Licht an, damit sie wissen: Wir freuen uns auf Sie!“

Aiwanger: Friseure müssen Mitte Februar öffnen

Der stellvertretende Ministerpräsident Hubert Aiwanger will Mitte Februar die bayerischen Friseursalons öffnen.
Der stellvertretende Ministerpräsident Hubert Aiwanger will Mitte Februar die bayerischen Friseursalons öffnen.

“Wir müssen Mitte Februar die Friseure öffnen!” So deutlich hat es der stellvertretende Ministerpräsident und Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (FW) in der BR-Bürgersendung Jetzt red i am Mittwochabend im Bayerischen Fernsehen gesagt. “Für mich ist der letzte Termin für die Friseure, den wir diskutieren können, Mitte Februar.”

Aiwanger stellte sich den Aussagen der Neumarkter Obermeisterin Elisabeth Würz. Die Friseurmeisterin erklärte für ihre Branche: “Es kommt nichts rein. Die Kosten laufen weiter.” Durch die Schließung werde die Schwarzarbeit angefacht. “Wir müssen dasitzen und zuschauen, wie das geschieht.” Salons stünden vor der Pleite. “Es ist kein Geld geflossen. Die Dezemberhilfe greift nicht. Die Überbrückungshilfe kann man jetzt noch nicht beantragen”, so Elisabeth Würz: “Es ist nicht zu stemmen und es nicht zu schaffen.”

Hubert Aiwanger folgte in der TV-Sendung den Argumenten des Landesinnungsverbandes. “Es geht in die Psyche der Menschen rein. Es gehört zur Körperhygiene dazu.” Die Schwarzarbeit werde angefacht. Und auch das Hygienekonzept funktioniert in den Salons: “Und wir haben keine Belege, dass bei den Friseuren viel passiert ist.” Für Aiwanger steht fest: “Ich sage: Mit der FFP2-Maske müssen die Friseure Mitte Februar öffnen dürfen.” Die Friseurunternehmer müssen die Hygienekonzepte umsetzen: “Wer mit Maske seinen Geschäftsbetrieb organisieren kann, der soll in meinen Augen öffnen dürfen und wer nicht, der nicht.” 
Allerdings betonte der Wirtschaftsminister auch: “Wenn uns der englische Virus überrumpelt, dann müssen wir alles bremsen was geht.”

Der Landesinnungsverband konnte die Staatsregierung bereits im ersten Lockdown mit seinem Hygienekonzept für Friseursalons überzeugen. Angepasst an die aktuelle Situation, wurde es Mitte Januar 2021 Ministerpräsident Söder, Wirtschaftsminister Aiwanger, Gesundheitsminister Holetschek und Arbeitsministerin Trautner übermittelt. Darin wurde vorgeschlagen, für eine noch höhere Verbindlichkeit und Kontrollierbarkeit durch die Ordnungsbehörden in der entsprechenden bayerischen Verordnung explizit auf den branchenspezifischen Arbeitsschutzstandard Bezug zu nehmen und die Pflicht zur Erfassung der Kundendaten festzulegen. Ebenso könnte die FFP2-Maskenpflicht analog zur aktuellen bayerischen Regelung beim Einkaufen und im ÖPNV festgeschrieben werden. Außerdem wurde auf den bestehenden Arbeitsschutzstandard hingewiesen, der u.a. beinhaltet:

  • Kontrollierter Zugang zum Friseursalon durch persönliche Terminvergabe
  • Vermeiden von Wartezeiten und Personenansammlungen
  • Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen Kunden und Mitarbeitern (mit Ausnahme des Erbringens der Dienstleistung), auch auf Verkehrswegen im Salon
  • Maskenpflicht
  • Ausreichender Luftaustausch in allen Arbeits-, Pausen- und Sanitärräumen
  • Reinigung und Desinfektion der Arbeitsgeräte und Arbeitsplätze

Merkels Aussage stimmt Friseure hoffnungsvoll

Der Druck des Friseurhandwerks auf die Politik zeigt Wirkung. Vor und hinter den Kulissen diskutieren auch bayerische Friseure mit sachlichen Argumenten und werben um die Öffnung ihrer Friseursalons. 

In der heutigen Pressekonferenz der Bundeskanzlerin zeigt sich ein Licht am Ende des Tunnels. Gefragt nach der allgemeinen Öffnungsstrategie ab 15. Februar nannte die Bundeskanzlerin Schulen und Kitas an erster Stelle, dann folgten die Friseure. 

„Wir können nicht sofort wieder alles aufmachen, sondern es müssen Prioritäten gesetzt werden“, so Bundeskanzlerin Merkel. Dies seien für sie die Kitas und Schulen. An nächster Stelle sieht Merkel die Friseure und den Einzelhandel. Aber man müsse vorsichtig sein: Wenn man zu schnell zu viel öffne, habe man das Ergebnis eines erneuten exponentiellen Wachstums.

Landesinnungsmeister Christian Kaiser stimmt diese Aussage hoffnungsvoll. “Unsere Arbeit auf Bundes- und Landesebene zeigt Wirkung. Aber jetzt darf der Druck der Friseure an der Basis nicht nachlassen. Ein rascher Re-Start der Salons ist existenziell, um viele Friseurbetriebe zu retten.”