Friseur-Aktion “Lasst euer Licht an” als Dankeschön für die Kundentreue

Unter strengen Auflagen dürfen Friseursalons am 1. März wieder öffnen. Mit der Friseur-Aktion „Lasst euer Licht an“ wollen die bayerischen Friseure sich für die Treue und das Verständnis bei ihren Kundinnen und Kunden bedanken. Nach dem großen Erfolg und der enormen Resonanz der Aktionen in den vergangenen Wochen bleiben die Lichter auch diesen Freitag ab 8 Uhr bis Samstag 8 Uhr in den Friseursalons an. 

Auch heute sollen bis Samstag morgen die Lichter in den Salons brennen. Bayerns Friseure danken den Kundinnen und Kunden für ihre Treue.

„Viele Friseure machen sich für ihre Kunden bereit“, so Landesinnungsmeister Christian Kaiser. „Wir bitten aber um Verständnis, dass wir nicht alle Terminwünsche sofort erfüllen können. Bitte akzeptieren Sie auch Termine, die nicht sofort in der ersten Märzwoche sind.“ Die Salons in Bayern müssen zudem das strenge Hygienekonzept und die Abstandsregelungen der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege umsetzen.

 „Wir freuen uns sehr auf die Herausforderung wieder Schönheit zu verbreiten. Seit Mitte Dezember sind die Haare gewachsen und den Wildwuchs gilt es nun zu bändigen“, so Landesinnungsmeister Kaiser weiter. “Wir brennen schließlich für unsere Kunden”, so bringt die Lindauer Friseurmeisterin Petra Zander, Vorstandsmitglied im Landesinnungsverband und Initiatorin der Aktion, das Anliegen in dieser Woche auf den Punkt. “Vielen Dank für das solidarische Verhalten innerhalb der Branche und ein besonders großes Dankeschön für die Unterstützung unserer Kundinnen und Kunden.” 

Dank sagt der Landesinnungsverband an alle Kolleginnen und Kollegen, die im Lockdown vernünftig geblieben sind und die unmoralischen Angebote der Schwarzarbeit abgelehnt haben. Und natürlich gilt der Dank auch allen, die sich zum Wohle des Friseurhandwerks stark gemacht haben.

Von Freitag 8 Uhr bis Samstag 8 Uhr wird daher die symbolische Aktion “Lasst euer Licht an” fortgesetzt. Jeder Salon in Bayern ist aufgerufen, sich bei dieser stillen Aktion der Freude zu beteiligen und zu zeigen: „Wir brennen für unsere Kunden! Und als Dank lassen wir das Licht an, damit sie wissen: Wir freuen uns auf Sie!“

Friseur-Aktion – Lasst euer Licht an – Radio-Interview mit Petra Zander

Friseurmeisterin und Vorstandsmitglied des Landesinnungsverbandes des bayerischen Friseurhandwerks Petra Zander aus Lindau ist die Initiatorin der bayerischen Aktion „Lasst euer Licht an“ bei der bayerische Friseursalons von Freitag 29. Januar 8 Uhr bis Samstag 30. Januar 8 Uhr 24 Stunden ihr Licht im Salon anlassen, um auf die Situation des Friseurhandwerks im Lockdown hinzuweisen. Hier gibt die Lindauer Obermeisterin ein Radiointerview im Lokalradio.

Friseur-Protest geht weiter: “Lasst euer Licht an” geht am Freitag in die nächste Runde

Der Protest der bayerischen Friseure geht diesen Freitag weiter. Nach dem großen Erfolg und der enormen Resonanz bleiben die Lichter auch diesen Freitag ab 8 Uhr bis Samstag 8 Uhr in den Friseursalons an. Mit der symbolträchtigen Aktion “Lasst euer Licht an” wiesen Bayerns Friseure vergangene Woche auf ihre prekäre Situation hin.

Auch diesen Freitag 8 Uhr bis Samstag 8 Uhr lassen bayerische Friseure das Licht im Salon brennen als stiller Protest. Alle bitte mitmachen und Flagge zeigen,

“Wir brennen für unsere Kunden”, so bringt die Lindauer Friseurmeisterin Petra Zander, Vorstandsmitglied im Landesinnungsverband und Initiatorin der Aktion, das Anliegen in dieser Woche auf den Punkt. “Vielen Dank für das solidarische Verhalten innerhalb der Branche und ein besonders großes Dankeschön für die Unterstützung unserer Kundinnen und Kunden.” Zahlreiche Unterstützungsangebote trafen bei den Betrieben, Innungen und dem Landesinnungsverband als Vertreter der selbstständigen Friseure ein. “Vielen Dank für die enorme Wertschätzung in Mails, in sozialen Netzwerken und in Anrufen. Eine Aussage einer Kundin war: Bei mir wachsen nur die Haare, bei euch wachsen die Sorgen.”

“Wir stoßen auf große Solidarität bei unseren Kundinnen und Kunden, die ihren Friseurbesuch vermissen und die für ihr Wohlbefinden und Körperhygiene auf uns Friseure angewiesen sind”, so Petra Zander weiter. “Wir bayerischen Friseure brennen darauf, Sie wieder verwöhnen zu dürfen. ” 

Den bayerischen Friseuren ist klar: Was wären Friseure ohne ihre Kundinnen und Kunden! Sie zahlen den Lohn. In Bayern haben Friseure rund 125 000 Kundenkontakte pro Tag. “Seit 29 Arbeitstagen im Lockdown fehlen Sie uns 3 625 000 mal. Daher brauchen wir eine Perspektive für unsere Salons und ihre Kunden”, fasst es Friseurmeisterin Petra Zander zusammen.

Von Freitag 8 Uhr bis Samstag 8 Uhr wird daher die symbolische Protestaktion “Lasst euer Licht an” fortgesetzt. Jeder Salon in Bayern ist aufgerufen, sich bei dieser stillen Demonstration zu beteiligen und zu zeigen: Wir brennen für unsere Kunden! Im Moment arbeiten die Friseure in Bayern auf eine Öffnung ihrer Salons am 15. Februar hin.

Das Friseurhandwerk war die erste Branche innerhalb der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege, die einen ausgeklügelten Arbeitsschutzstandard für Pandemie-Bedingungen vorweisen konnte. Dass mit diesem Konzept sicher gearbeitet werden kann, zeigen unter anderem die Zahlen der Berufsgenossenschaft. Dort waren bis Ende Dezember im Friseurhandwerk sechs Covid-19-Fälle für das Jahr 2020 bei 80.000 Friseurbetrieben in ganz Deutschland gemeldet, von denen keiner anerkannt ist. Daher steht fest: Die Friseursalons spielen im Infektionsgeschehen keine Rolle, Kunden können sich im Salon sicher fühlen.

Corona macht Friseuren das Licht aus – Protestaktion von Bayerns Friseuren

24 Stunden brannte in den geschlossenen bayerischen Friseursalons das Licht

Mit der leisen, aber eindrucksvollen Aktion „Wir lassen das Licht an“ haben bayerische Friseure auf ihr Schicksal hingewiesen. Von Freitag 8 Uhr bis Samstag 8 Uhr machten Bayerns Friseure damit auf sich aufmerksam. „Wir wollen sichtbar bleiben und geben nicht auf“, erklärt Petra Zander, Vorstandsmitglied im Landesinnungsverband des bayerischen Friseurhandwerks. Die Friseursalons waren 24 Stunden hell erleuchtet.

Seit dem 16. Dezember müssen Friseure im zweiten Lockdown ihre Salons geschlossen lassen und dies, obwohl überzeugende Arbeitsschutz- und Hygienekonzepte vorliegen. „Die Schließung bedroht vielerorts die Existenz der Unternehmen mit ihren Mitarbeitern und Auszubildenden. Besonders inhabergeführte Familienbetriebe sind hiervon betroffen“, so Petra Zander. „Wir kämpfen um unsere Existenz und wollen arbeiten. Wir haben seit über fünf Wochen geschlossen und noch keinen Cent erhalten.“ Im Moment arbeiten die Friseure in Bayern auf eine Öffnung ihrer Salons spätestens am 15. Februar hin.

Die Hilfsprogramme des Bundes greifen oftmals für Friseure nicht. Die Rücklagen sind nach dem sechswöchigen Lockdown im Frühjahr 2020 bei vielen Friseuren aufgebraucht. „Für Unternehmer im Friseurhandwerk sehen die aktuellen Programme letztlich keine Hilfe für ein würdiges Überleben in der Krise vor. Die Förderkriterien sind nicht passgenau und unsere Betriebe fallen oftmals durchs Raster. Den Friseurunternehmern bleibt als bisher erfolgreiche Macher nur die Grundsicherung als letzter Rettungsanker“, so beschreibt Zander die Situation. „Es muss endlich eine finanzielle Unterstützung für die seit über fünf Wochen geschlossenen Betriebe geben. Sonst macht Corona unseren Betrieben das Licht aus.“

Dabei waren die Friseure die erste Branche innerhalb der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege, die einen ausgeklügelten Arbeitsschutzstandard für Pandemie-Bedingungen vorweisen konnte. Dass mit diesem Konzept sicher gearbeitet werden kann, zeigen unter anderem die Zahlen der Berufsgenossenschaft. Dort waren bis Ende Dezember im Friseurhandwerk sechs Covid-19-Fälle für das Jahr 2020 bei 80.000 Friseurbetrieben in ganz Deutschland gemeldet, von denen keiner anerkannt ist. Daher steht fest: Die Friseursalons spielen im Infektionsgeschehen keine Rolle.

Die Aktion “Wir lassen das Licht an” wird am Freitag, 29. Januar fortgesetzt.

24 Stunden-Aktion: „Wir lassen das Licht an“ – Friseure machen am Freitag auf ihr Schicksal aufmerksam

Friseure lassen das Licht an – ein Aufruf zur 24-Stunden-Aktion an alle Friseure

Mit einer symbolträchtigen Aktion weisen Bayerns Friseure diesen Freitag auf ihre prekäre Situation hin. Die Friseursalons werden 24 Stunden hell erleuchtet sein. „Wir lassen das Licht an“, lautet die Aktion von Friseurmeisterin Petra Zander, Vorstandsmitglied im Landesinnungsverband des bayerischen Friseurhandwerks. Von Freitag 8 Uhr bis Samstag 8 Uhr machen die bayerischen Friseure damit auf sich aufmerksam. „Wir wollen 24 Stunden sichtbar bleiben und geben nicht auf“, so Petra Zander. Jeder Friseur in Bayern ist aufgerufen sich an der Aktion vom Landesinnungsverband zu beteiligen.

„Für Unternehmer im Friseurhandwerk sehen die aktuellen Programme letztlich keine Hilfe für ein würdiges Überleben in der Krise vor. Ihnen bleibt als bisher erfolgreiche Macher nur die Grundsicherung als Rettungsanker“, so beschreibt Zander die Situation. „Wir kämpfen um unsere Existenz und wollen arbeiten. Wir haben seit fünf Wochen geschlossen und noch keinen Cent erhalten.“

Im Moment arbeiten die Friseure in Bayern auf eine Öffnung ihrer Salons am 15. Februar hin.

Vorlagen für Flyer und Aushang gibt es hier zum Download

PURE & FUTURISTIC – Die Trend-Looks Frühjahr/Sommer 2018

Die Präsentation der Frisurenmode Frühjahr/Sommer 2018 in Gersthofen.

Die Präsentation der Frisurenmode Frühjahr/Sommer 2018 in Gersthofen.

Rund 250 Besucher folgten begeistert der Präsentation der neuen Frisurentrends Frühjahr/Sommer 2018 durch das Modeteam des bayerischen Landesinnungsverbandes unter Leitung von Creativdirektor Dieter Schöllhorn. „Mit unseren natürlichen und ungezähmten Frisuren-Kreationen bringen wir nach der Tristesse des Winters frischen Wind in die Modewelt“, stellt Schöllhorn fest. „Das Geheimnis der neuen Schnitte ist ihre enorme Vielseitigkeit. Ausgehend von einem Basis-Schnitt stylen wir an jedem Modell drei ganz unterschiedliche Looks“, erläutert der Augsburger Friseurmeister den Fachbesuchern das Wesen der neuen Trendkollektion. Die Styles sind dabei stufig, voluminös, locker und frei, zeigen dabei aber auch immer einen Hauch Glamour und zeitlose Eleganz. Die unterschiedlichen Looks geben sich effektvoll und natürlich zugleich und werden unterstrichen durch die elementare Farbwelt der Erde. Die Trendkollektion 2018 liefert die richtige Inspiration für einen energiegeladenen, erfrischenden Start in das Frühjahr und die warmen Sommermonate.

Pure Line 

Straight und wild zugleich: Die spannenden Trendfrisuren der Pure Line leben von tragbaren, grafischen Linien und akkuraten Schnitten. Eine schlichte Fashion-Formel, die durch besondere Ausdrucksstärke besticht.

Zwei Themen-Welten stehen bei den Trendcuts besonders im Fokus: der minimalistische Look und der strukturierte Style. Als Grundlage dient beiden Looks ein handwerklich ausgefeilter Basis-Cut. Raffinierte Stufungen und hellere Farbakzente im erdigen Grundton vervollständigen einen cleanen, modernen und unantastbaren Look und schaffen zugleich die Basis für vielfältige Stylingmöglichkeiten. Für Leute mit einem klaren Ziel vor Augen und Lust auf Abwechslung!

Futuristic Line 

Mit der Futuristic Line werfen die Modemacher einen Blick in die Zukunft und zeigen mit avantgardistischen Looks wo die modische Reise hingeht. Es darf ein bisschen mehr sein: Die dynamischen Linien und strukturierten Formen des Basis-Cuts werden in der dritten Stylingvariante auffällig, experimentell und futuristisch gestylt und bringen Lebendigkeit in die Haare. Die Trendcuts erlauben es aus dem Alltag auszubrechen und alle Facetten der eigenen Persönlichkeit auszuleben. Die Frisur als klares Statement und Ausdruck von Individualität und Furchtlosigkeit.

Rund 250 Friseurinnen und Friseure aus ganz Bayern kamen nach Gersthofen.

Rund 250 Friseurinnen und Friseure aus ganz Bayern kamen nach Gersthofen.

Beauty Looks: Pure Nature 

Pure Day 

Beim Tages-Make-up stehen die Elemente der Erde im Mittelpunkt. Natürlichkeit, Zartheit, Klarheit, Schönheit und Ausstrahlung sind die Schlüsselwörter. Inspiriert von den Farben der Savanne zeigt sich dieser Kosmetiklook von seiner cleanen Seite. Der Lidschatten in Nudetönen und ein heller Goldton im inneren Augenwinkel sorgen für ein dezentes und dennoch ausdrucksstarkes Aussehen. Augenbrauen und Wimpern werden mit einem farblosen Gel akzentuiert und sauber gekämmt. Die Lippen in einem Rosébraun vervollständigen den Look.

Dark Night 

Für den Abend darf es etwas Mehr sein! Der Einsatz des Lidschattens wird angelehnt an die 80er und stark nach außen herausgezogen. Die Farbwelt wird von den Tönen der Savanne bei Nacht bestimmt und funkelnde Farbakzente in Gold verleihen einen leidenschaftlichen und verführerischen Look. Für ein noch aussdrucksstärkeres Gesamtbild werden die Augenbrauen buschig und die Wimpern kräftig dunkel betont. Ein mattes Finish in der Trendfarbe Bourdeauxbraun macht die Lippen zum Eyecatcher.

Der Dank gilt allen Akteuren und Modellen, die an der Präsentation mitgewirkt haben. Auf der Bühne gearbeitet haben Dieter Schöllhorn (Creativdirektor), Sonja Fischer (stv. Creativdirektorin), Hermine Schneider (Kosmetikbeauftragte), Enisa Aliti, Sophia Schraufstetter und Adana Smajic. Unterstützt wurden sie hinter der Bühne von Nadine Kugelmann, Diana Schöllhorn und Daniel Simmet, für die Choreografie war Susanne Augustin verantwortlich, die Moderation übernahm Petra Zander.

Bayerns Friseure unterstützen Arbeit des Zentralverbandes

Die bayerischen Delegierten bei der ZV-Mitgliederversammlung: Christian Kaiser, Michael Hunger, Petra Zander, Andreas Popp, Christian Hertlein, Dieter Schöllhorn, Dieter Eser, Rudolf Reisbeck

Ihren Beitrag zur Arbeit des Zentralverbandes des Deutschen Friseurhandwerks werden die bayerischen Delegierten in der neuen Amtsperiode leisten. Bei der Mitgliederversammlung in Mainz wurden sie in den Vorstand und alle Ausschüsse gewählt. „Als zweitgrößter Mitgliedsverband im Zentralverband tragen wir eine besondere Verantwortung“, stellt Landesinnungsmeister Christian Kaiser fest. „Bayern trägt nicht nur knapp ein Viertel des Beitragsaufkommens im Zentralverband, wir unterstützen die Arbeit im Bund auch personell und mit unserer Erfahrung aus einem großen, erfolgreichen Landesverband“, so Kaiser weiter.

Rudolf Reisbeck wurde als Vizepräsident im Amt bestätigt und leitet als Vorsitzender den Ausschuss für Umwelt und Gesundheit. Landesinnungsmeister Christian Kaiser gehört dem Vorstand an und wirkt im Wirtschaftsausschuss mit, in dem mit Michael Hunger ein zweites Mitglied aus Bayern vertreten ist. Dieter Schöllhorn übernimmt als stellvertretender Artdirector Verantwortung für die fachliche Arbeit des Verbandes bei Meisterschaften und Modepräsentationen. Zum stellvertretenden Vorsitzenden des Berufsbildungsausschusses wurde Christian Hertlein gewählt, im Ausschuss für Innovation und Kommunikation bekleidet Petra Zander dieses Amt. Dieter Eser gehört als Stellvertreter dem Rechnungsprüfungsausschuss an.

Landesinnungsmeister Christian Kaiser im Amt bestätigt, drei neue Mitglieder im Landesvorstand

Der neu gewählte Vorstand des LIV Bayern (v.l.n.r.): Landesinnungsmeister Christian Kaiser, Petra Zander, Bernhard Dräxler, Evelyn de Marco-Maier, Dieter Schöllhorn, Tanja Arnold-Petter, Christian Hertlein, stv. Landesinnungsmeister Rudolf Reisbeck. Auf dem Foto fehlen Dieter Eser und Michael Hunger.

Einstimmig wurde der bayerische Landesinnungsmeister Christian Kaiser aus München für weitere drei Jahre im Amt bestätigt. „Ich freue mich über die überwältigende Zustimmung zu meiner Arbeit und die Wiederwahl als Landesinnungsmeister. Es ist mir Freude und Pflicht, mich weiterhin für das Wohl des bayerischen Friseurhandwerks einzusetzen“, erklärt Christian Kaiser nach der Wahl des Landesinnungsverbandes des bayerischen Friseurhandwerks in Kelheim. Kaiser ist Obermeister der Münchner Innung und seit 2014 auch Landesinnungsmeister in Bayern.

Neu gewählt wurden auch der Landesvorstand. Friseurmeister Rudolf Reisbeck aus Straubing wurde wieder zum stellvertretenden Landesinnungsmeister gewählt und vertritt zugleich den Regierungsbezirk Niederbayern. Neu im Vorstand sind Evelyn de Marco-Maier aus der Innung Traunstein/Berchtesgadener Land für Oberbayern, Bernhard Dräxler aus Schwandorf für die Oberpfalz und Michael Hunger als Vorsitzender des Wirtschaftsausschusses. Die Bezirksvertreter Tanja Arnold-Petter (Oberfranken), Petra Zander (Schwaben), Christian Hertlein (Mittelfranken) und Dieter Eser (Unterfranken) sowie Creativdirektor Dieter Schöllhorn wurden von den Delegierten der Mitgliedsinnungen in ihren Ämtern bestätigt.

Petra Zander als Obermeisterin bestätigt

Sabine Wolf, Brigitte Kees, Brigitte Schröder, Petra Zander, Ute Wilkinson, Bettina Däxle-Schiller, Karin Lanz, Renate Mrotzek

Obermeisterin Petra Zander (4.v.l.) mit (v.l.n.r.) Sabine Wolf, Brigitte Kees, Brigitte Schröder, Ute Wilkinson, Bettina Däxle-Schiller, Karin Lanz und Renate Mrotzek

Petra Zander wurde jüngst bei den Vorstandswahlen in der Friseurinnung Lindau als Obermeisterin bestätigt. Unterstützt wird sie bei der Innungsarbeit von ihrer Stellvertreterin Brigitte Schröder, den Vorstandsmitgliedern Bettina Däxle-Schiller und Brigitte Kees, Lehrlingswart Ute Wilkinson und Schriftführer Karin Lanz. Die Friseurinnung wird sich in diesem Jahr an der Landauer Handwerksoffensive und der Berufsinfomesse beteiligen. Für die Mitgliedsbetriebe werden Schulungen der Ersthelfer sowie zur arbeitsmedizinischen und sicherheitstechnischen Betreuung angeboten. Höhepunkt der Innungsarbeit ist die große Frisurenmodenschau am 4. November in der Spielbank Lindau.

Bayerische Friseure im ZV-Vorstand vertreten

Auf starke Unterstützung aus Bayern kann Harald Esser (NRW), neuer Präsident des Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks, bauen. Rudolf Reisbeck, stellvertretender Landesinnungsmeister, wurde von den Delegierten mit deutlicher Mehrheit zum Vizepräsidenten gewählt, außerdem votierten sie für Landesinnungsmeister Christian Kaiser als Vorstandsmitglied.

Weiterer Vizepräsident ist Herbert Gassert aus Baden-Württemberg. Den Vorstand komplettieren Sybille Hain (Thüringen), Robert Fuhs (NRW), Jan Kopatz (Berlin), Manuela Härtelt-Dören (Niedersachsen) und Antonio Weinitschke (NRW).

Auch in den Ausschüssen des Zentralverbandes ist der bayerische Verband stark vertreten. Christian Hertlein wurde zum stellvertretenden Vorsitzenden des Berufsbildungsausschusses gewählt, Rudolf Reisbeck sitzt dem Ausschuss für Umwelt und Gesundheit vor, Petra Zander ist stellvertretende Vorsitzende im Ausschuss für Innovation und Kommunikation und Josef Wieser gehört dem Wirtschaftsausschuss an.