Medienseminar zur Digitalisierung: Medien richtig nutzen

Das Smartphone wird das Instrument der Digitalisierung.

Das Smartphone wird das Instrument der Digitalisierung.

„Ein Ereignis findet nur statt, wenn es in den Medien stattfindet“, so Landesinnungsmeister Christian Kaiser am Abschluss eines Medienseminars des LIV in Kooperation mit der Hanns Seidel Stiftung in Kloster Banz.
Neben klassischer Presse- und Öffentlichkeitsarbeit gab Referent Matthias J. Lange von redaktion42 einen Überblick über Maßnahmen in sozialen Netzwerken. Gemeinsam wurde diskutiert, wie sich die Transformationsphase von analog zu digital in der Öffentlichkeitsarbeit entwickelt. Großen Raum nahmen Informationen zum Thema Digitalisierung im Friseurhandwerk ein. „Die Friseurinnung muss stärker zur Marke werden und durch Digitalisierung haben wir Friseure große Chancen dazu“, sagte Kaiser weiter. Diskutiert wurden auch Digitalisierungstrends in den Salons wie Online-Terminbuchungssysteme für Kunden oder CRM-Systeme für Friseure, um Kundendaten zu verwalten.
Zudem wurde der Umgang mit Fotos als Mittel der Öffentlichkeitsarbeit geübt. „Das Smartphone ist unser ständiger Begleiter und kann richtig eingesetzt, prima Fotos für soziale Netzwerke liefern“, so LIV-Geschäftsführerin Doris Ortlieb.

Wie präsentiere ich richtig? – Präsentationsseminar für Ehrenamtsträger

Präsentationsseminar des LIV auf Kloster Banz.

Präsentationsseminar des LIV auf Kloster Banz.

„Wie präsentiere ich richtig?“, „Woher bekomme ich die Zahlen?“ „Wie ist das it den Bildern?“ – Diese und andere Fragen wurden auf dem Präsentationsseminar des LIV Friseure Bayern in Kooperation mit der Hanns Seidel Stiftung in einem zweitägigen Seminar auf Kloster Banz beantwortet.
Referent Matthias J. Lange von redaktion42 zeigte zusammen mit Landesinnungsmeister Christian Kaiser und Geschäftsführerin Doris Ortlieb, wie eine visuelle Präsentation aufgebaut sein muss. Zusammen mit den Teilnehmern wurden bestehende Präsentationen von Apple-Chef Steve Jobs oder Dirigent Benjamin Zander analysiert und besprochen. Lange stellte den Friseure die Technik Presentation Zen von Garr Reynolds vor. Keep it simple – mach es einfach lautete dessen Credo. Es wurden Vorbereitungen zu einer Präsentation ebenso besprochen wie die Suche in Bilddatenbanken wie iStockphoto oder Fotolia.
Landesinnungsmeister Christian Kaiser zeigte es, wie einfach es ist, an entsprechendes Zahlenmaterial für eine Innungsversammlung heranzukommen. Handwerkskammern, Statistisches Bundesamt oder das BIBB liefern aktuelles Zahlenmaterial.
„Machen Sie in Ihren Präsentationen Mut und schauen Sie nach vorne“, motivierte Geschäftsführerin Doris Ortlieb die Teilnehmer. „Sie müssen ihre Zuhörer begeistern, nicht langweiligen.“ Dazu gab es zahlreiche Tipps und Kniffe wie der Einsatz der richtigen Schrift, der Einsatz von Moderationsnotizen und die richtige Haltung bei der Präsentation.
Immer wieder gab es bei dem Seminar praktische Übungen wie Sprechdenken oder PowerPoint Karaoke. Hier mussten die Teilnehmer zu einer fremden Präsentation einen frei erfundenen Vortrag halten. Diskutiert wurde auch Petcha Kucha, was übersetzt wirres Geplapper bedeutet. 20 Folien zu je 20 Sekunden ist hier die Maßnahme. Den Abschluss machte Poetry Slam als eine besondere Präsentationsform. Nun ist es an den Teilnehmern, ihre Präsentationen zu überdenken und zu optimieren.

HAARE 2015: Kongress: Know how pur

Informationen aus erster Hand auf dem Kongress der HAARE 2015.

Informationen aus erster Hand auf dem Kongress der HAARE 2015.

Mehr als gute handwerkliche Arbeit ist notwendig, um als Friseur am Markt zu bestehen. Die HAARE 2015 bietet im Kongress am Sonntag Vorträge rund um Unternehmensführung, Aus- und Weiterbildung, Mitarbeitergewinnung und Marketing. Am Montag richtet sich der Kongress auf der HAARE dann an den Berufsnachwuchs, Ausbilder und auch an die Lehrer.

Mit der Vorstellung des Unter­nehmertrainings von Schaefer & Partner Consulting fordern Stefan Dax und Torsten Kowalsky die Zuhörer auf, mehr im Kopf am Unternehmen als am Kopf im Unternehmen zu arbeiten.

Die Kao Salon Division wartet gleich mit drei exzellenten Kennern der Branche auf. Joe Ritter geht mit dem Salonbarometer und den Friseur­rechnern vor allem auf die harten Fakten ein. Andrea Jung und Uli Rohr richten das Augenmerk auf das richtige Marketing sowie die menschlichen Faktoren im Business.

Mit Marketing befasst sich auch Marco Miele von web4business in seinem Vortrag. Er erläutert, wie einfach und günstig Online-Vermarktung heute funktioniert und sich daher gerade für kleine Unternehmen eignet.

Mit der Digitalisierung der Friseurbranche beschäftigt sich Ralf Ahamer von studiolution. Der Anbieter einer cloud-basierten Management-Software wird aufzeigen, was Friseure besser macht.

Die Zukunft der Friseurunternehmen hat die Peter Zöllner Unternehmensberatung mit ihren Vorträgen im Blick. Zum einen werden die Unternehmensübergabe und -nachfolge beleuchtet, zum anderen geht es um einen der wichtigsten künftigen Wettbewerbsfaktoren: die Mitarbeiter und wie ein Unternehmer sie finden, integrieren, halten und sich auch leisten kann.

Mit Peter Gress betritt ein selbstständiger Friseur die Bühne, der sich seit Jahren intensiv mit eben diesen Themen befasst. In seinem Vortrag Handwerk 4.0 beschreibt er nicht den digitalen Fortschritt, sondern das Selbstverständnis von Handwerksunternehmern, die ihr Unternehmen als Zukunft-Coaches fit machen.

Ideen und praktische Erfahrungen aus der Aus- und Weiterbildung von Mitarbeitern bringt Axel Meininghaus in die Diskussion mit den Zuhörern ein. Direkt an den Berufsnachwuchs wendet sich Christian Hertlein vom Landes-innungsverband mit seinen Tipps zur Gesellenprüfung.

Und Matthias J. Lange von redaktion42 animiert junge Friseure, ihre Online-Aktivitäten für die Vermarktung der eigenen Person sinnvoll zu nutzen.

Das genaue Kongressprogramm finden Sie hier.

HAARE 2014: Top-Kongress – Der Austausch mit Experten

Mit Berufsbildung und Unternehmensführung beschäftigt sich der Kongress am Sonntag bei der HAARE 2014.

Mit Berufsbildung und Unternehmensführung beschäftigt sich der Kongress am Sonntag bei der HAARE 2014.

Mit Berufsbildung und Unternehmensführung beschäftigt sich der Kongress am Sonntag bei der HAARE 2014. Bildungsexperten aus ganz Deutschland werden erwartet, wenn am Vormittag Axel Meininghaus über die Qualifizierung von Erwachsenen als Wieder- oder Quereinsteiger und neue Konzepte der Ausbildung spricht. Mit Dr. Volker Born vom Zentralverband des Deutschen Handwerks und Robert Fuhs, Vorsitzender des Berufsbildungsausschusses im Friseurverband, kommen zwei Bildungspolitiker zu Wort. Sie sprechen über die Wertigkeit der beruflichen Bildung und die Herausforderungen für das Friseurhandwerk durch den demografischen Wandel. Heiße Diskussionen verspricht das Thema Blockunterricht in der Berufsschule, bei dem eine Lehrerin von ihren Erfahrungen berichten wird. Der Nachmittag steht dann im Zeichen der Unternehmens- und Mitarbeiterführung. Referenten der Unternehmensberatungen Joe Ritter und Schaefer + Partner werden Instrumente leistungsbezogener Bezahlung und moderner Personalarbeit vorstellen. Der Social Media-Experte Matthias J. Lange von redaktion42 spricht zum Thema Lehrlinge und Fachkräfte gewinnen über Facebook und Co. Der Kongressbesuch ist im Eintritt enthalten.

Hier das genaue Programm.

Bayerische Friseure veranstalten Berufsbildungssymposium

Bildungspolitik und Nachwuchswerbung gehören zu den wichtigsten Themen für das Friseurhandwerk“, erklärte der stellvertretende Landesinnungsmeister und Bildungsexperte Christian Kaiser anlässlich des ersten Berufsbildungssymposiums des bayerischen Friseurhandwerks. An zwei Tagen diskutierten Innungsfriseure die Herausforderungen der Branche: Tarifpolitik, Nachwuchswerbung, Mitarbeiterbindung.

Christian Kaiser bei der Gruppenarbeit.

Christian Kaiser bei der Gruppenarbeit.

Es ging um eine klare Präsentation der aktuellen Daten und Fakten. Wie sehen die Betriebsstrukturen aus und wie geht es mit den Auszubildenden weiter? „Sorgen müssen wir uns keine machen um das Friseurhandwerk – es sind nach wie vor viele Ausbildungswillige vorhanden“, so Kaiser. „Das Problem ist vielmehr eine hohe Quote an Abbrüchen von Lehrlingen.“ Hier entwickeln die bayerischen Friseure Maßnahmen, um diese Quote zu senken. So wurden zum Beispiel in mehreren Gruppenworkshops verschiedene Einstellungs- und Qualifizierungskonzepte erarbeitet. „Nur mit einer erfolgreichen Gesellenprüfung haben wir die Chance, den jungen, qualifizierten Menschen im Beruf zu halten“, so Christian Kaiser.

Zudem stellte Christian Hertlein von der Friseurinnung Fürth auf dem Berufsbildungssymposium eine Mustervorlage für die Prüfungsmappe vor. „Wir beantworten die immer wieder gestellte Frage, wie die Planungsunterlagen für die Gesellenprüfung gestaltet werden sollen“, so Hertlein.

Neue Möglichkeiten der Lehrlings- und Mitarbeiterwerbung in sozialen Netzwerken stellte Social Media-Experte Matthias J. Lange (redaktion42) vor. Er gab konkrete Tipps, wie bei einer erfolgreichen Social Media-Strategie vorgegangen und welche Fehler vermieden werden müssen. „Sie haben mit Facebook, Twitter und Co die ungeheure Macht eines Massenmediums in der Hand. Nutzen Sie es richtig.“

Interview mit LIM Andreas Popp

Matthias J. Lange von redaktion42 traf Andreas Popp, Präsident des Zentralverbandes des deutschen Friseurhandwerks und Landesinnungsmeister in Bayern. Sie sprachen über die neue Mode Frühling/Sommer 2012 und die Vorteile einer Innungsmitgliedschaft.

Buch: Social Media für Friseure

Das neue Buch des LIV: Social Media für Friseure

Das neue Buch des LIV: Social Media für Friseure

Welche Chancen bieten Social Media-Auftritte für einen Friseursalon? Welche Plattformen sind sinnvoll? Was darf veröffentlicht werden? Wo liegen die Stolpersteine? Diese und andere Fragen beantwortet das neue Buch „Social Media für Friseure“ von Matthias J. Lange, herausgegeben vom Landesinnungsverband des bayerischen Friseurhandwerks. Das Buch versteht sich weniger als theoretisches Lehrbuch, sondern als leicht verständliche Sammlung von Tipps und Ratschlägen aus dem Friseuralltag. Auf 164 durchgehend farbigen Seiten mit anschaulichen Fotos werden dem Leser Chancen und Risiken der sozialen Netzwerke im Friseurhandwerk verständlich erläutert. Dieses Buch hilft dem Friseurunternehmer sich in der neuen digitalen Welt zurecht zu finden und auch mehr Umsatz zu machen. Zudem präsentiert der Autor Matthias J. Lange zahlreiche Beispiele von erfolgreichen Social Media-Auftritten und Aktionen. Er zeigt, wie die Kommunikation in einem Friseursalon vernetzt aussehen kann und stellt aktuelle Marketingmaßnahmen vor, die garantiert Aufmerksamkeit erregen. Autor Matthias J. Lange (www.redaktion42.de) ist Journalist, Blogger und Social Media-Experte sowie Gesellschafter des Instituts für Medienkompetenz GbR.

„Das Buch kommt aus der Praxis und ist für die Salonpraxis geschrieben“, so Landesinnungsmeister Andreas Popp. Der Friseurberuf ist nicht nur ein kreatives Handwerk, sondern er ist auch ein Kommunikationsberuf. Der Friseur ist ein Kommunikator. Dabei nutzt er alle Möglichkeiten, die ihm zur Verfügung stehen. Derzeit sind es neben klassischen Medien auch die neuen Chancen, die ihm die sozialen Netzwerke im Internet geben.

„Der LIV Friseure Bayern ist stolz darauf, als erster Friseurverband in Deutschland ein solches Fachbuch aufgelegt zu haben“, so Andreas Popp weiter. „Die hervorragende Resonanz gibt uns mit dieser Entscheidung Recht.“

Die 1. Auflage des Buches „Social Media für Friseure“ von Matthias J. Lange ist vergriffen.