Mode-Event in Schwandorf

LIV-Creativdirektor Dieter Schöllhorn und seine Stellvertreterin Sonja Fischer informierten sich in Essen über die ZV-Mode.

LIV-Creativdirektor Dieter Schöllhorn und seine Stellvertreterin Sonja Fischer informierten sich in Essen über die ZV-Mode.

LIV-Creativdirektor Dieter Schöllhorn und seine Stellvertreterin Sonja Fischer genossen am vergangenen Sonntag die Präsentation der neuen Frisurenmode Herbst/Winter durch den Zentralverband in Essen. Am Ende fand sich noch Zeit für ein Gruppenbild mit den Damen-Modellen. Weiter geht es jetzt mit der Modepräsentation in Bayern. Am Sonntag, 10. September, zeigt das LIV-Modeteam in der Oberpfalzhalle in Schwandorf die Deutsche Frisurenmode. Special Guests sind das Wella Studio-Team und Wella-Top-Akteurin Janina Ehrenberg. Einlass ist um 13 Uhr und ab 14 Uhr beginnt die Show. Karten gibt es noch an der Tageskasse für 30 Euro (Lehrling 15 Euro). Wen sehen wir in Schwandorf?

HAARE 2016: Von einer Gymnasiastin zur Friseurin

Friseurweltmeisterin Sonja Fischer erzählt aus ihrem Leben und wirbt für den Friseurberuf

Friseurweltmeisterin Sonja Fischer erzählt aus ihrem Leben und wirbt für den Friseurberuf

Dass eine Friseurkarriere nicht geradlinig verläuft, zeigt das Leben von Friseurweltmeisterin Sonja Fischer. Die engagierte Friseurin sprach auf dem Kongress der HAARE 2016 über ihr Leben und diskutierte mit jungen Gesellinnen über die verschiedene Wege im Friseurhandwerk.
„Ich will den Nachwuchs motivieren, verschiedene Wege einzuschlagen. Das Wichtigste ist aber, auf seine innere Stimme zu hören“, so Sonja Fischer. Ihr Weg zu einer erfolgreichen Friseurin verlief unterschiedlich. Zug um Zug arbeitete sie sich voran, trat in Wettbewerben an, holte verschiedene Titel wie bayerischer Meisterin und sogar Friseurweltmeisterin in Chicago. Zudem engagiert sie sich für den Landesinnungsverband und führt in Franken einen erfolgreichen Salon.

HAARE: Top Akteure auf der Showbühne

Zur HAARE 2013 haben sich Topakteure der Friseur­branche für die Showbühne angesagt. An beiden Veranstaltungstagen der HAARE sollten Sie die Auftritte nicht verpassen.

Langes Haar ist sein Metier Gregor Drapalla

Langes Haar ist sein Metier Gregor Drapalla

Langes Haar ist sein Metier Gregor Drapalla, seit 20 Jahren auf der Bühne aktiv, ist bundesweit bekannt für seine modischen Hochsteck-Frisuren, tragbar und einfach nachzumachen im Salon. Gregor Drapalla auf der Bühne zu sehen, ist immer wieder ein Erlebnis. Lebhaft und mitreißend lässt der Hochsteckexperte vor den staunenden Augen seines Publikums seine Frisuren entstehen. Klar und verständlich demonstriert und erklärt er jeden Schritt. Charmant und mit Esprit fesselt er seine Zuhörer. Auf seinen Seminaren gibt er seine Ideen weiter, ebenso wie bei seinen Auftritten für Firmen und Innungen.

Holger Maas - der Haarschneider

Holger Maas – der Haarschneider

Der internationale Trendsetter Holger Maas macht Shows, Fotoshootings und Trendseminare mittlerweile in ganz Europa. Auf der HAARE 2013 zeigt er die neuesten Trends Herbst/Winter 2013, aber natürlich auch schon eine Vorschau für 2014: Trends der 50er , 70er und 80er gemischt mit Tricks und Effekten. Ein neues Zeitalter bricht an. Man arbeitet mehr mit Gegensätzen denn je. Der neue Trend, der urbanen Punk hervorhebt, spricht für Rebellion & Moderne, aber auf der Gegenseite auch für die Tradition. In vielen Bereichen, ob Handwerk oder Industrie, wird plötzlich wieder vermehrt auf alte Werte gesetzt. Für Winter 2013/2014 gibt es überwiegend in Schnitt, Farbe aber auch beim Styling viele Gegensätze zu sehen. Bei den kommenden Fashion Weeks werden wir sehr viel davon sehen können. Da Holger Maas ein großer Visionär in Sachen Haarfarbe ist, kann man schon gespannt sein auf seine neuesten Kreationen. „Es wird immer wichtiger, den kompletten Vintage Look zu beherrschen, um problemlos den neuesten Trends folgen zu können“, so Holger Maas.

Tracht trifft Fashion Foundation Guillaume

Tracht trifft Fashion Foundation Guillaume

Tracht trifft Fashion Foundation Guillaume – das ist der hochmotivierte Friseur-Nachwuchs von Intercoiffure Deutschland. Und so präsentieren sie sich, weltoffen, modern und kompetent. Ihr Programm „Tracht trifft Fashion“ beinhaltet die gesamte modische Palette, wie sie sich auch international wiederspiegelt, von fantasievoller Folklore bis hin zu edler Haute Couture. Sexy Dirndl, fesche Leder­hosen und dazu die passenden Frisuren sind heute modische Spielereien, die nicht mehr weg zu denken sind, und das nicht nur zur Oktoberfestzeit. Getreu dem Motto „Bayern, des san mia“ beginnen die jungen Wilden ihre modische Zeitreise mit abenteuerlichen Dirndln von Wiesnkönig und enden in kunstvollen, maßgeschneiderten Roben von V-Couture, Verena Dietzel, natürlich mit den dazu passenden Frisuren und den dazugehörenden Techniken. Unter der Leitung von Mario Leibold, FG Deutschland, und Janina Ehrenberg, FG Bayern, werden die ehrgeizigen Junioren ein modisches Feuerwerk abbrennen, das keine Wünsche offen lässt.

Friseurweltmeisterin i.T. Sonja Fischer

Friseurweltmeisterin i.T. Sonja Fischer

Friseurweltmeisterin i.T. Sonja Fischer zeigt die Trendlooks Herbst/Winter 2013/14 nach der aktuellen Modeempfehlung des Zentralverbandes des Deutschen Friseurhandwerks. Sonja Fischer zeigt die Schnitte und Stylings der aktuellen Saison.  „Für mich ist Frisieren eine Art Kunst – eine Mischung aus Malerei und Bildhauerei“ sagt sie. Lassen Sie sich überzeugen.

Ein Blick hinter die Kulissen der Frisurenmode in Nürnberg

Foto: Trescher

Foto: Trescher

Hunderte Menschen stehen in dem Foyer der kleinen Meistersingerhalle in Nürnberg. Dunkler Steinboden und kolossale Deckenlampen schmücken die Halle in einem Stil aus den 1960ern. Es ist eine haarige Angelegenheit. Das Publikum versteckt sich unter roten und weißen Haaren, langen und kurzen Frisuren, pinken Strähnchen oder Kunstblumen auf dem Kopf. Ein Trend lässt sich nicht erkennen. Dafür stecken sie die Köpfe zusammen, machen große Augen und richten den Blick ins Zentrum der Halle.

Foto: Trescher

Foto: Trescher

„Schau mal, der angeklebte Pony dort oben“, nuschelt eine Dame mittleren Alters ihrer Kollegin zu und deutet auf die Produkte von Pony Pek. Dort, auf einem Podest, werden die Trends vorgegeben – Frisuren und Kosmetikfarben, die in den nächsten Monaten Herzen von Kunden höher schlagen und Kassen der Friseure klingeln lassen sollen. Während die neugierigen Friseure, Obermeister und Fachbeauftragte der bayerischen Innungsverbände durch farbenreiche Präsentationen und kleine Messestände des Landesinnungsverband des Friseurhandwerks und einer lauten Mikrofonstimme informiert und unterhalten werden, knistert es zwei Hallen weiter ordentlich. Denn dort laufen die Vorbereitungen auf den Höhepunkt der Frisurenshow auf Hochtouren – es wird einen Catwalk mit ausgewählten Models und den neusten Frisuren geben. „Halb elf geht’s los“, ruft der Creativdirector Dieter Schöllhorn in die Massen. Verschiedene Stimmen sprechen daraufhin laut durcheinander. Die blonden Weltmeister Sonja Fischer und Matthias Scharf, Kosmetiker mit statischer Hornbrille und Trendscouts mit wehendem Schal laufen quer durch die beiden Umkleiden.  An der Seite hängt aufgereiht die neuste Escada-Kollektion. Sandige, aber auch grelle Einheitsfarben scheinen in der kommenden Saison den Ton anzugeben. Schräg gegenüber sitzt ein Wesen mit einer weißen Astronautenhaube aus Plastik und Luft auf dem Kopf – das Model unter der Trockenhaube ist nur zu erahnen. Andere sind schon fertig geschminkt, gefärbt, getrocknet, geglättet und frisiert. Ein anderes Model rubbelt sich noch das Lippenstiftrot von den weißen Zähnen. Sie trägt einen Bob.

Foto: Trescher

Foto: Trescher

Die Frisur aus den 80ern des vorigen Jahrhunderts scheint wieder im Trend zu sein. Nur irgendwie anders. „Mädels, trinkt was. Wasser, Wasser, Wasser“, schreit eine Frau in Schwarz. Ausgetrunkene Coca Cola-Flaschen stehen einsam auf den Frisiertischen herum. Die Macher brauchen wohl eher was zum Wachhalten. „Wo ist mein Pils? Sabrina, ich brauch dich für das Pressefoto. Schmink dich!“, ruft ein anderer mit einer weichen, aber aufgeregten Stimme. Auch in Schwarz. Alle wichtigen Leute tragen hier Schwarz. Eine zeitlose Farbe, die den Trend der Zeit bestimmt. Und rund 500 Gäste, die an dem Tag 37.105 bayerische Friseure vertreten. Und den Trend über die Nürnberger Grenzen hinaustragen.

Foto: Trescher

Foto: Trescher

Friederike Ebeling – Die Autorin schrieb diesen Text im Rahmen eines Seminars des Journalistischen Förderprogramms der Hanns-Seidel-Stiftung

Aktion „Macher gesucht“ – Friseure zeigen Flagge

Der Landesinnungsverband des bayerischen Friseurhandwerks unterstützt aktiv die Aktion „Macher gesucht“ des Bayerischen Handwerktages. In der Casting-Show „Macher gesucht“ zeigen Schülerinnen und Schüler, was sie können und werben für einen Berufstart im Handwerk.

Nach Regionalausscheidungen mit 1300 Jugendlichen wurden in Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Fernsehen die Sieger der Aktion „Macher gesucht“ ermittelt. Dazu kamen 14 Macher nach Unterföhring in die BR-Studios. Der Beitrag wird am 13. November im Bayerischen Fernsehen gezeigt.

Auch das Friseurhandwerk zeigte bei der Fernsehaufzeichnung seine Leistungen. Hinter den Kulissen stylten Birgitt Hofsommer, Dilek Sahin, Seren Taner und Koray Sahin in der Maske Teilnehmer, Jurymitglieder und Besucher der Casting-Show. Friseurweltmeisterin Sonja Fischer und der Obermeister der Innung Kempten, Reinhard Kremmling, waren als Mitglieder der regionalen Jurys ebenfalls vor Ort. Der LIV war bei der TV-Aufzeichnung dabei und drehte ein kleines Video in HD.

 

Birgitt Hofsommer, Seren Taner und Koray Sahin schminken die LIV-Geschäftsführerin Doris Ortlieb.

Birgitt Hofsommer, Seren Taner und Koray Sahin schminken die LIV-Geschäftsführerin Doris Ortlieb.