Wirtschaftsstaatssekretärin Hessel unterstützt bayerische Friseure

Informationen aus erster Hand erhielt Bayerns Wirtschaftsstaatssekretärin Katja Hessel (Mitte) von Friseurmeister Josef Wieser und Geschäftsführerin Doris Ortlieb

„Das Friseurhandwerk hat vom Aufschwung wenig profitiert, dafür wurde es auch vom Abschwung nicht so hart getroffen. Eines der größten Probleme der Branche liegt in der kontinuierlichen Zunahme der Kleinstbetriebe“, so das Fazit eines Gesprächs der bayerischen Friseure mit der bayerischen Wirtschaftsstaatssekretärin Katja Hessel.

Josef Wieser, Vorsitzender des Ausschusses Wirtschaft und Soziales im Landesinnungsverband des bayerischen Friseurhandwerks, und LIV-Geschäftsführerin Doris Ortlieb erläuterten der Wirtschaftsstaatssekretärin, wo die bayerischen Friseure der Schuh drückt. Dabei überreichte Friseurmeister Wieser Staatssekretärin Hessel die Studie der Uni Göttingen zu den Auswirkungen der reduzierten Mehrwertsteuer auf arbeitsintensive Dienstleistungen im Friseurhandwerk. Hessel  sagte zu, sich für eine Strukturreform der Umsatzsteuer einzusetzen.

LIV-Geschäftsführerin Doris Ortlieb skizzierte die Spaltung der Branche: „Einerseits gibt es Betriebe mit Beschäftigten und Lehrlingen, die vielfältigen Vorschriften und Kontrollen unterworfen sind. Andererseits agiert eine wachsende Zahl selbständiger Friseure unterhalb der Umsatzsteuerfreigrenze oder im Reisegewerbe nahezu unkontrolliert.“ Als Konsequenz forderte sie, die Regelung zum Reisegewerbe für das Friseurhandwerk abzuschaffen.