HAARE 2013: Ideenreiche Meister und kreative Auszubildende im Mittelpunkt

Am 13. und 14. Oktober ist es bei der HAARE so weit: Monatelanges Training liegt hinter und ein zweitägiger Wettbewerb vor den Teilnehmern der Bayerischen Meisterschaft der Friseure im Rahmen der HAARE 2013. Diese lockte zuletzt 100 Aussteller und mehr als 14.000 Besucher nach Nürnberg. Wettbewerbsfrisieren vereint Können und Kreativität. Beides gehört zum Repertoire der Teilnehmer. Profis haben genauso wie Newcomer lange für diesen Auftritt trainiert und präsentieren dem Publikum ihr Handwerk. Doch was bedeutet die Teilnahme an einer Meisterschaft für sie? Wo liegt die größte Herausforderung und welche Wünsche verbinden sie mit einem möglichen Platz auf dem Siegerpodest? Dazu die Wettbewerbs-teilnehmerin Maria Reschke (21) aus Augsburg im Interview.

Maria Reschke (21) aus Augsburg im Interview

Maria Reschke (21) aus Augsburg im Interview

Worin bestehen Anreiz und Motivation, sich im Wettbewerb mit Kollegen aus dem bayerischen Friseurhandwerk zu messen?
Maria Reschke: Für mich geht es immer darum, die eigenen Grenzen auszutesten und bei jeder Meisterschaft mehr Erfahrung hinzu zu gewinnen. Ich will mich mit anderen Friseuren messen. Eigentlich ist das eine ganz ähnliche Motivation wie im Berufsalltag. Im Wettbewerb um die Kunden stehen wir ja auch mit unseren Kollegen in Konkurrenz. Im Rahmen einer Meisterschaft können wir unsere Professionalität und unser Können dann im direkten Vergleich zeigen und immer wieder viel Neues mitnehmen.

In welchen Wettbewerben der Bayerischen Meisterschaft treten Sie an?
Maria Reschke: Bei den Junioren bis 22 Jahren. Dort werden eine Steckfrisur und ein moderner Schnitt präsentiert. Dieser ist allerdings schon extrem. Ein progressiver Haarschnitt mit entsprechend Farbe. Die wird bereits bei der Vorbereitung im Salon aufgebracht an einen Schnittkopf mit weißem Echthaar – und zwar sehr gezielt, entlang des geplanten Schnittes. Also so wie man diesen dann auch arbeitet. Die Hochsteckfrisur ist eine gesteckte Frisur, die klassische Elemente, Wellen und weiche Formen enthält. Wir arbeiten ohne Stecknadeln, das gibt der Frisur Leichtigkeit. Was wir bei der Meisterschaft präsentieren, wird so aber nie auf der Straße zu sehen sein. Es geht nicht um eine alltagstaugliche Frisur, sondern im Mittelpunkt stehen das technische Können und die Ausführung – da geht es wirklich um Kunst!

Worin liegt die größte Herausforderung? Im Training und bei der Meisterschaft?
Maria Reschke: Die größte Herausforderung ist das regelmäßige Training. Ich muss immer am Ball bleiben. Dafür trainiere ich ein halbes Jahr lang fast täglich. Schnitt und Frisur müssen fest im Unterbewusstsein verankert sein. Im Wettbewerb ist keine Zeit mehr, darüber nachzudenken, da muss alles automatisch gehen. Die Zeit ist eine echte Hürde, denn sie ist knapp bemessen – bei der Hochsteckfrisur 15 beim Schnitt 35 Minuten. Die größte Herausforderung vor Ort bei der Meisterschaft ist dann noch, mich selbst im Griff zu haben, psychisch stark zu sein, damit ich die Leistung auf den Punkt bringen kann. Ich vergesse dann alles um mich herum und will zeigen, was ich monatelang geübt habe. Mein großes Ziel ist die Weltmeisterschaft 2014. Vorher findet aber neben der Bayerischen Meisterschaft auch noch die Europameisterschaft in Moskau statt. Dort bin ich auch dabei und freue mich schon sehr darauf.

Was begeistert besonders an der Meisterschaft? Und am Beruf?
Maria Reschke: An Meisterschaften fasziniert vor allem die Vielfalt. Wir sehen und erleben Frisuren, die nicht alltäglich sind, und man nimmt so viel mit dadurch. Natürlich fasziniert mich das Künstlerische, das Kreative. Kunst ist dabei immer gepaart mit Können. Alles Kreative hat auch seinen Schwierigkeitsgrad. Nehmen Sie den Balletttanz: Je mehr man kann, umso schwerer darf es auch sein. Für mich persönlich ist der Friseurberuf einfach
der beste! Man lernt täglich die verschiedensten Menschen kennen und kann ihr Wohlbefinden steigern. Wir Friseure können die Menschen verschönern und ihnen etwas Gutes tun. Ich finde, deshalb gibt es nirgendwo sonst eine so tolle Aura wie beim Friseur.

Welche Wünsche verbinden Sie mit einer möglichen Auszeichnung bei der Meisterschaft? Und für die berufliche Zukunft?
Maria Reschke: Mir ist nicht wichtig dabei zu sein, ich will die beste Frisur abliefern. Es ist schön einen Pokal zu gewinnen. Nur, an erster Stelle steht für mich die perfekte Frisur. Mein oberstes Ziel ist, weiterzukommen bis zur Weltmeisterschaft. Das ist mein größter Wunsch. Auszeichnungen helfen natürlich dabei, in der Branche bekannt zu werden. Dann wird man umso mehr als Akteur für Shows gebucht. Viele nehmen aber auch an Wettbewerben teil, um sich selbstständig zu machen, da ist dann der Pokal einfach noch eine Ergänzung zum Titel, der dabei hilft. Das steht bei mir nicht im Vordergrund, ich will einfach eine gute Friseurin sein!

Ausschreibung zur Bayerischen Meisterschaft 2013 veröffentlicht

AusschreibungA4_Training_ÜW-1

Erstklassige Friseure treten am 13. und 14. Oktober bei der HAARE 2013 in Nürnberg zur Bayerischen Meisterschaft an. Holen Sie sich jetzt die Wettbewerbsausschreibung und kämpfen Sie um den Meistertitel. Der Wettbewerb ist eine weitere Stufe auf Ihrer persönlichen Karriereleiter. Für Ihre gezielte Vorbereitung bietet der Landesinnungsverband an verschiedenen Standorten in Bayern Trainings an. Und dann steht einer Anmeldung zur Bayerischen Meisterschaft nichts mehr im Wege. Wir sehen uns in Nürnberg!

Oberfrankens Innungen laden zur Meisterschaft

So sehen Sieger aus. Nur wer sich dem Wettbewerb stellt, kann das Glücksgefühl erleben.

Spannende Wettkämpfe erwarten die Teilnehmer und Besucher der Oberfränkischen Friseurmeisterschaft am kommenden Sonntag. Rund 40 Friseure stellen sich in den Kategorien Damen, Herren, Kosmetik und Nail-Art dem Wettbewerb, um die Besten ihres Fachs zu ermitteln. Für die Auszubildenden geht es je nach Ausbildungsstand darum, ein Styling oder einen Haarschnitt zu erstellen. Einen besonderen Augenschmaus liefern die Wettbewerbe der Oberfranken Trophy. Beim Braut-Make-up und der Hochsteckfrisur für ein Kerwa-Maadla sind Leistungen auf höchsten Niveau zu erwarten.

Die Oberfränkische Meisterschaft findet am Sonntag, 17. Juni, ab 11 Uhr (Einlass 10 Uhr) in der Gemeindeturnhalle, Zentrum 1 in Breitengüßbach statt. Der Eintritt für Besucher beträgt 5 Euro.

HAARE 2010: Aussteller seit 20 Jahren mit dabei

Zahlreiche Aussteller halten dem Landesinnungsverband des bayerischen Friseurhandwerks und der NürnbergMesse seit rund 20 Jahren die Treue. Erst auf der Bayern Hair und nun auf der HAARE sind viele Aussteller der ersten Stunde mit dabei. Wir haben einmal bei den Ausstellern herumgefragt, warum sie eigentlich auch am 10. und 11. Oktober in Nürnberg mit dabei sind:

Hedda Freund, Bergmann: Diese Messe ist eine Plattform, um interessante Kontakte zu knüpfen und anregende Gespräche zu führen.

Hedda Freund, Bergmann: Diese Messe ist eine Plattform, um interessante Kontakte zu knüpfen und anregende Gespräche zu führen.

Hedda Freund, Bergmann: „Diese Messe ist eine Plattform, um interessante Kontakte zu knüpfen und anregende Gespräche zu führen. Unsere Verbundenheit mit dem bayerischen Friseurhandwerk zeigt sich auch in unserer aktiven Teilnahme am Ausstellerbeirat. Bergmann dankt der Messe Nürnberg für die vielen Jahre der erfolgreichen Zusammenarbeit.“

Peter Gärtner, check up products GmbH: Die Bayerische Meisterschaft in Nürnberg ist eine der erfolgreichsten Friseurlandesmessen überhaupt.

Peter Gärtner, check up products GmbH: Die Bayerische Meisterschaft in Nürnberg ist eine der erfolgreichsten Friseurlandesmessen überhaupt.

Peter Gärtner, check up products GmbH: „Die Bayerische Meisterschaft in Nürnberg ist eine der erfolgreichsten Friseurlandesmessen überhaupt. Im Vergleich zu den anderen Landesmessen ist hier die stärkste Entwicklung festzustellen. Für unser Unternehmen stellt die Nürnberger Messe inzwischen eine der bedeutendsten Friseurmessen dar. Sehr positiv sind die Kontinuität des Austragungsortes sowie der unproblematische und gut organisierte Ablauf. Seit fast 20 Jahren haben wir diese Messe immer gerne besucht.“

Tim Hilger,  Kai Europe GmbH: Seit Jahren sind wir ein treuer Aussteller auf der HAARE und das nicht ohne Grund.

Tim Hilger, Kai Europe GmbH: Seit Jahren sind wir ein treuer Aussteller auf der HAARE und das nicht ohne Grund.

Tim Hilger,  Kai Europe GmbH: „Seit Jahren sind wir ein treuer Aussteller auf der HAARE und das nicht ohne Grund. Zum Einen sind die Besucherzahlen seit Jahren konstant steigend und zum Anderen liefert sie uns eine gute Kommunikationsfläche zu unseren qualitativ hochwertigen Kunden. Die HAARE gehört nach wie vor zu den Messen, welche innovativ und Neuem gegenüber stets offen sind. Für Kasho, jetzt und auch in Zukunft ein starker Partner. Wir gratulieren zu der 20jährigen Erfolgsgeschichte ganz herzlich.“

Gabriele Bürger, L'IMAGE GmbH: Für L'IMAGE, wie HAARE 20 Jahre jung, ist die Friseurmesse Nürnberg ein absolutes Muss im jährlichen Ausstellungsreigen.

Gabriele Bürger, L'IMAGE GmbH: Für L'IMAGE, wie HAARE 20 Jahre jung, ist die Friseurmesse Nürnberg ein absolutes Muss im jährlichen Ausstellungsreigen.

Gabriele Bürger, L’IMAGE GmbH: „Für L’IMAGE, wie HAARE 20 Jahre jung, ist die Friseurmesse Nürnberg ein absolutes Muss im jährlichen Ausstellungsreigen. Tausende von Fachbesuchern lassen sich dort in den Bann von Hair, Beauty & more ziehen. Neben den Wettbewerben der Bayerischen Meisterschaften schätzt das L’IMAGE-Team von Gabriele Bürger vor allem die Shows und Workshops, in denen exzellentes Friseurhandwerk brilliert.“

Michael Weber, Tondeo: Die Bayerischen Meisterschaften waren und sind für Tondeo immer eine gute Messe, um neue Kontakte zu knüpfen und alte zu pflegen.

Michael Weber, Tondeo: Die Bayerischen Meisterschaften waren und sind für Tondeo immer eine gute Messe, um neue Kontakte zu knüpfen und alte zu pflegen.

Michael Weber, Tondeo: „Die Bayerische Meisterschaft und die damit verbundene Fachmesse ist für Tondeo nach den Trend&Fashion Days in Düsseldorf und der Hair&Beauty in Frankfurt die größte und wichtigste Messe in Deutschland. Vorteil hier ist, dass uns viele Kunden aus den umliegenden Ländern an unserem Stand besuchen. Nicht nur aus Bayern und Baden-Württemberg, sondern auch viele Kunden aus Thüringen, Hessen und Österreich kommen hier her. Die Bayerischen Meisterschaften waren und sind für Tondeo immer eine gute Messe, um neue Kontakte zu knüpfen und alte zu pflegen. Als terminlich erste Messe im 2. Halbjahr für uns eine gute Plattform, um unsere Neuheiten, die wir immer zum September herausbringen, zu präsentieren.“

Rolf Wilms, TOP HAIR: Nürnberg war immer ein attraktiver Standort für eine Friseurveranstaltung. Die Messe Nürnberg ein guter Organisator und der LIV Bayern ein hervorragender Gastgeber.

Rolf Wilms, TOP HAIR: Nürnberg war immer ein attraktiver Standort für eine Friseurveranstaltung. Die Messe Nürnberg ein guter Organisator und der LIV Bayern ein hervorragender Gastgeber.

Rolf Wilms, TOP HAIR: „20 Jahre – früher BAYERN HAIR – heute HAARE 2010. TOP HAIR war bereits bei der ersten Veranstaltung in der fränkischen Metropole mit von der Partie. Aus guten Gründen! Nürnberg war immer ein attraktiver Standort für eine Friseurveranstaltung. Die Messe Nürnberg ein guter Organisator und der LIV Bayern ein hervorragender Gastgeber. Sowohl Besucher wie auch Aussteller sprach, spricht das gelungene Konzept aus Messe, Wettbewerben und Workshops an. HAARE 2010: Das Schaufenster des Friseurhandwerks Bayerns! Glückwunsch, wir sind wieder dabei!“

Wer dieses Jahr als Aussteller bei der HAARE 2010 am 10. und 11. Oktober mit dabei sein will, kann noch einen Platz buchen. Informationen gibt es bei der NürnbergMesse.

HAARE: Anmeldefrist zu Wettbewerben endet am 1. Oktober

Am 1. Oktober endet die Anmeldefrist für die Wettbewerbe zur HAARE 2010 in Nürnberg. Bis dahin haben Friseure aus Bayern und darüber hinaus Zeit, sich für die zahlreichen Wettbewerbe rund um die Bayerische Meisterschaft der Friseure anzumelden. Wer sich über die Wettbewerbe genauer informieren möchte, kann sich die Wettbewerbsausschreibung laden. Außerdem gibt es den Anmeldung als PDF. Teilnehmer sollten bei ihrer Anmeldung auch den Pressefragenbogen ausfüllen, damit im Falle eines Sieges die örtliche Presse von dem Erfolg informiert werden kann.

Die Anmeldung ist bis spätestens Freitag, 1. Oktober 2010 (Posteingang) beim Landesinnungsverband des bayerischen Friseurhandwerks, Pettenkoferstraße 7, 80336 München, anhand des Anmeldeformulars vorzunehmen.

Anmeldungen können nur berücksichtigt werden, wenn der Nachweis über die Einzahlung der Startgebühren beigefügt ist. Die Startgebühren können auf folgenden Wegen beglichen werden: Konto des Landesinnungsverbandes • Kto.Nr. 101259490; Münchner Bank BLZ 701 900 00 • Übersenden eines Schecks mit der Anmeldung • Einzahlen in der Geschäftsstelle des Landesinnungsverbandes.

Für Nichtmitglieder erhöhen sich die Startgebühren in der Sonderklasse und bei den Junioren um 30 Prozent. Die Stornierung von Anmeldungen unter Rückerstattung der Gebühren aus besonderen Gründen ist bis zum Ablauf der Anmeldefrist (Posteingang) möglich. Danach verfallen die Startgebühren.

HAARE 2010: Durch Wettbewerbe macht der Mitarbeiter einen Sprung nach vorne

Für Intercoiffure Thoma aus Bad Kissingen ist es eine Selbstverständlichkeit, dass das Team von Friseurmeister Hans-Knut Thoma wieder auf der HAARE 2010 vertreten sein wird. In einem Videointerview mit dem LIV Friseure Bayern sagte der Unternehmer aus Bad Kissingen: „Nürnberg hat in meiner Karriere immer eine riesige Bedeutung gespielt.“ Thoma selbst war unter anderem Bayerischer und Deutscher Meister und gewann zahlreiche internationale Preise. „Dadurch besteht eine große emotionale Verbindung zu Nürnberg und zur bayerischen Meisterschaft der Friseure.“

Mit der HAARE 2010 feiert der Landesinnungsverband des bayerischen Friseurhandwerks am 10. und 11. Oktober 20 Jahre bayerische Friseurmeisterschaften in Nürnberg. „Die Teilnahme an Wettbewerben ist bei mir in der Salonphilosophie als Pflicht festgeschrieben“, sagte Thoma. Ein Lehrling im ersten Lehrjahr muss einen Wettbewerb bestreiten. „Im zweiten Lehrjahr kann er und im dritten Lehrjahr darf er an einem Wettbewerb teilnehmen“, so Thoma im LIV-Gespräch. Der Mitarbeiter werde durch Wettbewerbe schnell, lerne sich zu präsentieren und er werde im kreativen und handwerklichen Bereich gefördert. „Jeder Mitarbeiter macht durch die Teilnahme an Wettbewerben einen gewaltigen Sprung nach vorne.“