Wahlaufruf zur Europawahl: „Wir Friseure stehen für Europa ein“

An der LIV-Geschäftsstelle hängt die Europa-Fahne Ja zu Europa.

An der LIV-Geschäftsstelle hängt die Europa-Fahne – Ja zu Europa.

„Ich bitte Sie als Landesinnungsmeister des bayerischen Friseurhandwerks am 26. Mai bei der Europawahl Ihre Stimme für ein demokratisches und freies Europa abzugeben.“ Landesinnungsmeister Christian Kaiser ruft alle bayerischen Friseure auf, an der anstehenden Europawahl teilzunehmen und demokratisch zu wählen. „Nur wenn wir uns zu einem gemeinsamen starken Europa bekennen, dann werden wir Freiheit und Frieden für uns und unsere Kinder fortsetzen können.“

Damit schließt sich Kaiser für den Landesinnungsverband des bayerischen Friseurhandwerks dem Wahlaufruf des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks ZDH an. „Wir Friseure stehen für Europa ein und in unseren Salon praktizieren wir ein gemeinschaftliches Europa. Ein Europa der Völkerverständigung, denn dies ist unsere gemeinsame Zukunft. Geben Sie Extremisten und Nationalisten keine Chance bei der anstehenden Wahl“, so Kaiser weiter.

Die Europäische Union steht für fast 70 Jahre Frieden. Als größter demokratischer Freiheits-, Rechts-, Wirtschafts- und Wohlstandsraum der Welt mit hoher sozialer Verantwortung ist Europa Teil unserer Identität. Bei der Wahl zum Europäischen Parlament am 26. Mai geht es um die Zukunft Europas. „Deshalb rufen wir alle Bürgerinnen und Bürger auf, von ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen“, so Kaiser. Die Spitzenverbände der deutschen Wirtschaft setzen sich mit großer Leidenschaft für die europäische Integration und die Beteiligung an der Europawahl. Ihren gemeinsamen Aufruf stellen sie unter das Motto: „WIRtschaft für Europa“.

Auf die großen globalen Herausforderungen von heute brauchen wir europäische Antworten. Nur eine geschlossene und handlungsfähige EU ist in der Lage, auf Augenhöhe mit anderen Weltmächten zu verhandeln und die uns verbindenden Werte und wirtschaftlichen Interessen zu verteidigen. Jeder einzelne Mitgliedstaat, auch Deutschland, ist für sich genommen zu klein.

„Am 26. Mai müssen die Weichen für ein starkes Europa gestellt werden. Unsere Unternehmen und ihre Beschäftigten erwarten von der Politik vollen Einsatz für die europäische Integration“, so Landesinnungsmeister Christian Kaiser in seinem Aufruf.

 

Veröffentlicht in PR & Marketing. Schlagwörter: , , , . Leave a Comment »

Forderungen zur Bundestagswahl

Am 24. September wählt Deutschland einen neuen Bundestag. Klar, dass auch das Handwerk seine Erwartungen an diese Wahl formuliert. Der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) hat dazu die Broschüre „Zusammenhalten – Zukunft gestalten.“ aufgelegt. Gemeinsam mit unserem Spitzenverband ZDH rufen wir Sie auf, bis zur Wahl den Kontakt und das Gespräch mit den Bewerbern um ein Mandat im Deutschen Bundestag vor Ort zu suchen und für die Erwartungen des Handwerks an die Politik zu werben.

Verschaffen Sie den berechtigten Forderungen des Handwerks und vor allem auch der Friseurbranche Gehör. Machen Sie den Kandidaten klar, mit welchen Problemen mittelständische Unternehmer in Deutschland zu kämpfen haben und wo die Politik ansetzen muss. Die Wahlprüfsteine des Handwerks, die Wahlprogramme der Parteien sowie weitere nützliche Links rund um die Wahl und die aktuellsten Statements des Handwerks zu den jeweiligen Wahlthemen finden Sie hier . Ergänzend finden Sie die politischen Forderungen des bayerischen Friseurhandwerks im passwortgeschützten Bereich unserer Website.

Und eine große Bitte: Gehen Sie zur Wahl und wählen Sie demokratisch.

Andreas Popp wiedergewählt im ZDH-Präsidium

Andreas Popp wurde erneut ins ZDG-Präsidium gewählt.

Andreas Popp wurde erneut ins ZDF-Präsidium gewählt.

Erneut ins Präsidium des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH) wurde Andreas Popp, Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Friseurhandwerks (ZV) und Landesinnungsmeister in Bayern, ist auf dem Deutschen Handwerkstag in Bayreuth gewählt. Er vertritt dort nicht nur die Interessen des Friseurhandwerks mit seinen über 77.000 Friseurbetrieben, sondern auch die der Gesundheitshandwerke, die mit dem Friseurhandwerk gemeinsam eine Unternehmergruppe im ZDH bilden. Der ZV-Präsident will in der kommenden Wahlperiode von der Politik mehr Augenmerk für die dienstleistungsorientierten Handwerksberufe einfordern, deren Prosperität ganz besonders von einer ausgewogenen Sozialpolitik abhängig ist.

„Im Namen des Landesinnungsverbandes gratuliere ich Andreas Popp und freue mich, dass ein bayerischer Friseur die Geschicke des deutschen Handwerks mitbestimmt“, so stv. Landesinnungsmeister Christian Kaiser.

Bundeskanzlerin Merkel sprach beim Deutschen Handwerkstag in Bayreuth. Foto: Andreas Harbach

Bundeskanzlerin Merkel sprach beim Deutschen Handwerkstag in Bayreuth. Foto: Andreas Harbach

Zentralverband setzt neue Impulse für die EU-Mehrwertsteuerpolitik

ZV-Präsident Andreas Popp im Gespräch mit Dr. Ingo Friedrich, Quästor und Präsidiumsmitglied des Europäischen Parlaments.

München (25. Januar 2009) – Der Zeitpunkt ist gut gewählt. In Europa deutet sich ein Kurswechsel in Sachen Mehrwertsteuerpolitik an und zeitgleich führt die Führungsspitze des Zentralverbandes des Deutschen Friseurhandwerks (ZV) unter der Leitung von ZV-Präsident Andreas Popp in Brüssel Gespräche mit Vertretern der entscheidenden Institutionen und Organisationen. Auf der Tagesordnung standen Treffen mit Repräsentanten der Europäischen Kommission, des Europäischen Parlaments, der Ständigen Vertretung der Bundesrepublik Deutschland bei der Europäischen Union, der europäischen Dachorganisation für Mittelstand und Handwerk UEAPME und der ZDH-Vertretung in Brüssel. ZV-Präsident Andreas Popp zog eine positive Bilanz: „Noch ist in Brüssel nichts entschieden. Deshalb war es wichtig, das vitale Interesse des deutschen Friseurhandwerks noch einmal dezidiert und mit Nachdruck in den europäischen Politikprozess einzubringen. Und das ist dem Zentralverband gut gelungen.“ Quelle: ZV-Newsticker